Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Praxismanagement
04. November 2020

Der neue TheraKey: Nachhaltigere Patientenaufklärung für eine stärkere Entlastung der Praxen

TheraKey, der beliebte digitale Therapiebegleiter, hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Schon immer war es der Anspruch des Programms, Arzt und Patienten optimal in der Therapie zu begleiten. Mit dem neuen TheraKey gelingt dies noch besser: Personalisierte Informationen, persönliches Feedback und eine optimale Einbindung der Angehörigen unterstützen die Patienten beim aktiven Management ihrer Erkrankung. Das gilt besonders für Patienten mit Erstdiagnose. Hier unterstützt der neue TheraKey Kompass. Er ist verfügbar für die Erstdiagnose COPD und Diabetes sowie die Ersteinstellung mit Insulin.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Über 50.000 TheraKeys wurden seit 2017 aktiviert, 94% der Patienten sind zufrieden (1). Doch die Entwickler von TheraKey ruhen sich nicht auf diesem Erfolg aus. Die digitale Welt ändert sich, genau wie die Gewohnheiten der Nutzer. Aus diesem Grund wurde hinter den Kulissen intensiv daran gearbeitet, das Therapiebegleitprogramm noch besser zu machen. Mit dem Livegang des neuen TheraKey im Oktober 2020 werden nun zahlreiche Funktionen optimiert oder hinzugefügt, wie bspw. das neue Portal für die Indikation Asthma bronchiale.

Persönliche Patientenansprache

Der neue TheraKey präsentiert sich im zeitgemäßen Design mit einer neuen, personalisierten Startseite, die eine passgenaue Vermittlung von qualitätsgeprüften, produktunabhängigen Informationen ermöglicht. Dort finden Patienten individuelle Empfehlungen auf Basis eines persönlichen Profils. Natürlich erfolgt die Angabe der Daten freiwillig und ist keine Voraussetzung, um TheraKey zu nutzen. Der Datenschutz wurde nach aktuellen Vorgaben zusammen mit Mitarbeitern des Fraunhofer-Instituts für digitale Medientechnologie IDMT entwickelt.

Von Anfang an auf Kurs – der TheraKey Kompass

Bei der Therapie chronischer Erkrankungen ist unzureichende Adhärenz eines der größten Probleme (2). Der neue TheraKey Kompass begleitet daher Patienten ab der Diagnose COPD, Diabetes oder der Ersteinstellung mit Insulin durch die schwierigen ersten Wochen und hilft ihnen so, sich besser mit ihrer Erkrankung zurechtzufinden. Punktgenaue und auf den Krankheitsbeginn zugeschnittene Informationen schaffen Orientierung und steigern das Verständnis im Umgang mit der Erkrankung.

Gemeinsam für mehr Gesundheit

Neu ist außerdem der Angehörigenbereich mit direktem Zugriff auf alles rund um die Therapie für den engsten Patientenkreis. Hier erhalten Angehörige einen schnellen Überblick und gezielte Auskünfte zu Themen rund um die Erkrankung. Darüber hinaus gibt es praktische Hilfestellungen für einen besseren Umgang mit der veränderten Lebenssituation. Denn gemeinsam lässt sich jede Herausforderung besser bewältigen.

Mehr Motivation durch Interaktion

TheraKey ist aber mehr als ein reines Informationsportal. Um die Therapietreue nachhaltig zu fördern, wird der Patient mit eingebunden. So animieren einfache und abwechslungsreiche Aufgaben den Nutzer, das Portal zu erkunden und neue Inhalte zu entdecken. Fortschrittsanzeigen und persönliches Feedback motivieren zum Weitermachen. Im Quiz kann der Patient spielerisch sein erworbenes Wissen testen. Die angepasste Darstellung für Tablets und Smartphones macht TheraKey von überall aus nutzbar. Natürlich wird der digitale Therapiebegleiter auch nach Erreichen dieses wichtigen Meilensteins kontinuierlich weiterentwickelt, um Patienten auch in Zukunft bestmöglich in ihrer Therapie unterstützen zu können.

Verbesserungen auch für Professionals

TheraKey hält nicht nur für Patienten sondern auch für Ärzte neue Features bereit. Der weiterentwickelte Professional-Bereich bietet schnelleren Zugriff auf alle Indikationen, Patienten-Tools und Download-Materialien über eigene Favoriten und Merklisten. Der erklärte Anspruch ist es, die Arzt-Patienten-Kommunikation zu verbessern und den Praxisalltag zu erleichtern. Analoge und digitale Begleitmaterialien rund um TheraKey unterstützen das Praxisteam darüber hinaus.

Quelle: TheraKey

Literatur:

(1) Onlinefragebogen im TheraKey Onlineportal (n=588); Datenerhebung 20.11.2018–12.03.2019.
(2) De Geest S, Sabaté E. Eur J Cardiovasc Nurs. 2003; 2(4):323.


Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

Hornhautveränderungen bei Liderkrankungen

Hornhautveränderungen bei Liderkrankungen
©Vera Kuttelvaserova - stock.adobe.com

Die Augenoberfläche ist ein sensibles System. Jedes einzelne ihrer Bestandteile – die Lider, die Bindehaut, die Hornhaut und der Tränenfilm – spielt eine wichtige Rolle. So lange alles funktioniert, ist uns gar nicht bewusst, wie komplex dieses Zusammenspiel ist. Doch eine Störung an einem Teil wirkt sich auf alle anderen aus. Das kann gravierende Folgen für das Sehvermögen und das Wohlbefinden des Betroffenen haben.

Das Besondere ist der kleine Körper – „Das kritisch kranke Kind“ steht im Mittelpunkt des virtuellen Kongresses

Das Besondere ist der kleine Körper – „Das kritisch kranke Kind“ steht im Mittelpunkt des virtuellen Kongresses
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein sicheres Berherrschen der Behandlungsabläufe und eine systematische Beurteilung von Notfallpatienten im Kindesalter sind die Voraussetzungen für eine gute und fachgerechte Versorgung von medizinischen Notfällen im Kindesalter. Um die neuesten Entwicklungen in diesem Fachgebiet der Medizin geht es bei den Rhein-Neckar-Pädiatrietagen 2021 unter dem Titel „Das kritisch kranke Kind“. 

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Der neue TheraKey: Nachhaltigere Patientenaufklärung für eine stärkere Entlastung der Praxen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)