Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

Medizin

Beiträge zum Thema: Thrombose

März 2021

Entwicklungen in der Hämostaseologie im Fokus

Anlässlich der 65. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (GTH) tauschten sich Experten und zahlreiche virtuelle Teilnehmer unter anderem über aktuelle und zukünftige Behandlungen von Blutgerinnungsstörungen aus. Besondere Aufmerksamkeit lag dabei auf neuen gentherapeutischen Verfahren und Anti-TFPI-Therapeutika in der Hämophilie, die sich aktuell noch in klinischer Entwicklung befinden, die herkömmliche Behandlung mit Faktorpräparaten aber ergänzen oder ersetzen könnten. „Betrachtet man die...

Transfusionsmediziner finden Ursache für Hirnvenenthrombosen

Bei einer Impfung gegen das SARS-CoV-2-Virus kommt es zu Reaktionen des Immunsystems. In sehr seltenen Fällen können dabei Komplikationen entstehen, wie beispielsweise Thrombosen. Experten der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e.V. (DGTI) haben herausgefunden, warum es zu solchen Reaktionen kommt und wie diese behandelt werden können. Die Fachgesellschaft bewertet diese Ergebnisse als einen Meilenstein für die Bewältigung der Corona-Pandemie.

EMA empfiehlt weiterhin Einsatz des AstraZeneca-Impfstoffs – allerdings mit Warnhinweis

EMA empfiehlt weiterhin Einsatz des AstraZeneca-Impfstoffs – allerdings mit Warnhinweis
© Feydzhet Shabanov - stock.adobe.com

Nach dem Stopp von Corona-Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca in Deutschland und anderen Ländern hat die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) seine Sicherheit bekräftigt. Allerdings werde in den Hinweisen eine extra Warnung vor möglichen seltenen Fällen von Thrombosen in Hirnvenen hinzugefügt. Das teilte die EMA nach einer Sondersitzung des Sicherheitsausschusses mit. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte sich zunächst noch nicht zum weiteren Vorgehen.

WHO-Impfrat empfiehlt Zulassung von Johnson & Johnson-Impfstoff

WHO-Impfrat empfiehlt Zulassung von Johnson & Johnson-Impfstoff
© vladim_ka - stock.adobe.com

Ein unabhängiger Expertenrat für Impfstoffe empfiehlt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Firmen Janssen und Johnson & Johnson. Das Mittel habe eine Effizienz von 93,1% gegen Krankenhauseinweisungen, sagte der Vorsitzende des Rates (SAGE), Alejandro Cravioto, am Mittwoch in Genf. Die Effizienz gegen einen schweren Verlauf von COVID-19 liege nach 28 Tagen bei 85,4%.

Management von Operationen bei Hämophilie – Erfahrungen mit den EHL-Präparaten N8-GP und N9-GP

Management von Operationen bei Hämophilie – Erfahrungen mit den EHL-Präparaten N8-GP und N9-GP
© sewcream - stock.adobe.com

Faktorpräparate mit verlängerter Halbwertszeit (extended half life, EHL) können bei Patienten mit schwerer Hämophilie den Talspiegel Faktor VIII  bzw. IX  erhöhen und/oder das Injektionsintervall verlängern. Die Erfahrung zeigt, dass es auch gerade im hämostaseologischen Management von chirurgischen Eingriffen erhebliche Unterschiede zwischen Standardpräparaten und solchen mit verlängerter Halbwertszeit zu beachten gibt.  

Hämophilie-Therapie: Optimierung durch Innovation und Digitalisierung

Hämophilie-Therapie: Optimierung durch Innovation und Digitalisierung
© sewcream - stock.adobe.com

Patienten mit Hämophilie, die eine spezialisierte und kontinuierliche Versorgung benötigen, können von innovativen Medikamenten und digitalen Lösungen der Telemedizin besonders profitieren. Bei einer virtuellen Presseveranstaltung anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) e.V. präsentierten Experten herausragende Entwicklungen zur Prophylaxe und Behandlung der Hämophilie.

COVID-19 und Diabetes mellitus: Adipositas als gemeinsamer Risikofaktor

COVID-19 und Diabetes mellitus: Adipositas als gemeinsamer Risikofaktor
© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Immer häufiger und immer früher wird in Deutschland die Diagnose eines Typ-2-Diabetes gestellt. In Zeiten der Pandemie eine ganz besondere Herausforderung. Der Diabetes mellitus ist nach wie vor eine der am schnellsten wachsenden Gesundheitsherausforderungen des 21. Jahrhunderts. Mehr als 7 Millionen Menschen leben in Deutschland mit dieser Stoffwechselkrankheit. Jedes Jahr kommen etwa 500.000 Neuerkrankte hinzu. "Dabei wird die Diagnose immer häufiger gestellt und die Patienten sind zum Zeitpunkt der Diagnose immer jünger", machte Prof. Dr. Petra-Maria...

Februar 2021

Schlaganfallprophylaxe: Hohe Evidenz von Rivaroxaban bei besonders schutzbedürftigen Patienten

Schlaganfallprophylaxe: Hohe Evidenz von Rivaroxaban bei besonders schutzbedürftigen Patienten
© sebra - stock.adobe.com

Nicht Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien (NOAK) sind aus der Versorgung von Patienten mit Antikoagulationsbedarf nicht mehr wegzudenken (1, 2). Rivaroxaban (Xarelto®) nimmt in diesem Zusammenhang eine Sonderstellung ein: Es hat sich auch bei besonders schutzbedürftigen Patientenkollektiven mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) und Diabetes mit und ohne eingeschränkter Nierenfunktion bewährt, wie klinische Studien, Real-World-Studien und die ärztliche Praxis zeigen (3-5, 9). In der verlängerten Erhaltungstherapie von...

Krebsgenese: Entzündungsfördernde Signalmoleküle identifiziert

Krebsgenese: Entzündungsfördernde Signalmoleküle identifiziert
© Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Ein Forscherteam der MedUni Wien unter der Leitung von Johannes A. Schmid am Zentrum für Physiologie und Pharmakologie, Institut für Gefäßbiologie und Thromboseforschung, konnte eine bisher unbekannte molekulare Verbindung zwischen einem Signalmolekül der Entzündung und einem der wichtigsten Krebs verursachenden Gene identifizieren. Die Studie wurde im Top-Journal „Molecular Cancer“ veröffentlicht.

Kälte-Welle: Herzinfarkt-Gefahr durch Minusgrade

Kälte-Welle: Herzinfarkt-Gefahr durch Minusgrade
© den-belitsky - stock.adobe.com

Niedrige Temperaturen belasten das Herz. Herzpatienten sollten daher bei Temperaturen unter null Grad besonders vorsichtig sein und große Anstrengungen vermeiden. An sehr kalten Tagen steigt sogar die Zahl an Herzinfarkten, wie Studien gezeigt haben (1). „Brustschmerzen oder Atemnot sollten daher insbesondere im Winter nicht auf die leichte Schulter genommen werden“, warnt der Herzspezialist Prof. Dr. med. Thomas Voigtländer, stv. Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. „Geht ein bisher Gesunder in die Kälte hinaus und bekommt plötzlich...

Janssen veröffentlicht Phase-III-Zwischenergebnisse zum SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten

Janssen veröffentlicht Phase-III-Zwischenergebnisse zum SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten
© Romolo Tavani - stock.adobe.com

Janssen hat die Topline-Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten aus der klinischen Phase-III-Studie ENSEMBLE bekanntgegeben. Die Daten zeigen, dass der in der Entwicklung befindliche COVID-19-Einzeldosis-Impfstoffkandidat der Janssen Pharmaceutical Companies die primären und wichtigen sekundären Endpunkte erreichte. Die Topline-Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten basieren auf 43.783 Teilnehmern, bei denen 468 symptomatische Fälle von COVID-19 auftraten.

VTE bei Kindern und Jugendlichen: Zulassungserweiterung für Rivaroxaban

VTE bei Kindern und Jugendlichen: Zulassungserweiterung für Rivaroxaban
© freshidea - stock.adobe.com

Die Europäische Kommission hat, basierend auf der Empfehlung der europäischen Arzneimittelbehörde EMA (European Medicines Agency), die Zulassung von Rivaroxaban (Xarelto®) für die Behandlung und Rezidivprophylaxe von venösen Thromboembolien (VTE) bei Kindern und Jugendlichen erteilt. Bislang waren die Behandlungsoptionen für Kinder und Jugendliche mit VTE eingeschränkt. Es ist daher ein großer Fortschritt, dass Kinder mit VTE jetzt auch von einer oralen Antikoagulation profitieren können, die kein routinemäßiges...

Januar 2021

Gerinnungshemmer kein Hindernis für Covid-19-Impfung: Schutzwirkung überwiegt Blutungsrisiko

Gerinnungshemmer kein Hindernis für Covid-19-Impfung: Schutzwirkung überwiegt Blutungsrisiko
© Davizro Photography - stock.adobe.com

Mehrere hunderttausend Patienten in Deutschland werden aufgrund einer Herzerkrankung wie Vorhofflimmern oder als Träger von künstlichen mechanischen Herzklappen mit Antikoagulanzien behandelt, um sie vor Embolien, Schlaganfällen und Klappenthrombosen zu schützen. Gerinnungshemmer senken das Embolierisiko, erhöhen aber zugleich die Gefahr von Blutungen. "Dennoch sollten sich Herzpatienten, die Gerinnungshemmer einnehmen, unbedingt gegen Covid-19 impfen lassen. Die Schutzwirkung der Corona-Impfung gegen die lebensbedrohlichen Folgeschäden oder gar den Tod...

Thromboseneigung bei COVID-Patienten: Primärprävention im Lockdown nicht außer Acht lassen

Thromboseneigung bei COVID-Patienten: Primärprävention im Lockdown nicht außer Acht lassen
© Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Auch wenn eine COVID-19-Erkrankung sich hauptsächlich durch Atemwegssymptome bemerkbar macht, gilt es mittlerweile als gesichert, dass die Infektion auch das Blutgefäßsystem stark in Mitleidenschaft zieht. So zeigen COVID-19-Patienten eine verstärkte Blutgerinnung und häufiger auch Entzündungen der Blutgefäße. In der Folge kann es zu schwerwiegenden Komplikationen mit potenziell tödlichem Ausgang wie Thrombosen, Lungenembolien, Schlaganfällen oder Durchblutungsstörungen in den Armen oder Beinen kommen. Von einer prophylaktischen...

November 2020

Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten

Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten
© Halfpoint - stock.adobe.com

Seit heute ist eine neue S2k-Leitlinie öffentlich, die Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19 umfasst. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische S1-Leitlinie um den gesamtstationären Bereich und gibt damit Krankenhausärzten erstmals eine ganzheitliche und fächerübergreifende Handlungsanweisung an die Hand. Federführend waren drei Fachgesellschaften an der Erstellung beteiligt – die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), die Deutsche...

CED: Herausforderungen Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Krebserkrankung

Die Betreuung von Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) im Praxisalltag stellt den Arzt immer wieder vor Herausforderungen. Dazu zählt etwa die Behandlung von Patientinnen mit Kinderwunsch und während einer Schwangerschaft sowie von Patienten mit Krebserkrankung. Im Rahmen eines Medical Academy Webinars wurden aktuelle wissenschaftliche Daten und darauf basierende praxisrelevante Empfehlungen zu diesen besonderen Aspekten der CED-Therapie von Experten zusammengefasst und kommentiert.

Thromboserisiko: Verringerung unter Stent im Vergleich zu DAPT

Thromboserisiko: Verringerung unter Stent im Vergleich zu DAPT
© 7activestudio / Fotolia.com

Auf dem diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Kongress hat Abbott neue Daten aus dem XIENCE Short DAPTStudienprogramm vorgestellt. Die Ergebnisse der beiden Studien XIENCE 28 und XIENCE 90 zeigen, dass bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko nach der Implantation eines XIENCE-Stents mit Medikamentenbeschichtung kein Unterschied zwischen einer verkürzten dualen antithrombozytären Therapie (DAPT)-Strategie und einer 12-monatigen Anwendung besteht. Um das Thrombose-Risiko und damit das Risiko für ischämische Ereignisse zu senken, wird nach...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Das Besondere ist der kleine Körper – „Das kritisch kranke Kind“ steht im Mittelpunkt des virtuellen Kongresses

Das Besondere ist der kleine Körper – „Das kritisch kranke Kind“ steht im Mittelpunkt des virtuellen Kongresses
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein sicheres Berherrschen der Behandlungsabläufe und eine systematische Beurteilung von Notfallpatienten im Kindesalter sind die Voraussetzungen für eine gute und fachgerechte Versorgung von medizinischen Notfällen im Kindesalter. Um die neuesten Entwicklungen in diesem Fachgebiet der Medizin geht es bei den Rhein-Neckar-Pädiatrietagen 2021 unter dem Titel „Das kritisch kranke Kind“. 

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich