Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Typ-2-Diabetes

Oktober 2012

Saxagliptin verbessert die wichtigsten Blutzuckerwerte bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes mit hohem kardiovaskulären Risiko

Eine aktuelle Analyse zeigt, dass Saxagliptin 5 mg bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und einem hohen Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen im Vergleich zu Placebo alle drei Parameter der Glukosetriade (HbA1c, Nüchternblutzucker, postprandialer Blutzucker) verbessert. Die Ergebnisse stammen aus einer gepoolten Post-Hoc-Auswertung von fünf 24-wöchigen Phase-III-Studien mit 1.681 Patienten mit Typ-2-Diabetes und unterschiedlich aus-geprägtem kardiovaskulären Risiko, gekennzeichnet durch Vorhandensein bekannter Risikofaktoren oder einer...

Das individuelle Risiko des Typ-2-Diabetikers bestimmt das Therapieziel

In der Behandlung des Typ-2-Diabetes ist Umdenken angesagt: Es gilt nicht mehr als zweckmäßig, ein einheitliches Ziel für den HbA1C-Wert festzulegen, denn nicht alle Patienten profitieren von einem HbA1C unter 6,5%. Stattdessen sollte ein individueller, also patientenzentrierter Therapieansatz verfolgt werden, der die Gesamtsituation berücksichtigt. Das Behandlungsziel ist also an das individuelle Risiko des Typ-2-Diabetikers anzupassen, fordert ein aktuelles Positionspapier der American Diabetes-Association (ADA) und der European Association for the Study of...

Neue Optionen bereichern antidiabetische Therapie

Inkretin-basierte Substanzen wie die GLP-1-Analoga und die DPP-4-Inhibitoren haben die Therapie des Diabetes in den letzten Jahren einen guten Schritt vorangebracht. Innovative Substanzen wie Empagliflozin aus der Wirkstoffklasse der SGLT2-Inhibitoren und das neue Basalinsulin LY2605541 haben bislang in klinischen Prüfungen vielversprechende Resultate geliefert. So senkt Empagliflozin nicht nur den Glukosespiegel, sondern auch den Blutdruck und das Körpergewicht.

Ältere Typ-2-Diabetiker - Post-hoc-Analyse: Vergleichbare Blutzuckersenkung, aber weniger Hypoglykämien unter Sitagliptin als unter Sulfonylharnstoff

Während der 48. Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Berlin wurden aktuelle Daten aus einer Post-hoc-Analyse gepoolter Daten zur Therapie von Typ-2-Diabetikern mit Sitagliptin (Januvia®) versus einem Sulfonylharnstoff vorgestellt. Die mindestens 65 Jahre alten Patienten erzielten unter der einmal täglichen Gabe von 100 mg Sitagliptin eine vergleichbare Verbesserung der Blutzuckerkontrolle wie Patienten unter einer Therapie mit einem Sulfonylharnstoff, allerdings bei signifikant weniger Hypoglykämien.

14 neue Biomarker für Typ-2-Diabetes identifiziert - Grundlage für neue Therapien und Prävention

Ein Wissenschaftlerteam um Anna Flögel vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) und Tobias Pischon vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) hat 14 neue Biomarker für Typ-2-Diabetes identifiziert. Sie können die Grundlage für die Entwicklung neuer Methoden zur Therapie und Prävention dieser Stoffwechselerkrankung sein. Die Biomarker eignen sich auch dazu, das Diabetes-Risiko zu einem sehr frühen Zeitpunkt zu bestimmen.

Juli 2012

Jentadueto® (Linagliptin/Metformin) erhält Zulassung für die Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes in Europa

Boehringer Ingelheim hat von der Europäischen Kommission die Zulassung für Jentadueto® erhalten. Die Fixkombination enthält den DPP-4-Inhibitor Linagliptin* und Metforminhydrochlorid (Metformin-HCl) in einer einzigen Tablette (1). Linagliptin/Metformin** bietet Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes eine neue Behandlungsoption in Form einer einzelnen Tablette, die zweimal täglich verabreicht wird.

Auch im Praxisalltag überlegene Blutzuckersenkung mit Liraglutid – bei gleichzeitiger Gewichtsreduktion und Kosteneffektivität

Das humane-GLP-1 Analogon Liraglutid (Victoza®) senkt unter Praxisbedingungen in der britischen Primärversorgung den HbA1c-Wert signifikant stärker als Exenatid oder DPP-4 Inhibitoren. Zudem ist es hinsichtlich Gewichtsreduktion Exenatid im Trend und den DPP-4- Inhibitoren signifikant überlegen. Liraglutid erwies sich als die kosteneffektivere Therapie und kommt den Präferenzen der Patienten besonders entgegen. Dies sind die Ergebnisse einer retrospektiven Studie (1), die im Rahmen der 72. Jahrestagung der American Diabetes Association (ADA) in...

Diabetes Typ 2: Die Hälfte der jugendlichen Patienten spricht nicht ausreichend auf Medikamente, Diät und Bewegung an

Ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung helfen nicht immer, einen Diabetes mellitus Typ 2 zu verhindern bzw. stabile Blutzuckerwerte zu erreichen. Insbesondere bei übergewichtigen Jugendlichen bessert ein anderer Lebensstil häufig nicht das Krankheitsbild, wie eine neue Studie im New England Journal of Medicine (NEJM) zeigt. gemäß einer im Lancet veröffentlichten Studie führten Lebensstilländerungen nur bei circa der Hälfte der Menschen mit Prädiabetes, den Blutzucker wieder zu normalisieren. Warum der Stoffwechsel...

Langzeitresultate abwarten: Diabetes kehrt nach Magen-OP bei jedem Fünften zurück

Operationen am Magen-Darmtrakt dämmen einen Diabetes mellitus offensichtlich doch nicht so wirksam ein, wie bislang angenommen: Wie eine aktuelle US-amerikanische Studie zeigt, tritt der Diabetes bei einem Fünftel der Operierten nach drei bis fünf Jahren wieder auf. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) weist darauf hin, dass angesichts dieser Ergebnisse nach wie vor sehr sorgfältig abzuwägen sei, ob ein chirurgischer Eingriff am Magen-Darm-Trakt bei Menschen mit Diabetes tatsächlich zu vertreten ist.

Zweijährige Vergleichsstudie zu Linagliptin und Glimepirid in „The Lancet“ veröffentlicht

Am 27. Juni 2012 veröffentlichte „The Lancet“ die Ergebnisse einer zweijährigen randomisierten, doppelblinden Vergleichsstudie an 1.552 erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes. Die Studie verglich die Wirksamkeit von Linagliptin und Glimepirid, indem die Absenkung des HbA1c im Vergleich zum Ausgangswert bei Patienten gemessen wurde, deren Blutzucker mit alleiniger Gabe von Metformin nicht ausreichend kontrolliert werden konnte.

Juni 2012

Sanofi gibt die Ergebnisse aus ORIGIN bekannt, der weltweit längsten und größten randomisierten klinischen Studie zu Prädiabetes und Typ-2-Diabetes in frühem Stadium

Sanofi hat die  Ergebnisse der prospektiven Landmark-Studie ORIGIN bekannt gegeben, die keine statistisch signifikante positive oder negative Wirkung auf kardiovaskuläre Ereignisse für Insulin glargin (Lantus®) im Vergleich zur Standard-Therapie über den gesamten Studienzeitraum zeigen. Außerdem zeigte sich, dass Insulin glargin das Fortschreiten der Erkrankung vom Prädiabetes zu Diabetes verlangsamt und es keinen Zusammenhang zwischen der Gabe von Insulin glargin und einer erhöhten Inzidenz auf Krebserkrankungen gibt. Diese Daten...

NOXXON startet Phase IIa Studie mit Anti-CCL2/MCP-1 Spiegelmer NOX-E36 zur Behandlung der diabetischen Nephropathie

NOXXON Pharma AG gab heute die Behandlung des ersten Patienten in einer Phase IIa-Studie mit dem Anti-CCL2/MCP-1 (C-C Chemokin Ligand 2 bzw. Monocyte Chemoattractant Protein-1) Spiegelmer NOX-E36 zur Behandlung von Patienten mit diabetischer Nephropathie bekannt. Etwa ein Drittel aller Patienten mit Diabetes mellitus entwickelt eine diabetische Nephropathie. Dabei handelt es sich um eine fortschreitende Erkrankung, die eine der Hauptursachen für das terminale Nierenversagen und die damit verbundene Dialysepflichtigkeit ist. Die Rekrutierung von Immunzellen durch das Chemokin...

Anforderungen an eine moderne Therapie bei Typ-2-Diabetikern: Ein Blick von der Theorie in den Praxisalltag

Die Behandlung des Diabetes Typ-2 stellt den Arzt täglich vor neue Herausforderungen. In der Praxis muss er ein individuell angepasstes Behandlungsschema für die heterogene Patientengruppe der Typ-2-Diabetiker entwickeln. Bei älteren Patienten erschweren Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen sowie geriatrische Syndrome (z. B. Behinderungen, Mangelernährung) die Diabetes-Therapie. Da in diesem Fall zahlreiche Therapienoptionen kontraindiziert sind, gestaltet sich eine optimale Behandlung häufig schwierig, und es ist die besondere Aufmerksamkeit des behandelnden...

GLP-1-Agonist Lixisenatid reduziert in Kombination mit Basalinsulin plus OADs signifikant den HbA1c und die postprandiale Glukose

Sanofi gab Daten bekannt, die zeigen, dass Lixisenatid, ein in der Forschung befindlicher einmal täglich verabreichter GLP-1-Agonist, in Kombination mit Basalinsulin plus oralen Antidiabetika (OADs) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, die entweder mit einer Insulintherapie beginnen oder bereits mit Insulin (im Durchschnitt seit 3,1 Jahren) behandelt werden, den HbA1c-Wert signifikant reduziert.

Analyse zu Linagliptin zeigt Verbesserung der Albuminurie bei Patienten mit hohem Risiko für abnehmende Nierenfunktion

Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company haben die Ergebnisse einer Post-hoc Analyse-bekanntgegeben. Die Daten zeigen, dass die Gabe von Linagliptin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und hohem Risiko für eine abnehmende Nierenfunktion (vorliegende Albuminurie) mit einem verbesserten Blutzuckerspiegel und einer signifikanten Reduzierung des Albumin-Kreatinin-Quotienten (ACR) um 33% (p<0,05) verglichen mit dem Ausgangswert einhergeht (1). Der ACR dient zur Messung der Albuminurie unter anderem bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und abnehmender Nierenfunktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.