Freitag, 20. Oktober 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktJuni 2017

01. Juni 2017
Seite 1/2
Diagnostik und Therapie der „Sportlerleiste“

Für den Leistenschmerz wird beim Sportler häufig die sog. Sportlerleiste verantwortlich gemacht, wobei dieser Begriff nicht präzise definiert ist. Gemeinhin wird unter der Sportlerleiste eine frühe Störung der Hinterwand der Leistenregion verstanden, also eine beginnende mediale Leistenhernie. In unmittelbarer Nachbarschaft der Leistenregion finden sich mit dem Hüftgelenk, dem Schambein, den Ansätzen der geraden und der schrägen Bauchmuskulatur sowie der Adduktorenmuskulatur weitere anatomische Strukturen, die einen Leistenschmerz auslösen können. Im Rahmen der Diagnostik müssen die verschiedenen Ursachen voneinander getrennt werden.
Anzeige:
Risikogruppen
 
Die Inzidenz des Leistenschmerzes bei Sportler ist mit ca. 15% hoch. Betroffen vom Leistenschmerz sind vor allem Kontaktsportler wie Fußballer, Eishockeyspieler, Handballer und Basketballer, gefolgt von Läufern. Der „Leistenschmerz“ gilt in der Sportmedizin damit, aufgrund seiner hohen Inzidenz und der sich dahinter verbergenden verschiedensten Ursachen noch immer als besondere diagnostische und therapeutische Herausforderung für den Arzt.
 
Abb. 1: Schematische Darstellung der Anatomie und der Leistenschmerz auslösenden Pathologien nach der DOHA Klassifikation (in: A. Weir, P. Bruckner, E. Delahunt et al. Doha agreement meeting on terminology and definitions in groin pain in athletes, Br J Sports Med 49 (2015) 768-774 (Abb. zur Verfügung gestellt  von Dr. med. Jens Krüger)
Schematische Darstellung der Anatomie und der Leistenschmerz auslösenden Pathologien

 
Die Doha-Klassifikation aus dem Jahr 2015 unterscheidet 6 Gruppen von Erkrankungen, die zum Leistenschmerz führen können (Abb.1). Diese sind:
 
  1. Leistenpathologien
  2. Schambeinpathologien
  3. M. iliopsoas Pathologien
  4. Adduktorenpathologien
  5. Hüftpathologien
  6. andere Pathologien
 
Betrachtet man die inguinalen Ursachen des Leistenschmerzes, um die es in dieser Übersicht gehen soll, genauer, so muss man ausgehend von der Leistenanatomie drei verschiedene Pathologien herausheben, die mit einem Leistenschmerz korreliert sein können. Dies sind:
 
  1. die Leistenbrüche,
  2. die Sportlerleiste,
  3. und die Neuralgien der Leistennerven.
 
Eine differentialdiagnostische Trennung zwischen der Neuralgie der Leistennerven und der Sportlerleiste ist dabei klinisch oftmals schwierig.
 
Definition
 
Unter einer Sportlerleiste wird ausgehend vom abdominal-chirurgischen Verständnis der Leistenregion und der dort adressierten Pathologie des Leistenbruchs, eine Frühform des medialen Leistenbruchs verstanden.
 
Allgemein hat man sich deshalb darauf geeinigt, von einer Sportlerleiste immer dann zu sprechen, wenn eine beginnende Instabilität der Hinterwand des Leistenkanals palpatorisch getastet oder im Ultraschall nachgewiesen werden kann.
 
Diese fasziale Instabilität im Bereich der Hinterwand des Leistenkanals (Abb. 2), so das pathologische Verständnis, verursacht eine Reizung der Leistennerven (N. genitofemoralis, N. ilioinguinalis) und ihrer Äste.
 
Abb. 2: Intraoperativer Befund einer Sportlerleiste (weißer Pfeil) mit deutlich darstellbarer Vorwölbung der Faszia transversalis. (© Bild: Dr. med. Jens Krüger)
Intraoperativer Befund einer Sportlerleiste


 
Symptomatik
 
Die Symptomatik der Sportlerleiste ist relativ gleichförmig. Es finden sich beim Sportler häufig Schmerzen im Bereich der Leistenregion mit Ausstrahlung in den Bereich des Schambeins und in den proximalen Anteil der Adduktoren. Hodenschmerzen sind möglich.
 
Ein doppelseitiger Leistenschmerz schließt als Ursache eine Sportlerleiste nicht aus, erscheint aber als klinisch wichtiger Hinweis im Rahmen der Diagnostik nach anderen Ursachen des Leistenschmerzes zu suchen.
 
Da Leisten- und Adduktorenschmerzen als unspezifische Symptome nicht nur bei einer Leistenerkrankung auftreten, muss im Rahmen der weiteren Diagnostik nach anderen relevanten Pathologien gesucht werden.
 
Diagnostik
 
Ziel der Diagnostik ist es, die inguinalen Ursachen des Leistenschmerzes von extrainguinalen Ursachen zu trennen. Zur Anwendung kommen neben der klinischen Untersuchung, der Ultraschall, das Röntgen und die MRT.
 
Klinische Untersuchung
 
Diese Untersuchung sollte muskuläre und knöcherne Ursachen eines Leistenschmerzes ausschließen.

Die klinische Untersuchung umfasst:
  1. muskuläre Tests der isometrischen Adduktion gegen Widerstand bei gestrecktem und gebeugtem Hüftgelenk (lift up Test, Squezze Test),
  2. die klinische Untersuchung der Hüftgelenke (IR/AR/Beugung/FADDIR Test),
  3. die Testung der Abduktion in Seitlage zur Aufdeckung einer Symphyseninstabilität,
  4. isometrische Tests der geraden und schrägen Bauchmuskulatur (sit up Test),
  5. die Untersuchung der Leistenregion mit Palpation der Ansätze der geraden Muskulatur am Schambein und der Adduktorenmuskulatur,
  6. und die Palpation des äußeren Leistenrings unter Valslavabedingungen.
 
Palpatorisch findet sich bei der Sportlerleiste ein seitendifferenter Schmerz bei der Palpation des äußeren Leistenrings und ein diskretes Anstoßphänomen der Faszia transversalis an den Zeigefinger des Untersuchers.

Allerdings kann die Diagnose der Sportlerleiste nicht allein auf der Palpation des äußeren Leistenrings beruhen, da das Ergebnis der Untersuchung von der Erfahrung des Untersuchers und dem Schmerzempfinden des Patienten abhängt.

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Balance halten – Rücken stärken!

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema in den Fokus der Öffentlichkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diagnostik und Therapie der „Sportlerleiste“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!