Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktAugust 2018

01. August 2018
Seite 1/2
COPD: Update 2018

Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist durch eine meist progredient verlaufende Atemwegsobstruktion charakterisiert. Prognosebestimmend und Basis für die Pharmakotherapie ist das Ausmaß der Symptome und die Exazerbationshäufigkeit. Die pharmakologische Basistherapie besteht aus der inhalativen Gabe von einem oder 2 Bronchodilatatoren, die durch ein inhalatives Kortikosteroid zur Reduktion einer erhöhten jährlichen Exazerbationsrate ergänzt wird. Die inhalative Triple-Therapie (duale Bronchodilatation zusätzlich zu einem inhalativen Kortikosteroid) eignet sich für Patienten mit ≥ 2 Exazerbationen/Jahr. In der höchsten Risikogruppe sind alle Medikamentenkombinationen möglich, wenngleich von einer dauerhaften systemischen Kortikosteroidtherapie abgeraten wird. Nicht-pharmakologische Therapiemaßnahmen wie Tabakrauchentwöhnung, Influenza-/Pneumokokken-Impfungen, Rehabilitationsmaßnahmen inkl. Lungensport und Verfahren zur Lungenemphysemreduktion flankieren die Pharmakotherapie.
Anzeige:
Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine weltweit führende Erkrankung mit zunehmender Inzidenz. Die wichtigste Empfehlung zum Management dieser Patienten ist der jährlich überarbeitete und unter http://goldcopd.org/ publizierte GOLD (global initiative for chronic obstructive lung disease)-Report. Dieser ist wiederum Basis für nationale Empfehlungen. Diese Übersicht stellt die aktuellen Neuerungen vor und fasst den aktuellen Stand zu Diagnostik und Therapie der COPD zusammen.

Definition
Die COPD ist charakterisiert durch eine persistierende und üblicherweise progrediente Atemwegsobstruktion. Sie basiert auf einer gesteigerten Entzündungsreaktion in den Atemwegen, die wiederum durch eine langjährige Inhalation von Partikeln und Gasen ausgelöst wird. Exazerbationen und Komorbiditäten können den Schweregrad der Erkrankung mitbestimmen). Die Atemwegsobstruktion fußt auf a) einer Bronchiolitis und b) auf einem Lungenemphysem, wobei beide individuell unterschiedlich zum Krankheitsbild beitragen. Die meisten der Patienten weisen die Symptome einer chronischen Bronchitis auf (1).
Risikofaktoren für eine COPD-Entwicklung sind:
  • Exogene Faktoren (am häufigsten): Inhalative aktive und auch passive Tabakrauchexposition, berufsbedingte inhalative Noxen (Stäube, Rauche), Umweltnoxen (Emissionen), intrauterine und frühkindliche Einwirkungen (rauchende Mütter), Atemwegsinfektionen in der Kindheit, niedriger sozioökonomischer Status
  • Genuine Faktoren: Genetische Prädispositionsfaktoren (z.B. alpha-1-Protease-Inhibitor-Mangel für ein Lungenemphysem), bronchiale Hyperreaktivität (schweres oder nicht adäquat behandeltes Asthma), Störungen des Lungenwachstums

Diagnostik und Erkrankungsklassifizierung
Die Diagnosestellung erfolgt anhand von:
  • Anamnese: Expositionsanamnese
  • Symptome: Charakterisierung der Dyspnoe, Zeichen der chronischen Bronchitis
  •  Lungenfunktionsprüfung: Spirometrie (FEV1/FVC < 70%, oder FEV1/FVC < als untere Normgrenze [lower limit of normal]) inkl. Test der Reversibilität der Atemwegsobstruktion nach inhalativer Bronchodilatation (obwohl wenig prädiktiv). Die Lungenfunktionsprüfung dient zur initialen Einschätzung der Erkrankungsschwere und zur differentialdiagnostischen Abgrenzung, ist aber nicht mehr für die Therapiesteuerung relevant.
  • Eine weitere Charakterisierung der Erkrankung erlauben die Ganzkörperplethysmographie, die Blutgasanalyse, die Lungendiffusionskapazität für Kohlenmonoxid, Röntgenbild/Computertomographie der Lunge und standardisierte Belastungstests.

Pharmakotherapie der COPD
Die Pharmakotherapie wird in Abhängigkeit von der Symptomschwere und der Erkrankungsstabilität bzw. Instabilität eskaliert oder deeskaliert. Sie wird durch nicht-pharmakologische Behandlungsmaßnahmen wie Tabakrauchentwöhnung, Patientenschulung, Rehabilitation, in schweren Fällen eine Langzeitsauerstoff- und/oder nicht-invasive Heimbeatmungstherapie ergänzt (2). Die Lungenfunktionsverbesserung ist seit GOLD 2017 nicht mehr erklärtes primäres Therapieziel, da die Lungenfunktion als Surrogatparameter angesehen wird und die FEV1 diversen COPD-unabhängigen Einflussfaktoren unterliegt. Patienten-zentrierte Parameter, wie die Senkung der Exazerbationsrate und Verbesserung der Symptome (quantifiziert mit den CAT [COPD assessment test] oder dem mMRC [modified medical research council]) werden als für die Betroffenen bedeutungsvoller und prognostisch relevanter angesehen (2) (Abb. 1). Ungeachtet dessen, wird unverändert von den Zulassungsbehörden als medikamentöser Effektivitätsnachweis eines COPD-Präparates eine signifikante FEV1-Verbesserung als eine wichtige Voraussetzung für die Marktzulassung gefordert. Lebensqualität und physische Aktivität sind weitere wichtige Patienten-zentrierte Parameter.

 
Abb 1: Einteilung der COPD nach Risikogruppen (3). CAT=COPD assessment test, mMRC=modified medical research council, CCQ=COPD control questionnaire
Einteilung der COPD nach Risikogruppen



Pharmakotherapie
Für die Pharmakotherapie der COPD stehen 2 Wirkungsgruppen zur Verfügung:
  1. Bronchodilatatoren, wobei zwischen β2-Mimetika und den Anticholinergika differenziert wird, die in Kombination eine größere Bronchodilatation bewirken als die jeweiligen Einzelpräparate. In der Gruppe der Bronchodilatatoren gibt es kurz- (z.B. Salbutamol, Fenoterol, Terbutalin, Ipratropiumbromid) und langwirksame Präparate (z.B. Salmeterol, Formoterol, Tiotropiumbromid, Glycopyrroniumbromid) sowie das Theophyllin. Für die Langzeittherapie stehen 4 langwirksame inhalative β2-Mimetika (LABA)/Anticholinergika (LAMA) Kombinationspräparate zur Verfügung.
  2.  In der Gruppe der antientzündlichen Präparate sind die inhalativen Kortikosteroide (z.B. Budesonid, Fluticason, Beclometasondipropionat) und der einzige in dieser Indikation zugelassene PDE4 (Phosphodiesterase 4)-Hemmer verfügbar (4-7). Inhalative Kortikosteroide (ICS) werden nur in Kombination mit einem LABA angewendet. Es stehen diverse LABA/ICS-Kombinationen in ganz unterschiedlichen Inhalationssystemen zur Verfügung.
Ende 2017 wurde die erste (Beclometason/Formoterol/Glycopyrronium) und Anfang 2018 die zweite (Fluticason/Vilanterol/Umeclidinium) inhalative LABA/LAMA/ICS-Fixkombination (Triple) zugelassen. Beide Triple-Kombinationen senken die Exazerbationsrate und verbessern die FEV1 besser als die jeweils in den Studien verwendeten LABA/ICS bzw. LABA/LAMA-Kombinationen bzw. die LABA- respektive LAMA-Monotherapeutika. Eine Fix-Triple-Kombination ist einer getrennten Triple-Therapie wirkungsäquivalent (8-11).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Update 2018"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.