Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Praxismanagement
22. Februar 2019

Krankentransport: Überarbeitetes Verordnungsformular 4 gilt ab 1. April 2019

Ab 1. April 2019 gilt ein überarbeitetes Verordnungsformular zur Krankenbeförderung. Die Gliederung wurde übersichtlicher strukturiert, sodass das Ausfüllen leichter wird. Auch Nachfragen durch die zuständigen Krankenkassen und Transportunternehmen sollen dadurch künftig vermieden werden. Vor allem aber soll die Beförderung pflegebedürftiger und schwerbehinderter Patienten (Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“) zur ambulanten Behandlung und zurück nach Hause, beziehungsweise ins Heim, erleichtert werden. Die Änderungen folgen den Anpassungen in der Krankentransport-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Zum Stichtag des 1. April 2019 dürfen keine älteren Formulare mehr verwendet werden. Die überarbeitete Version wird in den Praxisverwaltungssystemen zur Verfügung stehen. Unabhängig von der Überarbeitung gilt weiterhin, dass nur bei Patienten mit Pflegegrad oder Schwerbehinderung keine Genehmigung durch die Krankenkasse eingeholt werden muss.

Pflegegrade 3, 4 und 5

Patienten, die der Pflegestufe 3, 4 oder 5 angehören, müssen seit dem Jahreswechsel die ärztlich verordneten Krankenfahrten mit Taxi oder Mietwagen nicht mehr von ihrer Krankenkasse genehmigen lassen. Im Sinne des Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetzes soll dadurch der Transport pflegebedürftiger und schwerbehinderter Menschen unkomplizierter möglich sein.

Das neue Musterformular 4 ist folgendermaßen gegliedert:

Beförderungsgrund

Im Feld „Grund der Beförderung“ kann der zuständige Arzt oder Psychotherapeut eine Krankenbeförderung verordnen. Wie auf den ersten Blick ersichtlich, wird hierbei zwischen einem genehmigungspflichtigen und einem genehmigungsfreien Transport unterschieden, was besonders für den betroffenen Patienten mehr Transparenz bedeutet.

Behandlungszeitraum

Im Feld „Behandlungstag / Behandlungsfrequenz“ ist das Datum der Behandlung einzutragen, bzw. bei wiederholten Terminen, wie oft pro Woche eine Beförderung nötig sein wird. Für den Ort, an dem die Behandlung vorgenommen werden soll, steht ein Freifeld zur Verfügung.

Beförderungsart

Bei der „Art der Beförderung“ kann zwischen „Taxi / Mietwagen“ und „KTW“ (Krankentransportwagen) gewählt werden. Ersteres erlaubt zusätzlich die Wahl zwischen einer Beförderung im Rollstuhl, im Tragestuhl oder liegend. Zweiteres verlangt eine medizinische Begründung, die im Freifeld angegeben werden kann.

Notarzt- und Rettungswagen

In lebensbedrohlichen Situationen oder für den Fall, dass während der Beförderung die Vitalfunktion aufrecht zu erhalten ist, können die Felder „NAW/NEF“ (Notarztwagen / Notarzteinsatzfahrzeuge) und „RTW“ (Rettungswagen) ausgefüllt werden.

Sonstige Angaben

Am Ende des Formulars findet sich ein weiteres Freifeld für „Sonstige Angaben“. Hier kann auf gewünschte Wartezeiten oder spezielle Bedürfnisse des Patienten eingegangen werden.


 

Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss


Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Das könnte Sie auch interessieren

Schlaganfall Rehabilitation: Technologische Unterstützung durch Roboter und funktionelle Elektrostimulation am Prüfstand

Schlaganfall Rehabilitation: Technologische Unterstützung durch Roboter und funktionelle Elektrostimulation am Prüfstand
©kras99 - stock.adobe.com

Einige Roboter können bei der Rehabilitation von Schlaganfall-PatientInnen als Ergänzung einer Standardtherapie einen klinischen Zusatznutzen schaffen. Für eine andere Methode, die funktionelle elektrische Stimulation einzelner Muskeln oder Muskelgruppen, kann ein solcher Zusatznutzen nicht nachgewiesen werden. Das sind die Ergebnisse einer auf wissenschaftlicher Evidenz basierenden Studie, die das Austrian Institute for Health Technology Assessment (AIHTA) gemeinsam mit einer deutschen Leitlinienarbeitsgruppe durchgeführt und nun veröffentlicht hat. Nach...

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankentransport: Überarbeitetes Verordnungsformular 4 gilt ab 1. April 2019"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)