Donnerstag, 27. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktNovember 2018

01. November 2018
Seite 2/4

Anzeige:


Einige der NCGS Patienten wiesen weitere Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Abb 1a), u.a. für Fruktose (n=2), Laktose (n=1), Sorbit (n=3), Laktose und Sorbit (n=2), Laktose und Fruktose (n=2), auf. Der Verdacht über das Vorliegen einer Histaminintoleranz wurde dabei signifikant häufiger von NCGS-Patienten berichtet (21,1%; p=0,037). Alle NCGS-Patienten berichteten über gastrointestinale sowie extraintestinale Symptome nach dem Verzehr von glutenhaltigen Mahlzeiten (Abb 1b).


 
Abb 1: Nahrungsmittelunverträglichkeiten und klinische Symptome bei NCGS-Patienten. a) Prävalenz von weiteren Nahrungsmittelunverträglichkeiten. b) Anteil klinischer Symptome nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten und klinische Symptome bei NCGS-Patienten





Die im Vergleich zu den gesunden Kontrollen signifikant vermehrt auftretenden gastrointestinalen Symptome (Gastrointestinal Symptom Rating Scale, GSRS) der NCGS-Patienten sanken unter der FODMAP-armen und unter der glutenfreien Diät noch weiter signifikant ab und näherten sich letztendlich den gesunden Kontrollen an (Abb 2). Dies ging zusätzlich mit einer Normalisierung der Stuhlbeschaffenheit sowie einem verbesserten allgemeinen und psychischen Wohlbefinden einher. Die zweiwöchige FODMAP-arme Diät führte bei NCGS-Patienten zu einer deutlichen Linderung gastrointestinaler Symptome sowie des allgemeinen Wohlbefindens. Abgesehen von einem möglichen Placebo-Effekt, unterstreichen die Ergebnisse eine eventuelle Mitbeteiligung der FODMAPs an den klinischen Symptomen der NCGS-Patienten. Auch bei Patienten mit Reizdarmsyndrom zeigte eine FODMAP-arme Diät bereits positive Effekte auf die Beschwerden (11).

Nichtsdestotrotz bewirkte eine glutenfreie Diät in den NCGS-Patienten eine noch deutlichere Besserung der gastrointestinalen Symptome sowie des allgemeinen Wohlbefindens.

 
 
Abb 2: Diät-induzierte Veränderungen der gastrointestinalen Symptome. Signifikante Abnahme des GSRS-Scores von der Normaldiät zur FODMAP-armen (p<0.001) und glutenfreien Diät (p<0.001), sowie von der FODMAP-armen zur glutenfreien Diät (p=0.004). Gesunde Kontrollen zeigten nach leichtem Anstieg des GSRS von der Normaldiät zur FODMAP-armen Diät eine signifikante Abnahme der gastrointestinalen Symptome unter der glutenfreien Diät (p=0.041).
Diät-induzierte Veränderungen der gastrointestinalen Symptome.



 

Das könnte Sie auch interessieren

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Ernährung und des Mikrobioms bei Patienten mit Glutensensitivität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.