Dienstag, 22. Juni 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
20. Oktober 2017

Neue Wege, wenn die digitale Arbeitswelt die Seele "ausbrennt"

Ständige Erreichbarkeit, Termindruck, Hetze: Die zunehmend von Technologie geprägte Arbeitswelt führt bei immer mehr Arbeitnehmern zu krankhafter Erschöpfung und Burnout. Experten für die berufliche Rehabilitation aus ganz Deutschland suchten bei einer Tagung am Berufsförderungswerk der Eckert Schulen nach Strategien, wie sich das Ausgebranntsein vermeiden lässt.
Anzeige:
Eigenwerbung
 
Regenstauf - Es sind die Schattenseiten einer neuen Arbeitswelt, die größere Freiheit und das Arbeiten an jedem Ort zu jeder Zeit verspricht: Jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland berichtet von größerer Hetze und gestiegenem Druck am Arbeitsplatz und klagt über Müdigkeit, Erschöpfung und fehlende Erholungsphasen, ermittelte der "Arbeitszeitreport" des Bundesamts für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin kürzlich. Jeder Dritte berichtete in der Umfrage unter 20.000 Erwerbstätigen über Schlafstörungen, jeder vierte Befragte über Niedergeschlagenheit. Immer mehr Mediziner und Psychologen warnen angesichts dieser Entwicklung davor, dass die neue Arbeitswelt künftig immer mehr Menschen dauerhaft überfordern könnte. "Die mentale Gesundheit ist die wichtigste Ressource im modernen Arbeitsleben", sagte Professor Dr. Reinhart Schüppel, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Chefarzt an der Johannesbad Fachklinik Furth im Wald, jetzt bei der Fachtagung "Burnout - schneller, agiler, digitaler - bis zur Erschöpfung".

Dort kamen, initiiert vom Berufsförderungswerk der Eckert Schulen in Regenstauf bei Regensburg, mehr als 60 Experten von Reha-Kostenträgern aus ganz Deutschland zusammen. Dazu gehören beispielsweise die Deutsche Rentenversicherung, die Berufsgenossenschaften und die Agenturen für Arbeit. Sie übernehmen die Kosten, wenn Menschen nach einem Unfall, aber auch nach einer psychischen Erkrankung nicht mehr in ihrem erlernten Beruf arbeiten können. An den bundesweit rund 30 Berufsförderungswerken erhalten sie dann eine zweite Chance, indem sie einen neuen Beruf erlernen.

Psychische Erkrankungen auf neuem Höchststand

Macht digitale Arbeit krank? Die Zahl der Krankschreibungen aus psychischen Gründen hat sich in Deutschland zwischen 2004 und 2014 mehr als verdoppelt, erreichten beispielsweise bei der DAK 2016 einen neuen Allzeit-Höchststand. "Burnout ist ein etwas unscharfes Krankheitsbild und hat keinen eigenen Diagnoseschlüssel", sagt Friedrich Geiger, Reha-Experte am Berufsförderungswerk der Eckert Schulen. Burnout könne als Reha-Leiden nicht dokumentiert werden, es sei keine offizielle Diagnose. "Uns begegnet es daher in der Regel als begleitendes Symptom oder auch in Gestalt einer hohen Erwartungshaltung an sich selbst, einer Suchterkrankung, einer Depression, oder einer sonstigen psychischen Erkrankung", sagt Geiger. Auch Professor Schüppel sieht im Burnout eine wachsende Herausforderung als "kleine Schwester der Depression".

Vier Megatrends als Ursache für den Burnout

Vier große Einflüsse unserer Zeit hat Professor Schüppel als Ursachsen für die wachsende Gefahr des "Ausbrennens" am Arbeitsplatz identifiziert: das Ausbleiben einer versprochenen Belohnung wie etwa einen Dienstwagen (Gratifikationskrise) und gefühlte Ungerechtigkeit, beispielsweise wenn ein Kollege mehr Geld für die gleiche Arbeit bekommt. Der dritte Faktor ist die Wochenarbeitszeit: "Alles über 55 Stunden pro Woche bringt ein Zusatzrisiko für Depression, Schlaganfall und Herzinfarkt", so der Psychosomatiker. Der vierte Faktor ist das Gefühl, über die eigene Situation keine Kontrolle, keine Entscheidungs- und Lösungsoptionen mehr zu haben.

Resilienz trainieren

Was kann jeder einzelne dafür tun, dass die Arbeit 4.0 die Seele nicht krank macht? "Jeder kann seine Resilienz trainieren, also die Fähigkeit, mit Stress umzugehen und den eigenen Stresslevel zu senken", sagt Professor Schüppel. Dazu gehöre es, selbst aktiv zu steuern, dass die Arbeit nicht auch den kompletten Feierabend und das Wochenende dominiere. Stress senken könne man auch mit gezielten Entspannungsmethoden wie Yoga oder Qigong. Auch Achtsamkeit sieht der Experte als wertvolles Training: wahrnehmen, was gerade ist, ohne über das nachzudenken, was war oder was kommt. Auch Sport und gemeinsame Aktivitäten mit anderen könnten helfen, Stress zu senken. Im Beruf sei es wichtig, die Sinnhaftigkeit der eigenen Arbeit zu erkennen, um nicht in einen Kreislauf aus Erschöpfung, Zynismus und Hass auf den eigenen Job zu verfallen. "Führungskräfte haben also einen hohen Einfluss auf die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter", sagt Professor Schüppel.

Für die Experten der Eckert Schulen stand deshalb in den verschiedenen Workshops bei der Rehatagung vor allem eines im Mittelpunkt: Die Kostenträger dafür zu sensibilisieren, dass der "Zustand emotionaler, körperlicher und geistiger Erschöpfung als Reaktion auf eine dauerhafte Überforderungssituation am Arbeitsplatz", so die gängige Definition eines Burnouts, ein Risikofaktor der sich zunehmend digitalisierenden Arbeitswelt ist. "Burnout ist eine Herausforderung, die die Berufsförderungswerke in besonderer Weise trifft", so Geiger. Denn sie hätten nicht nur die Aufgabe, die Rehabilitanden sicher durch die Ausbildung zu begleiten, sondern auch bestmöglich auf die Arbeitswelt vorzubereiten, die sie dann später antreffen. In Deutschland gibt es etwa 12.000 Ausbildungsplätze für Menschen, die in den Berufsförderungswerken die Chance auf einen Neustart erhalten. Die Eckert Schulen setzen dabei unter anderem auf spezielle psychotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten, auf psychologisch angeleitete Gruppenangebote wie kreative Auszeit, aber auch auf Sport und sonstige Formen einer sinnvollen Freizeitgestaltung.

Dr. Robert Eckert Schulen AG


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Stichwörter
Weitere Beiträge zum Thema
BZgA-Initiative LIEBESLEBEN informiert über Gefahren von Konversionsbehandlungen
BZgA-Initiative LIEBESLEBEN informiert über Gefahren von Konversionsbehandlungen
©Savvapanf Photo - stock.adobe.com

Der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) am 17. Mai 2021 macht auf Diskriminierungen gegenüber sexueller und geschlechtlicher Vielfalt aufmerksam. Zu diesem Anlass informiert LIEBESLEBEN, eine Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Förderung sexueller Gesundheit, zu den Gefahren sogenannter Konversionsbehandlungen. Diese zielen darauf ab, die sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität einer Person zu ändern oder zu unterdrücken. Seit dem Jahr 2020 sind Konversionsbehandlungen...

Gegen den Tod Couture – Eine Modekollektion, die Leben retten kann
Gegen den Tod Couture – Eine Modekollektion, die Leben retten kann
©Paul Green

In Deutschland gibt es nicht genug Organspender. Rund 9.000 Patienten warten derzeit auf eine Organspende. Lediglich 913 Menschen haben im Jahr 2020 hierzulande Organe gespendet. Auf 1 Million Einwohner kommen damit statistisch gesehen rund 10 Organspenden. Weil Spender fehlen, warten viele Patienten noch immer vergeblich auf eine Organspende und sterben. Das will der Verein „Gegen den Tod“ auf der Organ-Wartliste ändern und bringt gemeinsam mit 8 angesagten Streetwear-Designern die Modekollektion „Gegen den Tod Couture“ auf den Markt.

Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution am Beispiel Eisessen
Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution am Beispiel Eisessen
©sonyakamoz - stock.adobe.com

Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren – bisher ohne allgemeingültige Antwort. Dr. Matthias Borgstede, Bamberg, sagt: „Mit unserer neuen Forschungsarbeit leisten wir einen entscheidenden Beitrag zu einer allgemeinen Theorie des Lernens, die für alle Lernprozesse bei allen Arten gleichermaßen gilt.“ Er hat gemeinsam mit dem Psychologen Prof. Dr. Frank Eggert, Braunschweig, einen aktuellen Artikel im verhaltenswissenschaftlichen Fachmagazin „Behavioural Processes“ veröffentlicht. Den Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution...

COVID-19: Studierende wünschen sich psychosoziale Hilfe
COVID-19: Studierende wünschen sich psychosoziale Hilfe
©galitskaya - stock.adobe.com

Ein Viertel der Studierenden fühlt sich in der Pandemie so belastet, dass sie psychosoziale Hilfe wünschen. Das ist ein Ergebnis einer Befragung der Universität Mainz, die im Juni 2020 während der ersten COVID-19-Welle stattfand. Wie die Auswertung zeigt, leiden Studierende stark unter Einsamkeit und depressiven Symptomen. Diese Bevölkerungsgruppe werde mit ihren Ängsten und Problemen zu sehr allein gelassen, betont die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Die Experten empfehlen Maßnahmen zur...

Kinder im zweiten Lockdown: Bewegungszeit sinkt
Kinder im zweiten Lockdown: Bewegungszeit sinkt
©famveldman - stock.adobe.com

Durchschnittlich 75 Minuten am Tag betrug die Bewegungszeit von Kindern und Jugendlichen im zweiten pandemiebedingten Lockdown seit Dezember 2020. Damit lag sie deutlich unter den Werten aus dem Frühjahr letzten Jahres, als alle Sportvereine und Freizeitangebote zum ersten Mal wegen der Corona-Pandemie schließen mussten. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Auswertung einer Langfrist-Studie von Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), für die Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 17 Jahren befragt wurden. Vor einem Jahr zog das Team noch...

Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
© fotorince / Fotolia.de

Wohlfühlen im Home-Office: Psychologen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Erasmus-Universität Rotterdam haben sich im letzten Jahr mit der Frage beschäftigt, wie sich das Wohlbefinden beim Arbeiten zuhause – für die meisten zunächst neu und ungewohnt – durch eine aktive Freizeitgestaltung steigern lässt. Eine wichtige Erkenntnis aus der aktuellen Studie: Das Streamen von Serien auf dem heimischen Sofa reicht zum Ausgleich offenbar nicht aus. Je aktiver und herausfordernder die Freizeitgestaltung, umso zufriedener...

Das könnte Sie auch interessieren

Zweite Corona-Welle: Ein Schlaganfall ist auch in Krisenzeiten ein medizinischer Notfall

Zweite Corona-Welle: Ein Schlaganfall ist auch in Krisenzeiten ein medizinischer Notfall
© peterschreiber.media - stock.adobe.com

Während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 haben Patienten mit Schlaganfallsymptomen viel seltener ärztliche Hilfe in Anspruch genommen als in normalen Zeiten, das belegen aktuelle Zahlen. Da jedoch auch ein leichter Schlaganfall sofort behandelt werden muss, ist dies im Hinblick auf Langzeitschäden riskant und gefährlich. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) betont deshalb, wie wichtig es ist, sich auch während der aktuellen Lockdown-Phase bei Anzeichen eines Schlaganfalls – auch wenn es sich nur um leichte Symptome handelt –...

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Neue KI-Technik: Erkennen von Pneumonien unter Wahrung der Privatsphäre

Neue KI-Technik: Erkennen von Pneumonien unter Wahrung der Privatsphäre
©kras99 - stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz (KI) kann medizinisches Personal in der Diagnostik unterstützen. Sie zu trainieren erfordert allerdings den Zugriff auf ein schützenswertes Gut: medizinische Daten. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat eine Technik entwickelt, die die Privatsphäre der Patienten beim Trainieren der Algorithmen schützt. Anwendung findet die Technik nun erstmals in einem Algorithmus, der in Röntgenbildern Pneumonien erkennt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Wege, wenn die digitale Arbeitswelt die Seele "ausbrennt""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU