Donnerstag, 13. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktMärz 2020

01. März 2020
Seite 3/3

Anzeige:
Basistext


Wie ist SARS-COV-2 / COVID-19 in die Differentialdiagnose einzubeziehen?

Bei Vorliegen einer entsprechenden Reiseanamnese sollte SARS-CoV-2/ COVID-19 in die differentialdiagnostischen Überlegungen einbezogen werden. Ebenso bei Vorliegen einer Viruspneumonie unklarer Ursache.
Liegt eine akute Atemwegsinfektion und eine positive Reiseanamnese in ein COVID-19-Risikogebiet oder der Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall vor, besteht ein begründeter Verdachtsfall.
Der begründete Verdachtsfall muss sofort die beschriebenen Hygienemaßnahmen, die Meldung an das Gesundheitsamt und eine entsprechende Diagnostik nach sich ziehen. COVID-19-Risikogebiete sind Gebiete, bei denen von einer anhaltenden breiten Viruszirkulation in der Bevölkerung auszugehen ist; das RKI aktualisiert diese regelmäßig.
Darüber hinaus gibt es Länder und Regionen, in denen einzelne Infektionsfälle mit und ohne Rückverfolgbarkeit der Infektionsketten oder auch Infektions-Cluster aufgetreten sind, ohne dass es Hinweise auf eine anhaltende und breite Viruszirkulation in der Bevölkerung gibt. Bei Patienten mit Reiseanamnese in diese Länder oder Regionen sollte beim Auftreten von Atemwegsinfektionen differentialdiagnostisch eine SARS-CoV-2-Infektion bedacht und ggf. eine entsprechende Diagnostik eingeleitet werden (Vorgehen entsprechend „Differentialdiagnostische Abklärung“ im Flussschema (1). 

Ist das Coronavirus tödlicher als die Grippe?

Dabei ist zu bedenken, dass 2 Unsicherheitsfaktoren vorliegen, wenn über die Letalität gesprochen wird: Erstens wissen wir nicht, wie viele Patienten tatsächlich infiziert sind, es gibt lediglich Schätzungen, es liegt aber sicherlich eine Untererfassung vor. Zweitens sind die in der Statistik auftauchenden Patienten noch nicht alle genesen; der weitere Krankheitsverlauf kann nicht sicher prognostiziert werden.
Aktuell wird an vielen Stellen von einer Mortalitätsrate von 2-3% ausgegangen. Geht man allerdings von der erwähnten Untererfassung mit ca. 10% erfassten Fällen bei 90% Dunkelziffer aus, verringert sich dieser Wert bereits auf lediglich 0,2-0,3%. Das RKI betont, dass eine Festlegung zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich ist, hält das Risiko zu versterben aber für vergleichbar mit dem einer starken bis sehr starken Grippewelle.

Ist die Infektionskette noch nachvollziehbar?

Es ist auch bei anderen Infektionen nicht immer möglich, jeden Krankheitsfall bis zu seinem Ursprung nachzuverfolgen. Trotzdem kann es durch die entsprechenden Schutzmaßnahmen – freiwillige Heimquarantäne, Ermittlung der Kontaktpersonen, Isolierung / Beobachtung möglicher Infizierter – gelingen, ein Infektionsgeschehen wieder unter Kontrolle zu bringen, also Infektionsketten soweit zu unterbrechen, dass das Infektionscluster zum Stillstand kommt.
Trotzdem stellt fehlendes Wissen über die genaue Infektionskette eine Herausforderung dar, die vor allem dann noch größer wird, wenn mehrere solcher Fälle auftreten. Die Kontaktsuche ist trotzdem eine enorm wichtige Maßnahme und darf auf keinen Fall unterlassen werden.

Nimmt die aktuelle Situation in Deutschland Einfluss auf die Blutspende?

Ob Ausschlüsse von der Blutspende erforderlich sind, legt das Paul-Ehrlich-Institut fest. Das RKI kann dazu keine Auskünfte erteilen (https://www.pei.de/DE/home/home-node.html).

Zusammenfassung

Auch in Deutschland treten in immer mehr Bundesländern bestätigte Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus auf. Das RKI erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland als hoch ein (2). Der Leiter des Virologie-Instituts an der Berliner Charité, Prof. Dr. Christian Drosten, warnt vor einer Überdramatisierung der vom Coronavirus ausgehenden Gefahr.

SM

Literatur:

(1) https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdachtsfall_Infografik_DINA3.pdf?__blob=publicationFile
(2) https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html

Nächste Seite

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Coronavirus: Risikobewertung – Schutzmaßnahmen – ambulantes Management"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden