Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Delstrigo/Pifeltro
Delstrigo/Pifeltro
Praxismanagement
04. August 2020

Social Media Marketing: Anleitung für die Arztpraxis

Ob Jameda, Facebook oder Google: Bewertungsportale und Social Media Plattformen spielen bei der Außendarstellung von Arztpraxen eine immer wichtigere Rolle. Weil Mediziner zwar nach §27 der (Muster-)Berufsordnung (MBO) seit 2002 Werbung betreiben dürfen, dabei aber bestimmten Regeln folgen müssen, sollten die wichtigsten Punkte des Regelwerks bekannt sein. „Jeder niedergelassene Arzt ist auch Unternehmer, auch wenn er streng genommen laut MBO kein Gewerbe ausübt. Gerade in den deutschen Großstädten, wo die Ärztedichte vergleichsweise hoch ist, werden für Mediziner Marketingmaßnahmen immer wichtiger. Denn potentielle Patienten haben die Wahl, zu welchem Arzt sie gehen wollen“, erklärt Felix Schönfelder, Gründer und Geschäftsführer von Socialwave. Die gute Nachricht: Mit WLAN-Marketing können Ärzte auch für sich die Vorteile von sozialen Internetplattformen nutzen. Nachfolgend schildert Socialwave fünf Regeln, mit denen Ärzte rechtssicher werben können.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Berufswidrige Werbung, Datenschutz und Sicherheit, Schweigepflicht: So attraktiv es für Ärzte sein mag, die eigene Praxis über Social Media Kanäle zu bewerben, so viele Fallstricke lauern dahinter. Deshalb schrecken Praxisinhaber oft vor Online-Marketing zurück. Zu Unrecht findet der Marketing-Experte Schönfelder: „Wenn Ärzte die Regeln beachten und professionelle Dienste nutzen, können sie von den Möglichkeiten des Internets profitieren.“

Die interessantesten Plattformen und Dienste für Ärzte im Internet

Viele Patienten suchen im Internet nach einer neuen Arztpraxis. Während sie früher vor allem Familie, Freunde und Bekannte nach Empfehlungen gefragt haben, sind heute Online-Bewertungen auf Plattformen wie Jameda oder Google die wichtigsten Anlaufstellen für die Auswahl des neuen Arztes. Und auch die Praxis-Homepage sowie Profile auf Facebook spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Arztwahl. Deshalb ist es interessant für Praxisinhaber, diese Ressourcen zu nutzen.

Mit WLAN-Marketing rechtssicher werben

Mit WLAN-Marketing können Ärzte über die freiwillige Teilnahme ihrer Patienten in der Praxis einfach und rechtskonform eine große, werbewirksame Reichweite im Internet erzielen. Die Infrastruktur dafür stellt der kostenlose Internetzugang innerhalb der Praxisräume.
Wie das funktioniert? Um sich in das WLAN einer Praxis einloggen zu können, müssen die Patienten ihre E-Mail-Adresse eingeben oder sich über ihren Facebook-Account einloggen und der Nutzung ihrer Daten für Marketingzwecke zustimmen. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten: Denn die Patienten können sich die Wartezeit mit dem Surfen im Internet verkürzen. Auf der anderen Seite haben Ärzte mehrere Möglichkeiten, rechtskonform Bewertungen bei Google und Jameda zu generieren. Sie können abmahnsicher Facebook-Likes und Location-Check-Ins erhalten, mit Popup-Flächen auf Zusatzleistungen aufmerksam machen und über die E-Mail-Adresse und den Whatsapp-Account der Patienten direkt in Kontakt treten – etwa um an Termine zu erinnern oder Geburtstagsglückwünsche zu versenden.
Die Daten der Teilnehmer wie auch der Praxis sind durch den separaten WLAN-Zugang geschützt, die vorinstallierte Software gestaltet den automatisierten Prozess, mit dem Bewertungen und Likes eingeholt werden, abmahnsicher. Wenn zusätzlich noch die 5 Regeln für Ärzte in Sozialen Medien eingehalten werden, kann auch mit Popup-Flächen oder Verlinkungen auf der Startseite des WLAN-Zugangs rechtssicher geworben werden.

Die 5 wichtigsten Regeln für Ärzte in den Sozialen Medien
 
  1. Ärztliche Schweigepflicht und Netiquette auch Online beachten: Also keine Kollegen diffamieren
  2. Berufliches und privates Profil voneinander trennen – und dabei stets Datenschutz und Datensicherheit einhalten
  3. Grenzen des Arzt-Patient-Verhältnisses nicht überschreiten und bei produktbezogenen Aussagen zurückhalten
  4. Einerseits die Selbstoffenbarung von Patienten auf Online-Kanälen verhindern, anderseits nicht zu einer Fernbehandlung verleiten lassen
  5. Keine berufswidrige Werbung über soziale Medien und unbedingt die Haftpflichtversicherung checken
Mit Hilfe der 5 Regeln lassen sich die Inhalte von Mails, Popup-Bannern oder Texten auf der Praxiswebsite und bei Social Media Plattformen rechtssicher gestalten. Praxisbeispiele können Ärzten helfen, die Berufsordnung zu beachten und gleichzeitig ihre Praxis und Dienstleistungen zu bewerben.

Quelle: Socialwave


Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes Typ 2: Informationen und Unterstützung trotz Kontaktbeschränkungen

Diabetes Typ 2: Informationen und Unterstützung trotz Kontaktbeschränkungen
©fotomek - stock.adobe.com

Sie kann sich schleichend entwickeln, jahrelang keine Symptome hervorrufen und trotzdem bereits unbemerkt Organe schädigen: Diabetes Typ 2 ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die häufig erst im Zusammenhang mit weiteren gesundheitlichen Beschwerden festgestellt wird, zum Beispiel am Herz-Kreislauf- oder Nervensystem. Über 90% der mehr als 8 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus in Deutschland weisen den Typ 2 auf. Viele neudiagnostizierte Betroffene fühlen sich nach der Diagnose zunächst von der Komplexität der Erkrankung und ihrer Therapie überfordert. Aufgrund der...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Social Media Marketing: Anleitung für die Arztpraxis "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)