Sonntag, 19. Mai 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktNovember 2018

01. November 2018
Seite 2/4

Anzeige:
Fachinformation


Einige der NCGS Patienten wiesen weitere Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Abb 1a), u.a. für Fruktose (n=2), Laktose (n=1), Sorbit (n=3), Laktose und Sorbit (n=2), Laktose und Fruktose (n=2), auf. Der Verdacht über das Vorliegen einer Histaminintoleranz wurde dabei signifikant häufiger von NCGS-Patienten berichtet (21,1%; p=0,037). Alle NCGS-Patienten berichteten über gastrointestinale sowie extraintestinale Symptome nach dem Verzehr von glutenhaltigen Mahlzeiten (Abb 1b).


 
Abb 1: Nahrungsmittelunverträglichkeiten und klinische Symptome bei NCGS-Patienten. a) Prävalenz von weiteren Nahrungsmittelunverträglichkeiten. b) Anteil klinischer Symptome nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten und klinische Symptome bei NCGS-Patienten





Die im Vergleich zu den gesunden Kontrollen signifikant vermehrt auftretenden gastrointestinalen Symptome (Gastrointestinal Symptom Rating Scale, GSRS) der NCGS-Patienten sanken unter der FODMAP-armen und unter der glutenfreien Diät noch weiter signifikant ab und näherten sich letztendlich den gesunden Kontrollen an (Abb 2). Dies ging zusätzlich mit einer Normalisierung der Stuhlbeschaffenheit sowie einem verbesserten allgemeinen und psychischen Wohlbefinden einher. Die zweiwöchige FODMAP-arme Diät führte bei NCGS-Patienten zu einer deutlichen Linderung gastrointestinaler Symptome sowie des allgemeinen Wohlbefindens. Abgesehen von einem möglichen Placebo-Effekt, unterstreichen die Ergebnisse eine eventuelle Mitbeteiligung der FODMAPs an den klinischen Symptomen der NCGS-Patienten. Auch bei Patienten mit Reizdarmsyndrom zeigte eine FODMAP-arme Diät bereits positive Effekte auf die Beschwerden (11).

Nichtsdestotrotz bewirkte eine glutenfreie Diät in den NCGS-Patienten eine noch deutlichere Besserung der gastrointestinalen Symptome sowie des allgemeinen Wohlbefindens.

 
 
Abb 2: Diät-induzierte Veränderungen der gastrointestinalen Symptome. Signifikante Abnahme des GSRS-Scores von der Normaldiät zur FODMAP-armen (p<0.001) und glutenfreien Diät (p<0.001), sowie von der FODMAP-armen zur glutenfreien Diät (p=0.004). Gesunde Kontrollen zeigten nach leichtem Anstieg des GSRS von der Normaldiät zur FODMAP-armen Diät eine signifikante Abnahme der gastrointestinalen Symptome unter der glutenfreien Diät (p=0.041).
Diät-induzierte Veränderungen der gastrointestinalen Symptome.



 

Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Ernährung und des Mikrobioms bei Patienten mit Glutensensitivität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.