Samstag, 20. April 2019
Navigation öffnen

Patientenbereich

18. Dezember 2018 Nachsorge schon während der Reha organisieren

Nach einer Reha können Versicherte unter Umständen an einem Nachsorgeprogramm teilnehmen. Es soll dazu beitragen, die in der Reha erworbenen Kenntnisse im Alltag zu integrieren. Im Rahmen solcher Programme nehmen Versicherte zum Beispiel einmal in der Woche an einem Gruppentraining teil. Damit sie damit bald nach der Reha starten können, lohnt es sich, sich schon währenddessen darum zu kümmern.
Dirk Manthey von der Deutschen Rentenversicherung Bund rät, den Reha-Arzt etwa nach der Hälfte der Reha anzusprechen und zu fragen, ob ein Nachsorgeprogramm sinnvoll ist. Sieht der Arzt Bedarf dafür, können Versicherte schon aus der Reha heraus einen Anbieter suchen und Termine ausmachen.

Die Deutsche Rentenversicherung bietet verschiedene Nachsorge-Programme an: T-RENA für Versicherte mit Problemen im Bewegungsapparat, Psy-RENA als psychosomatische Nachsorge, eine
Sucht-Nachsorge und IRENA, eine intensivierte Nachsorge, die bei allen Erkrankungen geeignet ist.

IRENA beispielsweise umfasst je nach Erkrankung 24 bis 36 Behandlungseinheiten, die in der Regel in Gruppen mit bis zu zehn Teilnehmern einmal in der Woche stattfinden. Die intensivierte Nachsorge muss binnen drei Monaten nach Ende der Reha beginnen und spätestens nach einem Jahr abgeschlossen sein.

dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nachsorge schon während der Reha organisieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.