Montag, 6. April 2020
Navigation öffnen

SchwerpunktMärz 2020

01. März 2020
Seite 1/3
Coronavirus: Risikobewertung – Schutzmaßnahmen – ambulantes Management

Hinter dem Umgang mit SARS-CoV-2 und COVID-19 stehen in medizinischer, gesundheits- und gesellschaftspolitischer sowie wirtschaftlicher Hinsicht viele Fragezeichen. Laufend aktualisiert finden Sie in diesem Schwerpunkt
 
  • die aktuellen Fallzahlen zu Infizierten sowie
  • die wichtigsten Aspekte zum Infektionsrisiko, Risikogruppen, Schutzmaßnahmen und Differentialdiagnostik.
Zudem haben wir für Sie eine Infothek zusammengestellt, in der Sie tagesaktuell neue medizinische Erkenntnisse sowie politische und wirtschaftliche Entwicklungen verfolgen können.
Anzeige:
Zahl bestätigter Infektionen

Die aktuellen Fallzahlen werden Ihnen von der Johns Hopkins University zur Verfügung gestellt:
https://www.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

+++

EILMELDUNGEN

Britischer Premierminister Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

Da sich die Symptomatik seiner COVID-19-Erkrankung verschlechtert hat, erhält Boris Johnson nun intensivmedizinische Versorgung. (dpa, 06.04.2020).

Kein Stichtag für den Exit in Deutschland
Die Bundesregierung hält trotz der österreichischen Exitstrategie daran fest, weiter kein Datum zu nennen, an dem Deutschland die verordneten Maßnahmen lockert. Kanzlerin Merkel halte ein solches Versprechen für unverantwortlich, da noch nicht absehbar sei, ob die Infektionszahlen in Deutschland eine Lockerung nach dem 19.04.2020 zuließen. (Pressekonferenz der Bundesregierung, 06.04.2020)

Intensivbetten: Verordnungsentwurf für Meldepflicht
Jens Spahn möchte eine verpflichtende Meldung an ein zentrales Register, wie viele Intensivbetten zur Verfügung stehen. Alle Krankenhäuser sollen an das Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) melden. (dpa, 06.04.2020)

Österreich: Schrittweise Lockerung der Maßnahmen ab 14. April
Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat angekündigt, die bestehenden Maßnahmen ab dem 14. April lockern zu wollen. Zuerst sollen Geschäfte wieder eröffnen, anschließend Restaurants. Trotzdem werden die Ausgangsbeschränkungen bis Ende April aufrecht erhalten werden. Die Mundschutzpflicht gilt nun auch in öffentlichen Verkehrsmitteln (dpa, 06.04.2020)

Bislang größte Querschnittsstudie startet in München
In der am schwersten betroffenen Region Deutschland München startet die bislang größte Querschnittsstudie mit Tausenden Testungen. Die Forscher erhoffen sich Antworten auf die bislang ungeklärten Fragen, wie viele Menschen sich tatsächlich infiziert haben und wie viele dadurch verstorben sind. (dpa, 03.04.2020)

+++

RKI: Personengruppen, die nach bisherigen Erkenntnissen ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben:
 
  • Das Risiko einer schweren Erkrankung steigt ab 50-60 Jahren stetig mit dem Alter an. Insbesondere ältere Menschen können, bedingt durch das weniger gut reagierende Immunsystem, nach einer Infektion schwerer erkranken (Immunseneszenz). Da unspezifische Krankheitssymptome wie Fieber die Antwort des Immunsystems auf eine Infektion sind, können diese im Alter schwächer ausfallen oder fehlen, wodurch Erkrankte dann auch erst später zum Arzt gehen.
  • Auch verschiedene Grunderkrankungen wie z.B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen scheinen unabhängig vom Alter das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erhöhen.
  • Bei älteren Menschen mit vorbestehenden Grunderkrankungen ist das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf höher, als wenn nur ein Faktor (Alter oder Grunderkrankung) vorliegt; wenn mehrere Grunderkrankungen vorliegen (Multimorbidität) dürfte das Risiko höher sein als bei nur einer Grunderkrankung.
  • Für Patienten mit unterdrücktem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht, oder wegen Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr unterdrücken, wie z.B. Cortison) besteht ein höheres Risiko.
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1
© interstid - stock.adobe.com

Zum Alltag von Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 gehören eine regelmäßige Medikamenteneinnahme beziehungsweise Insulingaben, die Kontrolle des Glukosespiegels und eine daran angepasste Ernährungsweise. Die Erkrankung erfordert an 365 Tagen im Jahr Aufmerksamkeit und Disziplin, um eine gute Stoffwechseleinstellung zu erreichen. Viele der mittlerweile mehr als 7 Millionen Betroffenen bewältigen dies erfolgreich und sind dabei genauso leistungsfähig wie Stoffwechselgesunde. Das ist auch modernen Technologien wie Insulinpumpen, Sensormesssystemen und dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Coronavirus: Risikobewertung – Schutzmaßnahmen – ambulantes Management"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden