Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktNovember 2018

01. November 2018
Seite 2/4

Anzeige:


Einige der NCGS Patienten wiesen weitere Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Abb 1a), u.a. für Fruktose (n=2), Laktose (n=1), Sorbit (n=3), Laktose und Sorbit (n=2), Laktose und Fruktose (n=2), auf. Der Verdacht über das Vorliegen einer Histaminintoleranz wurde dabei signifikant häufiger von NCGS-Patienten berichtet (21,1%; p=0,037). Alle NCGS-Patienten berichteten über gastrointestinale sowie extraintestinale Symptome nach dem Verzehr von glutenhaltigen Mahlzeiten (Abb 1b).


 
Abb 1: Nahrungsmittelunverträglichkeiten und klinische Symptome bei NCGS-Patienten. a) Prävalenz von weiteren Nahrungsmittelunverträglichkeiten. b) Anteil klinischer Symptome nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten und klinische Symptome bei NCGS-Patienten





Die im Vergleich zu den gesunden Kontrollen signifikant vermehrt auftretenden gastrointestinalen Symptome (Gastrointestinal Symptom Rating Scale, GSRS) der NCGS-Patienten sanken unter der FODMAP-armen und unter der glutenfreien Diät noch weiter signifikant ab und näherten sich letztendlich den gesunden Kontrollen an (Abb 2). Dies ging zusätzlich mit einer Normalisierung der Stuhlbeschaffenheit sowie einem verbesserten allgemeinen und psychischen Wohlbefinden einher. Die zweiwöchige FODMAP-arme Diät führte bei NCGS-Patienten zu einer deutlichen Linderung gastrointestinaler Symptome sowie des allgemeinen Wohlbefindens. Abgesehen von einem möglichen Placebo-Effekt, unterstreichen die Ergebnisse eine eventuelle Mitbeteiligung der FODMAPs an den klinischen Symptomen der NCGS-Patienten. Auch bei Patienten mit Reizdarmsyndrom zeigte eine FODMAP-arme Diät bereits positive Effekte auf die Beschwerden (11).

Nichtsdestotrotz bewirkte eine glutenfreie Diät in den NCGS-Patienten eine noch deutlichere Besserung der gastrointestinalen Symptome sowie des allgemeinen Wohlbefindens.

 
 
Abb 2: Diät-induzierte Veränderungen der gastrointestinalen Symptome. Signifikante Abnahme des GSRS-Scores von der Normaldiät zur FODMAP-armen (p<0.001) und glutenfreien Diät (p<0.001), sowie von der FODMAP-armen zur glutenfreien Diät (p=0.004). Gesunde Kontrollen zeigten nach leichtem Anstieg des GSRS von der Normaldiät zur FODMAP-armen Diät eine signifikante Abnahme der gastrointestinalen Symptome unter der glutenfreien Diät (p=0.041).
Diät-induzierte Veränderungen der gastrointestinalen Symptome.



 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Ernährung und des Mikrobioms bei Patienten mit Glutensensitivität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.