Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Studie

Mai 2020

Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2: Weltweit 115 Projekte

Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2: Weltweit 115 Projekte
© Andreas Prott - stock.adobe.com

Die Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2 läuft weiter auf Hochtouren. Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) zählt inzwischen 115 Impfstoffprojekte weltweit gegen den Erreger dieser Infektionskrankheit, das Coronavirus SARS-CoV-2. 7 davon werden maßgeblich in Deutschland vorangetrieben, 5 werden aus Deutschland heraus unterstützt. Obwohl der Erreger vor Jahresbeginn noch praktisch unbekannt war, hatten bis 1. Februar bereits 6 Unternehmen Impfstoffprojekte gemeldet. Am 9. März waren es schon 16 und jetzt sind es 115.

Diabetes: CHMP-Empfehlung für die Zulassung von Insulin aspart Biosimilar

Diabetes: CHMP-Empfehlung für die Zulassung von Insulin aspart Biosimilar
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat eine positive Stellungnahme für die Marktzulassung von Insulin aspart 100 Einheiten/ml (Insulin aspart Sanofi®) abgegeben. Der CHMP empfahl die Zulassung von Insulin aspart zur Behandlung von Diabetes mellitus bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab dem Alter von einem Jahr, die Insulin benötigen, um ihre Blutzuckerspiegel zu kontrollieren – darunter auch Patienten, deren Diabetes gerade diagnostiziert wurde.

SARS-CoV-2-Testung: 3 Millionen serologische Tests ab sofort verfügbar

SARS-CoV-2-Testung: 3 Millionen serologische Tests ab sofort verfügbar
© medac

Unterstützung im Kampf gegen das neuartige Coronavirus: Die medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH bietet ab sofort einen erprobten Antikörpertest auf SARS-CoV-2 im DACH-Raum sowie einen schnellen und besonders einfach handhabbaren PCR-Test für den Direktnachweis des Virus in Deutschland und Österreich an. Damit garantiert das Pharmaunternehmen aus Wedel Ärzten, Laboren und Klinken erprobte, schnelle und umfassende Diagnostik aus einer Hand.

Axiale Spondylarthritis: Zulassung für IL-17A-Inhibitor Secukinumab

Axiale Spondylarthritis: Zulassung für IL-17A-Inhibitor Secukinumab
© WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

Secukinumab (Cosentyx®) hat die Zulassung der Europäischen Kommission für die Behandlung von Patienten mit nicht-röntgenologischer axialer Spondylarthritis (nr-axSpA) in Europa erhalten. Damit ist Secukinumab der erste zugelassene vollhumane IL-17A-Inhibitor für Patienten mit nr-axSpA, was einen Teil des Krankheitsspektrums der axialen Spondyloarthritis (axSpA) darstellt. Der IL-17A-Inhibitor ist ebenfalls zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis (PsO), Psoriasis-Arthritis (PsA) und ankylosierender Spondylitis (AS) zugelassen (1-3).

SARS-CoV-2-Infektion: Schutzmechanismus des Schuppentieres auf den Menschen übertragbar?

SARS-CoV-2-Infektion: Schutzmechanismus des Schuppentieres auf den Menschen übertragbar?
Darren Baker / Fotolia.com

Schuppentieren fehlen 2 Gene, die bei Säugetieren normalerweise eine Virusinfektion  erkennen und eine entsprechende Immunantwort auslösen. Einer kürzlich in der Zeitschrift „Frontiers in Immunology“ veröffentlichten Studie nach könnte diese Erkenntnis insofern von Bedeutung sein, als dass diese Schuppentiere zwar Träger des SARS-CoV-2 sein können – dies aber scheinbar trotz fehlender Komponenten der konventionellen Immunabwehr durch einen anderen Mechanismus ausgleichen können. Eine Aufklärung des zugrundeliegenden...

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn: subkutane Formulierung von Vedolizumab zur Erhaltungstherapie zugelassen

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn: subkutane Formulierung von Vedolizumab zur Erhaltungstherapie zugelassen
©absolutimages - stock.adobe.com

Die subkutane (s.c.) Formulierung von Vedolizumab (Entyvio®) hat am 28.04.2020 von der Europäischen Kommission die Zulassung für die Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patienten mit mittelschwer bis schwer aktiven Formen von Colitis ulcerosa (CU) und Morbus Crohn (MC) erhalten. Die Anwendung des darmselektiv wirkenden α4β7-Integrin-Antagonisten erfolgte bislang ausschließlich intravenös (i.v.). Die neue subkutane Formulierung bietet mehr Flexibilität in der Erhaltungstherapie, die Induktion erfolgt weiterhin mit Vedolizumab i.v.

Migräne: Effektive Prophylaxe mit CGRP-Antikörper Fremanezumab

Migräne: Effektive Prophylaxe mit CGRP-Antikörper Fremanezumab
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit den CGRP-Antikörpern (Calcitonin Gene-Related Peptide) steht erstmals eine Substanzklasse zur Verfügung, die speziell für die Migräneprophylaxe entwickelt wurde. Der CGRP-Antikörper Fremanezumab (AJOVY®), der in Deutschland seit Mai 2019 auf dem Markt ist (1), reduziert signifikant die monatlichen Kopfschmerz- bzw. Migränetage sowohl bei episodischer als auch chronischer Migräne (2, 3) – neue Langzeitdaten untermauern diesen positiven Effekt (4, 5). Auch bei Patienten mit Komorbiditäten wie Medikamentenübergebrauch oder...

Diabetes bei Kindern und Jugendlichen: Zulassungserweiterung für Insulin glargin 300 E/ml

Diabetes bei Kindern und Jugendlichen: Zulassungserweiterung für Insulin glargin 300 E/ml
Dmitry Lobanov / Fotolia.com

Vor 5 Jahren wurde das Basalinsulin der zweiten Generation Insulin glargin (Toujeo®) (300 Einheiten (E)/Milliliter (ml)) zur Behandlung von Diabetes mellitus bei Erwachsenen in den deutschen Markt eingeführt. Basis waren die Ergebnisse randomisierter kontrollierter Studien aus dem EDITION-Programm, in die Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes eigeschlossen waren. Die aktuelle Studie dieses umfangreichen Programms – EDITION Junior – hat zur Zulassungserweiterung geführt: Insulin glargin 300 E/ml kann seit Ende letzten Jahres auch bei Kindern und...

COVID-19 assoziierte Nephritis: Urintest soll schwere Verläufe verhindern

COVID-19 assoziierte Nephritis: Urintest soll schwere Verläufe verhindern
© SciePro - stock.adobe.com

Einen Handlungspfad zur Früherkennung und Behandlung von schweren Verläufen bei COVID-19 Infektionen hat ein Expertenteam der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) entwickelt. Ein einfacher Urintest soll dem ärztlichen Fachpersonal helfen, schon früher Warnzeichen für einen bevorstehenden schweren Verlauf der COVID-19 Erkrankung zu erkennen. Anhand weniger Parameter kann so, noch Tage, bevor Lunge und andere Organe schwer versagen, mit der Behandlung drohender Komplikationen begonnen werden. Damit ließen sich bei vielen Erkrankten lebensbedrohliche...

Rheumatoide Arthritis: Zulassung für Tofacitinib zur täglichen Einmalgabe

Rheumatoide Arthritis: Zulassung für Tofacitinib zur täglichen Einmalgabe
© sebra - stock.adobe.com

Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Rheumatoider Arthritis (RA) können sich seit Kurzem entscheiden, ob sie Tofacitinib (Xeljanz®) als einmal täglich einzunehmende 11 mg-Tablette mit verzögerter Wirkstofffreisetzung erhalten möchten oder ob sie die auch weiterhin zugelassene Dosierung von Tofacitinib 2 x 5 mg täglich bevorzugen. Daten bestätigen die Wirksamkeit und Verträglichkeit beider Tofacitinib-Formulierungen sowohl in klinischen Studien als auch im Real-World-Setting, wie Experten bei einem Fachpresse-Webinar von Pfizer deutlich...

Klinische Studie mit Ruxolitinib bei schwer erkrankten COVID-19-Patienten

Klinische Studie mit Ruxolitinib bei schwer erkrankten COVID-19-Patienten
© rcfotostock - stock.adobe.com

Die Phase-III-Studie startet an 5 Zentren in Deutschland, um Ruxolitinib bei COVID-19-Patienten mit schwerer Lungenentzündung bis hin zu einem Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) zu prüfen. CRS ist eine Form von schwerer Immunüberreaktion, die durch eine SARS-CoV-2-Infektion hervorgerufen werden und bei Patienten mit COVID-19 (1-3) zur Schädigung der Atemwege beitragen kann. Vorläufige präklinische Daten sowie vorläufige klinische Fallberichte deuten darauf hin, dass Ruxolitinib entsprechende Immunreaktionen reduzieren könnte.

Online-Umfrage: Riech- und Schmeckstörungen bei COVID-19

Online-Umfrage: Riech- und Schmeckstörungen bei COVID-19
underdogstudios / Fotolia.com

Eine weltweite Onlinebefragung zu Riech- und Schmeckstörungen im Zusammenhang mit COVID-19 soll helfen, die Symptome einer Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus von anderen Atemwegserkrankungen abzugrenzen. An dem Projekt sind über 500 Wissenschaftler, Kliniker und Patientenvertreter aus 38 Ländern beteiligt. Unter den Initiatoren der Online-Umfrage ist auch Prof. Dr. med. Thomas Hummel, Leiter des Interdisziplinären Zentrums für Riechen und Schmecken des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden. Das Dresdner Forschungsteam ist zudem an dem Projekt...

Psoriasis vulgaris: Sprühschaum effektiver als Gel oder Salbe

Psoriasis vulgaris: Sprühschaum effektiver als Gel oder Salbe
Ban - stock.adobe.com

Bei der topischen Therapie von Patienten mit Psoriasis vulgaris spielen nicht nur die Wirkstoffe eine Rolle, sondern auch deren Galenik (1). Besonders hervor tut sich hierbei Enstilar® Sprühschaum, der die Fixkombination aus Calcipotriol (Cal, 50 μg/g) und Betamethason Dipropionat (Bet, 0,5 mg/g) enthält (2). Dessen besondere Galenik ermöglicht eine bessere Bioverfügbarkeit als die wirkstoffgleiche Salbe bzw. das Gel und führt im Vergleich zu einer signifikant überlegenen Wirksamkeit und einem schnelleren Wirkeintritt (3-5). Auch vor diesem...

MS: Signifikante Reduktion der Krankheitsaktivität unter BTK-Inhibitor in Phase-IIb-Studie

MS: Signifikante Reduktion der Krankheitsaktivität unter BTK-Inhibitor in Phase-IIb-Studie
© ag visuell - stock.adobe.com

In einer Phase-IIb-Studie, in der Wirksamkeit und Sicherheit bei schubförmigen Formen der Multiplen Sklerose untersucht wurden, erreichte der in der klinischen Erprobung befindliche BTK (Bruton-Tyrosinkinase)-Inhibitor sowohl den primären als auch sekundäre Endpunkte. Dabei bewirkte der BTK-Inhibitor (SAR442168), ein gehirngängiger selektiver niedermolekularer Wirkstoff zum Einnehmen, eine signifikante Reduktion der mittels Magnetresonanztomographie (MRT) beurteilten Krankheitsaktivität der Multiplen Sklerose (MS).

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden