Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Praxismanagement
12. Februar 2019

Gesetzliche Unfallversicherung: Anpassung im Gebührenverzeichnis

Seit dem 1. Januar 2019 gelten Änderungen des Gebührenverzeichnisses für die Abrechnung mit der gesetzlichen Unfallversicherung. Beschlossen wurden die Neuerungen im Leistungs- und Gebührenverzeichnis für ärztliche Leistungen in der gesetzlichen Unfallversicherung (UV-GOÄ) von der Ständigen Gebührenkommission.
Anzeige:
Trelegy
Trelegy
Die Neuerungen für Sie im Überblick:

Vergütung

Die Auskunft zur Behandlung (Formtext F 1100, Nr. 110) wird nun höher vergütet: Seit dem Jahreswechsel erhalten Ärzte 11,12 Euro, statt wie bislang 8,94 Euro.

Zeitliche Einschränkung

Bildeten bislang die Nummern 5 und 10 die Vergütung der symptomzentrierten Untersuchung bei Unfallverletzung oder Verdacht auf Vorliegen einer Berufskrankheit (Nr. 1) sowie die umfassende Untersuchung (Nr. 6) an Samstagen ab 12 Uhr ab, werden nun beide Nummern gestrichen, da der zeitliche Bezug der Regelung überaltert ist. In den Nummern 4 und 9 wird nun die Vergütung für Samstage sowie Sonn- und Feiertage geregelt. Die zeitliche Einschränkung entfällt.

Postoperative Überwachung

Ebenso fallen Einschränkungen bei der postoperativen Überwachung (Nr. 448, 448a, 449) weg:
Bislang durften diese Leistungen nur in Zusammenhang mit zuschlagsberechtigten ambulanten Operationen (Nr. 442-445) und zuschlagsberechtigten Anästhesien (Nr. 446-447) berechnet werden.

Wundverunreinigung

Da die Auslegung bislang nicht eindeutig geregelt war, wurde die Leistungsbeschreibung der Versorgung von großen und/oder stark verunreinigten Wunden (Nr. 2005) neu gefasst. In der Vergangenheit war es gehäuft zu Beschwerden über Rechnungskürzungen gekommen.

Histologische und Zytologische Untersuchungen

Auch die Regelungen für Histologische Untersuchungen und Begutachtungen von Organbiopsien (Nr. 4815) sowie für Zytologische Untersuchungen zur Phasenbestimmung des Zyklus (Nr. 4850) wurden präzisiert.

Nachsorgebericht Hautkrebs

Es wurde klargestellt, dass beim Nachsorgebericht Hautkrebs (Nr. 135a) die Untersuchungsleistungen (Nr. 1 und 6 UV-GOÄ) bereits abgegolten sind.


sm

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung


Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gesetzliche Unfallversicherung: Anpassung im Gebührenverzeichnis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)