Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Praxismanagement
01. November 2018

Auslandspatienten: Reisende richtig berechnen

Für die Behandlung von Patienten, die im Ausland krankenversichert sind, gelten abhängig vom Herkunftsland bzw. Aufenthaltszweck unterschiedliche Abrechnungsmodalitäten. Am 1. Oktober 2018 gab es hier Änderungen.
Anzeige:
Trelegy
Trelegy
Eine Neuerung im Zusammenhang mit der Abrechnung von Patienten aus dem Ausland ist der „Nationale Anspruchsnachweis“: Wer aus einem Land kommt, mit dem ein bilaterales Abkommen über Soziale Sicherheit besteht, oder wer in einem anderen EU-/EWR-Staat oder der Schweiz versichert ist und für die Behandlung nach Deutschland eingereist ist, muss sich mit dem Anspruchsnachweis seiner heimischen Krankenkasse an eine deutsche Krankenkasse wenden. Dort erhält er den neuen Nationalen Anspruchsnachweis, auf dem die Kasse dokumentiert, welche Leistungen er in Anspruch nehmen darf. Ansonsten gilt:

1. Patienten aus Staaten mit bilateralem Abkommen über Sozia­le Sicherheit haben nur Anspruch auf Behandlungen, die unaufschiebbar sind.

2. Patienten aus EU-/EWR-Staaten und der Schweiz haben Anspruch auf Leistungen, die sich während ihres Aufenthalts in Deutschland als medizinisch notwendig erweisen wie eine unmittelbar erforderliche medizinische Versorgung (z.B. Virusinfektion) oder eine fortlaufende Versorgung chronisch Kranker (z.B. Dialysepatient), die nicht bis zur Rückkehr aufgeschoben werden kann. Bei Aufenthalten von längerer Dauer (z.B. Studenten, entsandte Arbeitnehmer) können auch turnusmäßige Vorsorgeuntersuchungen medizinisch notwendig sein. Um den Anspruch nachzuweisen, braucht der Patient die Europäische Krankenversicherungskarte oder die Provisorische Ersatzbescheinigung.

3. Patienten aus einem EU-/EWR-Staat, der Schweiz oder einem Staat mit bilateralem Abkommen, die keine Europäische Krankenversicherungskarte bzw. Provisorische Ersatzbescheinigung bzw. Identitätsnachweis bzw. Na­tionalen Anspruchsnachweis vorlegen können, haben keinen Anspruch auf Leistungen. Wie gehen Sie dann vor? Sie informieren den Patienten darüber, dass Honorar sowie Arznei-, Heil- und Hilfsmittel zunächst privat auf GOÄ-Basis zu bezahlen sind und dass eine Erstattung möglich ist, wenn ein gültiger Anspruchsnachweis bis zum Ende des Quartals nachgereicht wird. Dabei kann die Europäische Krankenversicherungskarte nur bis zum nächsten Arbeitstag nachgereicht werden. Andernfalls ist eine Provisorische Ersatzbescheinigung vorzulegen.

Anouschka Wasner

Quelle: In Kooperation mit der Medical Tribune Deutschland


Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin
© Crystal light - stock.adobe.com

Anlässlich des Darmkrebsmonats März ruft die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) dazu auf, die Vorsorgekoloskopie besser zu nutzen. Das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Angebot gehört zu den effektivsten Früherkennungsmaßnahmen, die in der Medizin zu Verfügung stehen: In den ersten 10 Jahren nach Einführung der gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung sank die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 %, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26 %....

Corona-Krise – und alles wächst über den Kopf? Fachverband bietet schnelle auch kostenlose (Online-)Hilfe

Corona-Krise – und alles wächst über den Kopf? Fachverband bietet schnelle auch kostenlose (Online-)Hilfe
© JenkoAtaman / Fotolia.com

Schnelle psychosoziale Beratung für Eltern, Kinder, Jugendliche und Fachkräfte bieten Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) in der Corona-Krise an. Der Fachverband mit fast 8.000 Mitgliedern hat dafür kurzfristig einen Beratungs- und Supervisionspool eingerichtet, über den qualifizierte Mitglieder professionelle Hilfe per Telefon oder über Online-Medien auch ehrenamtlich anbieten.

Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen

Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
© fotorince / Fotolia.de

Wohlfühlen im Home-Office: Psychologen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Erasmus-Universität Rotterdam haben sich im letzten Jahr mit der Frage beschäftigt, wie sich das Wohlbefinden beim Arbeiten zuhause – für die meisten zunächst neu und ungewohnt – durch eine aktive Freizeitgestaltung steigern lässt. Eine wichtige Erkenntnis aus der aktuellen Studie: Das Streamen von Serien auf dem heimischen Sofa reicht zum Ausgleich offenbar nicht aus. Je aktiver und herausfordernder die Freizeitgestaltung, umso zufriedener...

Helm auf beim Fahrradfahren

Helm auf beim Fahrradfahren
© Rido / Fotolia.de

Helm auf beim Fahren mit dem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Kommt es zu einem Unfall, sind Zweiradfahrer besonders verletzungsgefährdet. Denn das Zweirad bietet keine Knautschzone wie etwa ein Pkw. „Fahrradhelme können Unfälle nicht vermeiden, aber die Verletzungsfolgen deutlich verringern. Kopf- und insbesondere Gehirnverletzungen können irreversible Schäden verursachen. Im Gegensatz dazu können wir heute Knochenbrüche so gut behandeln, dass diese meist...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auslandspatienten: Reisende richtig berechnen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)