Montag, 11. Dezember 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktJanuar 2017

01. Januar 2017
Seite 1/2
Erscheinungsformen des Lipödems und Abgrenzung vom Lymphödem

Im Vergleich zu lymphologischen oder phlebologischen Krankheitsbildern ist die Literatur zum Lipödem spärlich. Es gibt keine gesicherten epidemiologischen Daten aus großen Studien. Aufgrund des mangelnden Bekanntheitsgrades der Erkrankung und der häufig fehlenden diagnostischen Abgrenzung von der Adipositas, ist von einer großen Dunkelziffer an Betroffenen auszugehen. In lymphologischen Fachkliniken wurde die Prävalenz zuletzt mit annähernd 11% angegeben (1). Das Lipödem betrifft nahezu ausschließlich Frauen. In Phasen hormoneller Umstellung wie Pubertät, Schwangerschaft oder Klimakterium kommt es häufig zum Ausbruch der Erkrankung oder zu einer Aggravation der Beschwerden (2). Auch bei Männern wurden Lipödem-typische Veränderungen bei ausgeprägten Hormonstörungen (z.B. Hypogonadismus) und unter hormoneller Therapie beschrieben (3). Lipödeme treten familiär gehäuft auf (4). Die Ursache der Erkrankung ist bisweilen unklar.
Anzeige:
Fachinformation
Klinik
Beim Lipödem kommt es zu Fettansammlungen an Hüften, Ober- und Unterschenkeln, gelegentlich auch im Bereich der oberen Extremität, die auf eine Zunahme an Unterhautfettgewebe zurückzuführen sind (5). Im Gegensatz zur Adipositas besteht kein Bezug zur Kalorienaufnahme.
 
Anders als bei der Adipositas ist die Fettgewebsproliferation beim Lipödem ernährungsunabhängig und betrifft nicht disseminiert den ganzen Körper.

Die Fettdepots sind symmetrisch ausgebildet (6). Der Körperstamm ist nicht betroffen. Typisch für das Lipödem ist eine Disproportion zwischen dem Oberkörper und der unteren Körperhälfte mit schlanker Taille und deutlich voluminösen Ober- und/ oder Unterschenkeln (siehe auch Abbildung 1).
 
Abb. 1: Disproportion zwischen oberer und unterer Körperhälfte. Lipödem Stadium 2 mit symmetrischer Fettgewebsproliferation an beiden Beinen mit bereits uneben erscheinender Hautoberfläche.
Abb. 1: Disproportion zwischen oberer und unterer Körperhälfte. Lipödem Stadium 2 mit symmetrischer Fettgewebsproliferation an beiden Beinen mit bereits uneben erscheinender Hautoberfläche.



Auch Hände und Füße sind beim Lipödem ausgespart. Dadurch kann das Lipödem vom Lymphödem abgegrenzt werden. Im Gegensatz zum Lymphödem liegt beim Lipödem kein positives Stemmer-Zeichen vor.
 
Stemmer-Zeichen (siehe auch Abbildung 2).: Ein klinisches Merkmal, das typisch für das Lymphödem ist. Wenn die Hautfalte über der zweiten und dritten Zehe verbreitert, verdickt und schwer oder überhaupt nicht abhebbar ist, dann ist das Stemmer-Zeichen positiv. Beim Lipödem ist das Stemmer-Zeichen negativ.
 
 
Abb. 2: Positives Stemmer-Zeichen beim Lymphödem.
Abb. 2: Positives Stemmer-Zeichen beim Lymphödem.



Im Kniebereich und an den Knöcheln, die den Übergang von einer betroffenen zu  einer unbeteiligten Körperregion darstellen, kommt es zu einem Kalibersprung („Kragen-, Wulstbildung“), in ausgeprägten Fällen zu einem Gewebeprolaps („Wammen“). (siehe auch Abbildungen 3 und 4) Durch Scheuer- und Okklusionseffekte entstehen irritative Hautveränderungen und Mazerationen, die Infektionen begünstigen. Die Wulstbildung an den Oberschenkelinnenseiten führt ferner zu einer Störung des Gangbildes mit Achsenfehlstellung der Beine und orthopädischen Komplikationen (7).

 
Abb. 3: Kalibersprung („Hosenbein“) am Übergang von betroffener zu unbetroffener Körperregion im Knöchelbereich.
Abb. 3: Kalibersprung („Hosenbein“) am Übergang von betroffener zu unbetroffener Körperregion im Knöchelbereich.
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erscheinungsformen des Lipödems und Abgrenzung vom Lymphödem"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!