Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen

SchwerpunktJanuar 2020

15. Januar 2020
Seite 4/4

Anzeige:


Ernährung und Lebensqualität – während und nach der Krebstherapie
 
Die Lebensqualität (QoL) wird multifaktoriell, beispielsweise durch den Krankheitszustand, Nebenwirkungen, Behandlungsmethoden oder soziale und psychische Belastungen als wichtige Einflussfaktoren beeinflusst. Auch der Ernährungsstatus und der Genuss beim Essen können eine bedeutsame Auswirkung auf die QoL während und nach einer Krebstherapie haben (17).
 
Eine systematische Übersichtsstudie von 26 Studien bestätigte, dass der Ernährungszustand während der Therapiephase signifikante Auswirkungen auf die QoL hat (18). Eine prospektive Querschnittsstudie mit 271 Kopf-Hals-Tumor-Patienten zeigte, dass eine reduzierte Energie- und Eiweißzufuhr und ein damit verbundener Gewichtsverlust die QoL signifikant beeinflusste. Zudem konnte gezeigt werden, dass eine individuelle Ernährungsberatung einen langfristigen, signifikanten Effekt auf die QoL hatte (19). Weitere Studien zeigten, dass durch eine Ernährungstherapie die Einstellung zur Krankheit und die Selbstwahrnehmung des Gesundheitszustands positiv beeinflusst werden konnten (19-22).
 
In der Rehabilitationsphase bei Langzeitüberlebenden hat der Ernährungsstatus ebenfalls einen bedeutenden Einfluss auf die QoL. Eine systematische Übersichtsarbeit mit Kopf-Hals-Tumor-Patienten zeigte, das
ernährungsrelevante Symptome wie Dysphagie, Xerostomie, Mukositis, Schmerzen im Mund sowie Kau- und Schluckstörungen nach abgeschlossener Therapie bestehen können und diese die QoL bis 10 Jahre nach Abschluss der Krebstherapie signifikant beeinträchtigen können (23). Eine multizentrische Studie zeigte zudem eine Korrelation zwischen Ernährungsstatus und QoL (24). Diese Übersicht über die aktuelle Evidenzlage zeigt, dass QoL und Ernährungsstatus während und nach Krebstherapie stark korrelieren.
 

Fazit für die Praxis
 
Angesichts steigender Zahlen an Krebserkrankungen und des heute bekannten Einflusses von Ernährung in der Prävention, Therapie und Rehabilitation onkologischer Patienten sollte die Ernährungsberatung als integrativer Bestandteil für alle Altersgruppen in der Versorgung stets berücksichtigt werden und auch als fester Bestandteil in den Leistungskatalog der GKV einfließen. Bisher stellt die ernährungstherapeutische Beratung onkologischer Patienten im ambulanten Sektor lediglich eine Kann-Leistung der GKV dar.
 
Während und nach der Anti-Tumortherapie trägt die individuelle Ernährungstherapie zur Verbesserung der Lebensqualität bei, kann Mangel-ernährung effektiv vorbeugen oder entgegenwirken und bei Bedarf das Gewicht steuern. Die supportive Ernährungstherapie muss, wie auch die supportive Pyschoonkologie, als fester Bestandteil der Standardtherapie in der Onkologie etabliert werden.
 

Es besteht kein Interessenkonflikt.
 
 
Julia von Grundherr Julia von Grundherr
Diätetik B. Sc., Diätassistentin
 
Universitätsklinikum
Hamburg-Eppendorf
Hubertus Wald Tumorzentrum –
Universitäres Cancer Center Hamburg (UCCH)
Martinistraße 52
20246 Hamburg
 
E-Mail: j.von-grundherr@uke.de







 
Daniel Buchholz Dr. rer. medic. Daniel Buchholz MPH
Diätassistent & Dipl. Oec. troph. (FH)
 
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Am Pulverturm 13
55131 Mainz
 
E-Mail: daniel.buchholz@unimedizin-mainz.de




 
Jutta Hübner Prof. Dr. med. Jutta Hübner
Professorin für Integrative Onkologie
 
Universitätsklinikum Jena
Klinik für Innere Medizin II
Am Klinikum 1
07747 Jena
 
E-Mail: jutta.huebner@med.uni-jena.de







 
Nicole Erickson Nicole Erickson M.Sc., RD
Diätassistentin & Ernährungswissenschaftlerin
 
Krebszentrum München –
Comprehensive Cancer Center
(CCC LMU) am Klinikum d. Universität
München, Campus Großhadern
Marchioninistraße 15
81377 München
 
E-Mail: nicole.erickson@med.uni-muenchen.de





 
ABSTRACT

J. von Grundherr1, D. Buchholz2, J. Hübner3, N. Erickson4. 1Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hubertus Wald Tumorzentrum – Universitäres Cancer Center Hamburg (UCCH), 2Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 3Klinik für Innere Medizin II, Jena, 4Krebszentrum München – Comprehensive Cancer Center (CCC LMU) am Klinikum der Universität München Campus Großhadern.
 

From prevention to survivorship, nutrition status plays an integral role in all stages of cancer. Nevertheless, nutrition therapy is yet to become a standard and integral part of treatment regimes in oncology and should be considered during all therapy stages. An effective nutrition therapy focuses on the cancer type and stage. In the preventative and survivorship stage phase, a healthy dietary pattern as recommended by the World Cancer Research Fund (WCRF) is important to re-establish in order to reduce the risk of recurrence and non-communicable diseases. However, during treatment, the focus of nutrition therapy shifts and concentrates on maintaining quality of life and weight maintenance. The potential role of nutrition therapy to increase patient’s prognostic outcomes and quality of life is supported by increasing and consistent evidence. The intention of this article is to give an overview of the how nutrition therapy can effectively be applied in an oncological setting.
 

Keywords: Nutrition status, cancer, nutrition therapy, maintaining quality of life, prognostic outcomes

Literatur:

(1) Berger AM, Mooney K, Alvarez-Perez A et al. Cancer-related fatigue, version 2.2015. J Natl Compr Canc Netw 2015;13(8):1012-39.
(2) Wagner L, Cella D. Fatigue and cancer: causes, prevalence and treatment approaches. Br J Cancer 2004;91(5):822.
(3) Horneber M, Fischer I, Dimeo F et al. Cancer-related fatigue: epidemiology, pathogenesis, diagnosis, and treatment. Dtsch Arztebl Int 2012;109(9):161.
(4) Schmidt ME, Scherer S, Wiskemann J et al. Return to work after breast cancer: The role of treatment-related side effects and potential impact on quality of life. Eur J Cancer Care 2019:e13051.
(5) Stone P, Richardson A, Ream E et al. Cancer-related fatigue: inevitable, unimportant and untreatable? Results of a multi-centre patient survey. Ann Oncol 2000;11(8):971-5.
(6) Kuhnt S. Fatigue Therapiemanual: Deutsche Fatigue Gesellschaft e.V. (DFaG); 2017.
(7) Meneses-Echavez JF, Gonzalez-Jimenez E, Ramirez-Velez R. Effects of Supervised Multimodal Exercise Interventions on Cancer-Related Fatigue: Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Biomed Res Int 2015;2015:328636.
(8) Tian L, Lu HJ, Lin L et al. Effects of aerobic exercise on cancer-related fatigue: a meta-analysis of randomized controlled trials. Supp Care Cancer 2016;24(2):969-83.
(9) Hilfiker R, Meichtry A, Eicher M et al. Exercise and other non-pharmaceutical interventions for cancer-related fatigue in patients during or after cancer treatment: a systematic review incorporating an indirect-comparisons meta-analysis. Br J Sports Med 2018;52(10):651-8.
(10) Kummer F, Catuogno S, Perseus JM et al. Relationship between cancer-related fatigue and physical activity in inpatient cancer rehabilitation. Anticancer Res 2013;33(8):3415-22.
(11) Carayol M, Bernard P, Boiche J et al. Psychological effect of exercise in women with breast cancer receiving adjuvant therapy: what is the optimal dose needed? Ann Oncol 2012;24(2):291-300.
(12) Murtezani A, Ibraimi Z, Bakalli A et al. The effect of aerobic exercise on quality of life among breast cancer survivors: a randomized controlled trial. J Cancer Res Ther 2014;10(3):658.
(13) van Waart H, Stuiver MM, van Harten WH et al. Effect of low-intensity physical activity and moderate to high-intensity physical exercise during adjuvant chemotherapy on physical fitness, fatigue, and chemotherapy completion rates: results of the PACES randomized clinical trial. J Clin Oncol 2015;33(17):1918-27.
(14) Schmitz KH, Courneya KS, Matthews C et al. American College of Sports Medicine roundtable on exercise guidelines for cancer survivors. Med Sci Sports Exerc 2010;42(7):1409-26.
(15) Voskuil D, van Nes J, Junggeburt J et al. Maintenance of physical activity and body weight in relation to subsequent quality of life in postmenopausal breast cancer patients. Ann Oncol 2010;21(10):2094-101.
(16) Seiler A, Klaas V, Troster G et al. eHealth and mHealth interventions in the treatment of fatigued cancer survivors: A systematic review and meta-analysis. Psychooncology 2017;26(9):1239-53.
(17) Guest DD, Evans EM, Rogers LQ. Diet components associated with perceived fatigue in breast cancer survivors. Eur J Cancer Care 2013;22(1):51-9.
(18) Sánchez-Lara K, Turcott JG, Juárez-Hernández E et al. Effects of an oral nutritional supplement containing eicosapentaenoic acid on nutritional and clinical outcomes in patients with advanced non-small cell lung cancer: randomised trial. Clin Nutr 2014;33(6):1017-23.
(19) Zick SM, Colacino J, Cornellier M et al. Fatigue reduction diet in breast cancer survivors: a pilot randomized clinical trial. Breast Cancer Res Treat 2017;161(2):299-310.
(20) Tomlinson D, Robinson PD, Oberoi S et al. Pharmacologic interventions for fatigue in cancer and transplantation: a meta-analysis. Curr Oncol (Toronto, Ont) 2018;25(2):e152-e67.
(21) Du S, Hu L, Dong J et al. Patient education programs for cancer-related fatigue: A systematic review. Patient Educ Couns 2015;98(11):1308-19.
(22) Larkin D, Lopez V, Aromataris E. Managing cancer-related fatigue in men with prostate cancer: a systematic review of non-pharmacological interventions. Int J Nurs Pract 2014;20(5):549-60.
(23) Cramer H, Lauche R, Klose P, Lange S, Langhorst J, Dobos GJ. Yoga for improving health-related quality of life, mental health and cancer-related symptoms in women diagnosed with breast cancer. The Cochrane database of systematic reviews. 2017;1:Cd010802.
(24) Castanhel FD, Liberali R. Mindfulness-Based Stress Reduction on breast cancer symptoms: systematic review and meta-analysis. Einstein (Sao Paulo, Brazil) 2018;16(4):eRW4383.
(25) Zeng Y, Luo T, Finnegan-John J, Cheng AS. Meta-analysis of randomized controlled trials of acupuncture for cancer-related fatigue. Integr Cancer Ther 2014;13(3):193-200.
(26) Iwase S, Kawaguchi T, Yotsumoto D et al. Efficacy and safety of an amino acid jelly containing coenzyme Q10 and L-carnitine in controlling fatigue in breast cancer patients receiving chemotherapy: a multi-institutional, randomized, exploratory trial (JORTC-CAM01). Supp Care Cancer 2016;24(2):637-46.
(27) Marx W, Teleni L, Opie RS et al. Efficacy and Effectiveness of Carnitine Supplementation for Cancer-Related Fatigue: A Systematic Literature Review and Meta-Analysis. Nutrients 2017;9(11).
(28) Hershman DL, Unger JM, Crew KD et al. Randomized double-blind placebo-controlled trial of acetyl-L-carnitine for the prevention of taxane-induced neuropathy in women undergoing adjuvant breast cancer therapy. J Clin Oncol 2013;31(20):2627.
(29) Yennurajalingam S, Reddy A, Tannir NM et al. High-dose Asian ginseng (Panax ginseng) for cancer-related fatigue: a preliminary report. Integr Cancer Ther 2015;14(5):419-27.
(30) Yennurajalingam S, Tannir NM, Williams JL et al. A double-blind, randomized, placebo-controlled trial of Panax ginseng for cancer-related fatigue in patients with advanced cancer. J Nat Compr Cancer Netw 2017;15(9):1111-20.
(31) Barton DL, Soori GS, Bauer BA et al. Pilot study of Panax quinquefolius (American ginseng) to improve cancer-related fatigue: a randomized, double-blind, dose-finding evaluation: NCCTG trial N03CA. Supp Care Cancer 2010;18(2):179.
(32) Vieira MLdS, Fonseca FLA, Costa LG et al. Supplementation with selenium can influence nausea, fatigue, physical, renal, and liver function of children and adolescents with cancer. J Med Food 2015;18(1):109-17.
(33) Oberoi S, Robinson PD, Cataudella D et al. Physical activity reduces fatigue in patients with cancer and hematopoietic stem cell transplant recipients: A systematic review and meta-analysis of randomized trials. Crit Rev Oncol Hematol 2018;122:52-9.
(34) Fischer I, Weis J, Rüffer JU et al. Tumorassoziierte Fatigue in der Palliativsituation. Palliativmedizin 2017;18(02):97-110.
(35) Poort H, Peters M, Bleijenberg G et al. Psychosocial interventions for fatigue during cancer treatment with palliative intent. Cochrane Database Syst Rev 2017;7:Cd012030.

Nächste Seite

Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ernährungsberatung in der Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden