Freitag, 7. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktOktober 2019

01. Oktober 2019
Seite 4/4

Anzeige:


Lernen im Tun

Gute Gesprächsführung ist erlernbar – das hat die Forschung gezeigt. Dass gute Gesprächsführung nicht allein durch die Lektüre der entsprechenden Literatur oder eines DFP-Artikels erlernt werden kann, ist klar. Dafür muss man sich schon in medias res begeben. Zu diesem Zweck gibt es spezifische Kommunikationstrainings, bei denen man in Rollenspielen mit Schauspielpatienten üben kann. Das Ausschlaggebende dabei ist, dass man unmittelbar Feedback vom Schauspielpatienten, den anderen Teilnehmern und dem Lehrenden bekommt und sofort die Chance erhält, es noch einmal zu versuchen. Lernen passiert im Tun. Und das Gute an der Kommunikation ist ja, dass es praktisch ständig Übungsmöglichkeiten gibt – in jedem einzelnen Gespräch, das wir mit Patienten führen.

Literatur:

(1) Sator, Marlene & Nowak, Peter & Menz, Florian & Geisler, Regina. (2015). Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung. Ergebnisbericht.
(2) Jonathan Silverman, Suzanne Kurtz, Juliet Draper: „Skills for Communicating with Patients“, Third Edition, CRC Press Taylor & Francis Group. Dialog-Beispiele sind zum Teil angelehnt an Beispiele aus dem Buch.
(3) Calgary – Cambridge Guide to the Medical Interview – Communication Process; Kurtz SM, Silverman JD, Draper J (1998) Teaching and Learning Communication Skills in Medicine. Radcliffe Medical Press (Oxford); Silverman JD, Kurtz SM, Draper J (1998) Skills for Communicating with Patients.
Radcliffe Medical Press (Oxford)
(4) SPIKES – A Six-Step Protocol für Delievering Bad News: Application to the Patient with Cancer; The Oncologist 2000; 5: 302-311.

Nächste Seite

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!
© Vasiliy - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Gebot, möglichst zuhause zu bleiben, erschweren regelmäßige körperliche Aktivität. Zudem konzentriert sich vieles aufs Essen – sei es aus Langeweile, aus Stress oder wie jetzt an Ostern durch den Wunsch nach Abwechslung nach wochenlangem Homeoffice oder Quarantänephasen. Viele Menschen möchten sich jetzt etwas Besonderes gönnen, zumal es schmerzt, nicht wie gewohnt Familie und Freunde zu treffen. Menschen mit Übergewicht und solche mit einem bereits bestehendem Diabetes Typ 2 sind hier...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arzt-Patienten-Kommunikation: Komplexe Diagnosen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden