Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

Patientenbereich

27. März 2019 Ein bisschen Schutz muss sein: Impfungen für Erwachsene

Für Kinder gibt es klare Empfehlungen - aber wann sollten sich Erwachsene gegen welche Krankheiten impfen lassen? Wer seinen Impfpass nicht griffbereit hat, muss sich im ersten Schritt einen Überblick verschaffen.
Der Schutz gegen Tetanus ist vielleicht noch selbstverständlich. Aber wie sieht es mit Polio aus, mit Masern oder der Grippe? Wer weiß überhaupt, gegen was er geimpft ist - und welcher Schutz muss sein? Das hängt vom Gesundheitszustand ab, vom Alter und nicht zuletzt von den Reisevorlieben.

Zunächst ist es wichtig, den eigenen Impfstatus festzustellen. „Im Idealfall besitzen Patienten einen Impfpass, in dem alle erhaltenen Impfungen verzeichnet sind“, sagt Jens Wagenknecht, Hausarzt in Varel und Mitglied im Bundesvorstand des Deutschen Hausärzteverbandes.

Aktuell sind gelbe Hefte der Standard. Das sind die internationalen Impfausweise. „Die Überschriften darin zeigen Impfungen so an, dass sie auch im Ausland leicht verstanden werden.“ Manche Menschen besitzen im Laufe der Jahre mehrere Dokumente: Entweder die alten Faltimpfpässe aus der Kindheit oder auch Impfkarten. Vor allem Männer haben mitunter Impfdokumente von der Bundeswehr.

Wer keins dieser Dokumente zur Hand hat, sollte sich einen Überblick verschaffen: „Meistens kann man sich gut daran erinnern, bei welchem Hausarzt man früher in Behandlung war“, sagt Wagenknecht. „Praxen sind verpflichtet, die Dokumente über Impfungen aufzubewahren.“ Dort kann man sich also informieren, wann man in der Vergangenheit wogegen geimpft wurde.

Hinzu können Impfungen kommen, die beispielsweise nach akuten Verletzungen in Krankenhäusern durchgeführt wurden. Auch dort kann man als Patient nachfragen und die Impfung nachträglich eintragen lassen. „Bei vielen Erkrankungen lässt sich die Immunität auch im Blut messen“, sagt Wagenknecht. In akuten Fällen wird das allerdings selten gemacht. Stattdessen gibt es sofort eine Auffrischungs-Impfung - zum Beispiel gegen Wundstarrkrampf.

Wer alle Informationen über den eigenen Impfstatus vorliegen hat, kann entscheiden, wo eventuell Handlungsbedarf besteht. „Erwachsene sollten einen aktuellen Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis und Poliomyelitis aufweisen“, sagt Judith Koch von der Abteilung für Infektionsepidemiologie des Robert-Koch-Instituts. „Angesichts der Häufung von Masern-Fällen weltweit, aber auch in Deutschland, sollten alle nach 1970 Geborenen ihren Masern-Impfstatus überprüfen und sich - falls nötig - nachimpfen lassen.“
Auch das Alter spielt eine Rolle. So rät das RKI Senioren ab 60 Jahren zu weiteren Standardimpfungen, unter anderem gegen Influenza. Neu im Programm der Standard-Impfungen für Menschen ab 60 ist der Schutz gegen Herpes Zoster, auch Gürtelrose genannt: Das RKI empfiehlt diesen seit Dezember 2018, künftig zahlen die gesetzlichen Krankenkassen dafür.

Dazu gibt es Berufsgruppen, für die besondere Impfungen notwendig sind, sagt Koch. Das gilt vor allem für jene, die bei der Arbeit ständig Gefahr laufen, mit Erregern in Kontakt zu kommen. „So werden beispielsweise die Masern-Mumps-Röteln-Impfung und die Hepatitis-B-Impfung für medizinisches Personal empfohlen.“

Vor einer Reise sollte man sich gezielt informieren, welche Impfungen für das Urlaubsland empfohlen werden. Das hängt nicht nur vom Ziel ab - sondern vor allem auch von der eigenen Reiseart. „Wer einen Pauschalurlaub in einem Hotel verbringt, muss sich weniger Sorgen um Infektionen machen als Reisende, die mit dem Rucksack eine Trekkingtour durch das gleiche Land machen“, sagt Wagenknecht.

Und auch der eigene Gesundheitszustand entscheidet darüber, welcher Schutz ratsam ist: „Bei bestimmten Erkrankungen, wie zum Beispiel einer chronischer Lungenerkrankung oder Rheuma, werden die Impfungen gegen Influenza und Lungenentzündung schon im früheren Lebensalter empfohlen“, sagt Prof. Michael Freitag von der Abteilung Allgemeinmedizin an der Universität Oldenburg. „Das Gleiche gilt für Patienten nach einer Milzentfernung.“

Jede Impfung hat auch mögliche Nebenwirkungen. Davor sollte sich aber niemand fürchten, raten die Experten. „Die Impfrisiken sind sehr gering und in allen Fällen im Vergleich zu den durch die Impfungen vermiedenen Erkrankungen das wesentlich geringere Übel“, sagt Freitag. Impfschäden würden über die Gesundheitsämter an das Paul-Ehrlich-Institut gemeldet und dort ausgewertet. „Von den gemeldeten Verdachtsfällen sind die meisten zufällige Phänomene, bei denen sich kein ursächlicher Zusammenhang nachweisen lässt.“

Man sollte jedoch damit rechnen, dass kurz nach der Impfung Symptome auftreten können: „Typische Nebenwirkungen sind leichte Schmerzen und Schwellungen an der Einstichstelle, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen“, sagt Freitag. Auch eine etwas höhere Körpertemperatur könne auftreten. „Man sollte sich jedenfalls etwas schonen, also ein bis zwei Tage keinen Sport machen und nicht in die Sauna gehen“, rät der Professor. Erwachsene reagieren aber eher weniger stark auf Impfungen als Kinder.

dpa


Weitere Beiträge zum Thema

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ein bisschen Schutz muss sein: Impfungen für Erwachsene"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.