Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Thrombose

Februar 2019

Antikoagulation: Kasuistiken belegen breite Evidenz von Faktor Xa-Inhibitor bei Patienten mit Komorbiditäten

Entscheidungen zur Prophylaxe thromboembolischer Ereignisse beruhen im Praxisalltag auf der klinischen Evidenz, den Leitlinienempfehlungen sowie auf patientenindividuellen Faktoren. Anhand von typischen Kasuistiken lässt sich verdeutlichen, welche Risikofaktoren in der Praxis häufig vorkommen und welchen Einfluss das auf die Therapieentscheidung hat. Einen hohen Bedarf für eine Thromboembolieprophylaxe haben beispielsweise Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) und Komorbiditäten wie eingeschränkter Nierenfunktion und Diabetes, Patienten mit...

Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH): Wirksamkeitsstudie zu Eculizumab

Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH): Wirksamkeitsstudie zu Eculizumab
© Brian Jackson / Fotolia.com

Die paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH) ist eine seltene, erworbene klonale hämatopoetische Zellkrankheit, die durch die Zerstörung hämatopoetischer Zellen durch Aktivierung des Komplementsystems mit Manifestationen gekennzeichnet ist, die lebensbedrohlich sein können, einschließlich Hämolyse, Thrombose und Markversagen. Die allogene hämatopoetische Zelltransplantation (HCT) ist nach wie vor das einzige Heilmittel für PNH. Eculizumab, ein terminaler Komplementinhibitor von C5, wurde seit seiner FDA-Zulassung im Jahr 2007 zur...

Behçet-Syndrom: MR-Venographie zur Diagnostik einer chronischen Thrombose

Behçet-Syndrom: MR-Venographie zur Diagnostik einer chronischen Thrombose
© Kateryna_Kon / Fotolia.com

Venenthrombose der unteren Extremität (DVT) ist die häufigste vaskuläre Manifestation des Behçet-Syndroms (BS). Derzeit ist die Doppler-Sonographie (USG) die am häufigsten bevorzugte Bildgebungsmodalität bei der Diagnose und Überwachung von Patienten mit akuter und chronischer Tiefen Venenthrombose (TVT). Die Magnetresonanz (MR)-Venographie, eine schnelle und nichtinvasive Bildgebungsmodalität, wird erfolgreich zur Erkennung von DVT in verschiedenen Einstellungen eingesetzt. Bislang lagen keine Studien mit MR-Venographie bei BS vor. Diese...

Oktober 2018

Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt

Tübinger Biochemiker haben einen körpereigenen Mechanismus entdeckt, der die Entstehung gefährlicher Blutgerinnsel im Inneren von Blutgefäßen, sog. Thrombosen, verhindern kann. Bislang wurde dieses natürliche Antiblockiersystem für Arterien vor allem an Mäusen untersucht. Erste Untersuchungen mit menschlichen Zellen haben die Ergebnisse bestätigt, sodass sie sehr wahrscheinlich auf Menschen übertragbar sind. Thrombosen zählen weltweit zu den häufigsten Todesursachen, weil sie Blutgefäße verstopfen und damit zu...

Biomarker zeigt Thrombose-Risiko bei Krebspatienten

Biomarker zeigt Thrombose-Risiko bei Krebspatienten
© tibanna79 / fotolia.com

Kürzlich evaluierte eine Studie das Verhalten neutrophiler Granulozyten und deren Einfluss auf ein erhöhtes Thromboserisiko bei Krebspatienten. Die CATS-Studie, die den Zusammenhang zwischen einem aktivierten Immunsystem bei Krebspatienten und ihrem Thromboserisiko untersucht, zeigte, dass citrulliniertes Histon 3 (H3Cit), ein Protein, das von spezialisierten Immunzellen ins Blut freigesetzt wird, mit einem erhöhten Thrombose-Risiko korreliert (1).

Aktionsbündnis Thrombose: Thrombose kann auf Tumorerkrankung hinweisen

Die Diagnose Krebs ist für alle Betroffenen ein Schicksalsschlag, die Therapie aufwendig. 20% der Krebspatienten entwickeln im Laufe ihrer Erkrankung zusätzlich eine Thrombose. „Deren Folgeerkrankung, die Lungenembolie ist eine der häufigsten Todesursachen bei Krebspatienten“, so Prof. Dr. Hanno Riess, Onkologe und Hämatologe aus der Berliner Charité. Da häufig mehrere starke Risikofaktoren wie Operation, Bettlägerigkeit, Chemotherapie, Bestrahlung oder Infektionen vorliegen, ist die Thromboseprophylaxe weniger effektiv. Ein Tumorleiden...

September 2018

Rivaroxaban + ASS verbessert Prophylaxe bei Patienten mit KHK oder symptomatischer pAVK und hohem Ischämierisiko

Patienten mit koronarer Herzerkrankung (KHK) oder peripherer arterieller Verschlusserkrankung (pAVK) haben trotz Standardprophylaxe mit Thrombozytenaggregationshemmern ein hohes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse (1). In der Phase-III-Studie COMPASS senkte Rivaroxaban (Xarelto®) + Acetylsalicylsäure (ASS) bei diesen Patienten die Rate von schwerwiegenden unerwünschten kardiovaskulären Ereignissen vs. ASS allein signifikant um 24% und verbesserte den klinischen Nettonutzen um 20% (p jeweils <0,001) (2). Die Studie wurde wegen überlegener...

Fortbildung der GTH: Highlights 2019 – aktuelle Entwicklungen in der Hämostaseologie

Mit den „Highlights 2019“ startet die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (GTH) im kommenden Jahr ein neues, jährlich stattfindendes Fortbildungsformat. Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Tiede werden Experten am 15. und 16. März 2019 im HCC Hannover Congress Centrum über die neuesten Erkenntnisse zum Thema Hämostaseologie berichten. Gemeinsam mit den Teilnehmern – eingeladen sind alle GTH-Mitglieder und hämostaseologisch tätige Ärzte – werden sie den State of the Art sowie die neuesten...

Rivaroxaban kann das Risiko für Schlaganfälle und systemische Embolien bei gebrechlichen Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern signifikant senken

Daten für Xarelto® (Rivaroxaban) deuten darauf hin, dass das Risiko für Schlaganfälle und systemische Embolien in der zweijährigen Nachbeobachtung im Vergleich zu Warfarin um 32% gesenkt wurde, ohne signifikante Unterschiede bezüglich schwerer Blutungen. In der Analyse wurden Rivaroxaban, Apixaban und Dabigatran im Vergleich zu Warfarin untersucht.

Juli 2018

Positives CHMP-Votum für Rivaroxaban bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder peripherer arterieller Verschlusskrankheit

Positives CHMP-Votum für Rivaroxaban bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder peripherer arterieller Verschlusskrankheit

Das positive CHMP-Votum beruht auf den Ergebnissen der bislang größten klinischen Phase-III-Studie mit Rivaroxaban, COMPASS. Nach einer Zulassung wäre Rivaroxaban der einzige nicht-Vitamin-K-abhängige orale Gerinnungshemmer (NOAK), der in Kombination mit Acetylsalicylsäure (ASS) zur Prophylaxe von thrombotischen Ereignissen bei erwachsenen Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder symptomatischer peripherer arterieller Verschlusskrankheit und hohem Risiko für ischämische Ereignisse verfügbar ist.

Neurologen: Migräne erhöht Risiko für Gefäßerkrankungen

Neurologen: Migräne erhöht Risiko für Gefäßerkrankungen
© psdesign1 / Fotolia.com

Menschen mit Migräne besitzen ein erhöhtes Risiko für Gefäßerkrankungen. „Zwei große aktuelle Studien aus den USA und aus Dänemark zeigen, dass Migränepatienten etwas häufiger Herzinfarkte, Schlaganfälle und venöse Thrombosen erleiden“, so Privatdozent Dr. med. Charly Gaul, Generalsekretär der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG). „Zwar ist die Sterblichkeit von Menschen mit Migräne insgesamt nicht höher als in der Allgemeinbevölkerung. Ärzte, die Migränepatienten...

Zurück
   

Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...