Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

Professionelle Diagnose, Beratung und Behandlung im Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest

29. Oktober 2018 Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.
Myome machen sich häufig durch verstärkte und verlängerte Monatsblutungen, Unterleibsschmerzen, Beschwerden beim Wasserlassen und beim Geschlechtsverkehr bemerkbar. Oft werden sie bei einer Routineuntersuchung beim Frauenarzt entdeckt. Was viele Patientinnen nicht wissen ist, dass sie Schwangerschaftskomplikationen und Fehlgeburten begünstigen können. Zudem haben Betroffene bei ungünstiger Lage der Myome häufig Probleme schwanger zu werden. Bei Frauen ab dem 30. Lebensjahr entwickeln sich Myome mit steigender Tendenz, so dass bis zum Zeitpunkt der Wechseljahre bereits jede zweite Frau ein oder mehrere Myome aufweist.

Im interdisziplinären Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest steht Betroffenen ein Experten-Team der gynäkologischen Endokrinologie, Radiologie und der operativen Gynäkologie mit Rat und Tat zur Seite. Diese Konstellation ist im Rhein-Main Gebiet einzigartig und bietet damit alle Behandlungsoptionen an einem Standort. In Abhängigkeit von Größe und Lage des Myoms sowie Art und Umfang der Beschwerden erhalten Patientinnen am Myomzentrum eine individuell auf sie zugeschnittene Therapie.

Eine neue operationsfreie und schonende Behandlungsoption ist der Magnetresonanztomographie-gesteuerte, fokussierte Ultraschall (MRgFUS). Bei dieser Methode erfolgt eine thermische Verkleinerung der Myome, indem Ultraschallwellen gezielt gebündelt werden, um Hitze zu erzeugen. Eine Alternative stellt die medikamentöse Therapie mit Hormongaben und Ulipristalacetat oder die operative Behandlung dar. Ziel ist bei letzterer ein möglichst schonender Eingriff, wie die minimal-invasive, d.h. laparoskopische Ausschälung des Myoms, denn so kann die Gebärmutter und damit die Fertilität erhalten bleiben. Eine Entfernung der Gebärmutter ist bei einem abgeschlossenen Kinderwunsch eine weitere Option, auch dies erfolgt in der Regel minimal-invasiv.

Betroffene können sich zur Vereinbarung einer Sprechstunde unter der Telefonnummer  (069) 7601 – 4580 oder per E-Mail (gluhakovic.sandra@khnw.de) an das Sekretariat des Zentrums wenden.

Stiftung Hospital zum Heiligen Geist


Weitere Beiträge zum Thema

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es einiges zu beachten. Prof. Stephan Schneider, Chefarzt der Inneren Medizin II, Endokrinologie und Diabetologie im St. Vinzenz-Hospital Köln, gibt fünf Tipps für einen gesunden Alltag mit Diabetes.

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und Jugendliche sind in Deutschlandbetroffen (2). Zugleich hilft eine frühe Behandlung, die Krankheit einzudämmen.

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am Universitätsklinikum Leipzig nutzen als eines von wenigen Zentren in Deutschland ein neues Verfahren, um hier wirksam Linderung zu verschaffen: die Transplantation von Lymphknoten.

Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses Krefeld. Im Interview beantwortet Leischker die wichtigsten Fragen zu Influenza-Viren, aktuellen Übertragungsrisiken, den größten Gefahren und den optimalen Grippeschutz.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.