Mittwoch, 26. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Typ-2-Diabetes

Juli 2012

Jentadueto® (Linagliptin/Metformin) erhält Zulassung für die Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes in Europa

Boehringer Ingelheim hat von der Europäischen Kommission die Zulassung für Jentadueto® erhalten. Die Fixkombination enthält den DPP-4-Inhibitor Linagliptin* und Metforminhydrochlorid (Metformin-HCl) in einer einzigen Tablette (1). Linagliptin/Metformin** bietet Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes eine neue Behandlungsoption in Form einer einzelnen Tablette, die zweimal täglich verabreicht wird.

Auch im Praxisalltag überlegene Blutzuckersenkung mit Liraglutid – bei gleichzeitiger Gewichtsreduktion und Kosteneffektivität

Das humane-GLP-1 Analogon Liraglutid (Victoza®) senkt unter Praxisbedingungen in der britischen Primärversorgung den HbA1c-Wert signifikant stärker als Exenatid oder DPP-4 Inhibitoren. Zudem ist es hinsichtlich Gewichtsreduktion Exenatid im Trend und den DPP-4- Inhibitoren signifikant überlegen. Liraglutid erwies sich als die kosteneffektivere Therapie und kommt den Präferenzen der Patienten besonders entgegen. Dies sind die Ergebnisse einer retrospektiven Studie (1), die im Rahmen der 72. Jahrestagung der American Diabetes Association (ADA) in...

Diabetes Typ 2: Die Hälfte der jugendlichen Patienten spricht nicht ausreichend auf Medikamente, Diät und Bewegung an

Ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung helfen nicht immer, einen Diabetes mellitus Typ 2 zu verhindern bzw. stabile Blutzuckerwerte zu erreichen. Insbesondere bei übergewichtigen Jugendlichen bessert ein anderer Lebensstil häufig nicht das Krankheitsbild, wie eine neue Studie im New England Journal of Medicine (NEJM) zeigt. gemäß einer im Lancet veröffentlichten Studie führten Lebensstilländerungen nur bei circa der Hälfte der Menschen mit Prädiabetes, den Blutzucker wieder zu normalisieren. Warum der Stoffwechsel...

Langzeitresultate abwarten: Diabetes kehrt nach Magen-OP bei jedem Fünften zurück

Operationen am Magen-Darmtrakt dämmen einen Diabetes mellitus offensichtlich doch nicht so wirksam ein, wie bislang angenommen: Wie eine aktuelle US-amerikanische Studie zeigt, tritt der Diabetes bei einem Fünftel der Operierten nach drei bis fünf Jahren wieder auf. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) weist darauf hin, dass angesichts dieser Ergebnisse nach wie vor sehr sorgfältig abzuwägen sei, ob ein chirurgischer Eingriff am Magen-Darm-Trakt bei Menschen mit Diabetes tatsächlich zu vertreten ist.

Zweijährige Vergleichsstudie zu Linagliptin und Glimepirid in „The Lancet“ veröffentlicht

Am 27. Juni 2012 veröffentlichte „The Lancet“ die Ergebnisse einer zweijährigen randomisierten, doppelblinden Vergleichsstudie an 1.552 erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes. Die Studie verglich die Wirksamkeit von Linagliptin und Glimepirid, indem die Absenkung des HbA1c im Vergleich zum Ausgangswert bei Patienten gemessen wurde, deren Blutzucker mit alleiniger Gabe von Metformin nicht ausreichend kontrolliert werden konnte.

Juni 2012

Sanofi gibt die Ergebnisse aus ORIGIN bekannt, der weltweit längsten und größten randomisierten klinischen Studie zu Prädiabetes und Typ-2-Diabetes in frühem Stadium

Sanofi hat die  Ergebnisse der prospektiven Landmark-Studie ORIGIN bekannt gegeben, die keine statistisch signifikante positive oder negative Wirkung auf kardiovaskuläre Ereignisse für Insulin glargin (Lantus®) im Vergleich zur Standard-Therapie über den gesamten Studienzeitraum zeigen. Außerdem zeigte sich, dass Insulin glargin das Fortschreiten der Erkrankung vom Prädiabetes zu Diabetes verlangsamt und es keinen Zusammenhang zwischen der Gabe von Insulin glargin und einer erhöhten Inzidenz auf Krebserkrankungen gibt. Diese Daten...

NOXXON startet Phase IIa Studie mit Anti-CCL2/MCP-1 Spiegelmer NOX-E36 zur Behandlung der diabetischen Nephropathie

NOXXON Pharma AG gab heute die Behandlung des ersten Patienten in einer Phase IIa-Studie mit dem Anti-CCL2/MCP-1 (C-C Chemokin Ligand 2 bzw. Monocyte Chemoattractant Protein-1) Spiegelmer NOX-E36 zur Behandlung von Patienten mit diabetischer Nephropathie bekannt. Etwa ein Drittel aller Patienten mit Diabetes mellitus entwickelt eine diabetische Nephropathie. Dabei handelt es sich um eine fortschreitende Erkrankung, die eine der Hauptursachen für das terminale Nierenversagen und die damit verbundene Dialysepflichtigkeit ist. Die Rekrutierung von Immunzellen durch das Chemokin...

Anforderungen an eine moderne Therapie bei Typ-2-Diabetikern: Ein Blick von der Theorie in den Praxisalltag

Die Behandlung des Diabetes Typ-2 stellt den Arzt täglich vor neue Herausforderungen. In der Praxis muss er ein individuell angepasstes Behandlungsschema für die heterogene Patientengruppe der Typ-2-Diabetiker entwickeln. Bei älteren Patienten erschweren Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen sowie geriatrische Syndrome (z. B. Behinderungen, Mangelernährung) die Diabetes-Therapie. Da in diesem Fall zahlreiche Therapienoptionen kontraindiziert sind, gestaltet sich eine optimale Behandlung häufig schwierig, und es ist die besondere Aufmerksamkeit des behandelnden...

GLP-1-Agonist Lixisenatid reduziert in Kombination mit Basalinsulin plus OADs signifikant den HbA1c und die postprandiale Glukose

Sanofi gab Daten bekannt, die zeigen, dass Lixisenatid, ein in der Forschung befindlicher einmal täglich verabreichter GLP-1-Agonist, in Kombination mit Basalinsulin plus oralen Antidiabetika (OADs) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, die entweder mit einer Insulintherapie beginnen oder bereits mit Insulin (im Durchschnitt seit 3,1 Jahren) behandelt werden, den HbA1c-Wert signifikant reduziert.

Analyse zu Linagliptin zeigt Verbesserung der Albuminurie bei Patienten mit hohem Risiko für abnehmende Nierenfunktion

Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company haben die Ergebnisse einer Post-hoc Analyse-bekanntgegeben. Die Daten zeigen, dass die Gabe von Linagliptin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und hohem Risiko für eine abnehmende Nierenfunktion (vorliegende Albuminurie) mit einem verbesserten Blutzuckerspiegel und einer signifikanten Reduzierung des Albumin-Kreatinin-Quotienten (ACR) um 33% (p<0,05) verglichen mit dem Ausgangswert einhergeht (1). Der ACR dient zur Messung der Albuminurie unter anderem bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und abnehmender Nierenfunktion.

Mai 2012

Fixkombination Linagliptin/Metformin für die Zulassung zur Behandlung des Typ-2-Diabetes in Europa empfohlen

Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company haben eine positive Empfehlung zur EU-weiten Zulassung für die Kombination des DPP-4-Inhibitors Linagliptin* mit Metforminhydrochlorid (Metformin-HCl) in einer Tablette erhalten. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt die Zulassung der Fixkombination in Verbindung mit einer Diät und Bewegung zur Verbesserung der Blutzuckereinstellung bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes, wenn diese durch die maximal verträgliche Dosis Metformin allein unzureichend eingestellt sind, oder bei Erwachsenen, die...

Diabetesforscher: "Ohne Fettleber entwickelt sich kein Typ-2-Diabetes"

In der Pathogenese des Typ-2-Diabetes spielen die Fettleber und die Insulinresistenz des Gehirns eine zentrale Rolle. Die Adipositas steigert ebenfalls das Risiko, an einem manifesten Typ-2-Diabetes zu erkranken, ist aber nicht dessen Hauptursache. Immerhin besagen neue Erkenntnisse, dass vier von fünf Menschen mit Adipositas niemals an einem Typ-2-Diabetes erkranken. Für einen Fortschritt sorgten in den vergangenen Jahren die inkretinbasierten therapeutischen Optionen, welche die GLP-1-Analoga und die DPP-4-Inhibitoren zu bieten haben. Sie senken nicht nur zuverlässig die Blutzuckerwerte,...

DIALOGUE-Register: Erstes prospektives Register über Typ-2-Diabetiker mit manifester Hypertonie in Deutschland

Rund 90 Prozent der Typ-2-Diabetiker leiden gleichzeitig an Hypertonie, was auf gemeinsame Risikofaktoren wie falsche Ernährung und mangelnde Bewegung sowie die steigende Lebenserwartung zurückzuführen ist. Schon Diabetes allein erhöht das Risiko für Folgeerkrankungen wie etwa Schlaganfall oder Lungenödeme. Ein Patient mit Typ-2-Diabetes und Hypertonie hat ein bis zu vierfach erhöhtes kardiovaskuläres Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko gegenüber einem Nicht-Diabetiker mit Bluthochdruck (1).

DPP-4-Inhibitor Linagliptin kommt nicht auf den deutschen Markt

Linagliptin aus der innovativen Wirkstoffklasse der DPP-4-Inhibitoren ist zwar in 25 Ländern weltweit zugelassen, kann jedoch den Typ-2-Diabetikern in Deutschland nach wie vor nicht verordnet werden. Der Grund: Weil im Rahmen der frühen Nutzenbewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) dem Pharmakon kein Zusatznutzen gegenüber einer zweckmäßigen Vergleichstherapie mit Sulfonylharnstoffen attestiert wurde, hätte Boehringer Ingelheim einen für eine Innovation nicht akzeptablen Erstattungspreis auf dem Generika-Niveau der Sulfonylharnstoffe hinnehmen müssen. Deshalb hat der...

Diabetes-Risiko: Bauchumfang unter halber Körpergröße halten

Jahrzehntelang hat die Medizin das Körpergewicht von Menschen durch die Körpergröße dividiert, um daraus Aussagen etwa über das Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes zu treffen. Diese Methode hat jedoch ausgedient, behaupten Forscher der britischen Oxford Brookes University beim Europäischen Adipositas-Kongress in Lyon. Viel aussagekräftiger als der Body-Mass-Index (BMI) ist nämlich der Height-to-Waist-Index, also das Verhältnis der Körpergröße zum Taillenumfang, konnten sie in einer umfangreichen Studie belegen.

Können Luftschadstoffe Diabetes Typ 2 auslösen?

Jährlich erkranken etwa 270000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes Typ 2. Lange galten Faktoren wie Vererbung und Übergewicht als Hauptursachen für die Entstehung der Stoffwechselerkankung. Seit einigen Jahren werden jedoch auch Umweltfaktoren wie Luftverschmutzung, Belastung mit Pestiziden und Passivrauchen mit der Entwicklung eines Typ-2-Diabetes in Zusammenhang gebracht. Insbesondere Luftschadstoffe wie Feinstaub und Stickstoffoxide könnten den Energiestoffwechsel stören.

Krebsrisiko bei Diabetes Typ 2 erhöht: Deutsche Diabetes Gesellschaft empfiehlt Vorsorge und Metformin

Diabetes Typ 2 erhöht das Risiko, an Krebs zu erkranken und daran zu versterben. Aber auch die Diabetestherapie selbst hat Einfluss auf die Entstehung von Krebs, wie eine neue Übersichtsarbeit von Professor Dr. med. Norbert Stefan und Kollegen aus dem Universitätsklinikum Tübingen in der Zeitschrift DMW zeigt. „Die Daten sprechen dafür, dass Metformin im Gegensatz zu anderen Therapieformen vor Krebs schützt“, resümiert Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Das könnte Sie auch interessieren

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...