Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktMärz 2019

01. März 2019
Seite 3/4


Studienergebnisse

Von den 132 Rückläufern mussten 8 Teilnehmer von der Studie ausgeschlossen werden, da die Angaben unvollständig oder fehlerhaft gemacht worden waren. Eine Überprüfung der übrigen Daten, hinsichtlich ihres objektiven Wahrheitsgehalts, konnte naturgemäß nicht erfolgen. Vor dem Hintergrund ähnlicher Studien und nach einer kritischen Würdigung des Datenmaterials kann aber davon ausgegangen werden, dass die erhobenen Daten plausibel sind.

Anthropometrische Daten

Es nahmen 101 Profisportler und 23 Amateursportler und somit insgesamt 124 Spieler an der Umfrage teil. Aus diesen Daten ließ sich ein Durchschnitt ermitteln.  Der durchschnittliche männliche Profispieler war zum Zeitpunkt seiner Kreuzbandverletzung 23,67 Jahre alt, 77,86 kg schwer und 183,68 cm groß. Bei den männlichen Amateursportlern war der durchschnittliche Spieler 23,91 Jahre alt, er hatte ein Gewicht von 77,74 kg bei einer Größe von 183,13 cm. Die weibliche Profispielerin war 22,68 Jahre alt, bei einem Gewicht von 60,16 kg und einer Größe von 168,47 cm.

Daten zum Schuh

Betrachtet man nun, mit welcher Sohle sich die Probanden Verletzungen zugezogen haben, ergibt sich folgendes Bild: Die meisten Rupturen traten bei 33,1% aller Verletzungen mit kurzen (kurz bedeutet hier eine Stollenlänge bis einschließlich 14 mm) Plastikstollen auf. 26,6 % trugen lange Metallstollen und 24,2% lange Plastikstollen. 9 Spieler und damit 7,3% spielten zum Zeitpunkt ihrer Verletzung mit Multinoppen. 5,6% der Spieler trugen Schuhe mit einer glatten Sohle, also keine Stollen.

Zum Zeitpunkt der Verletzung trugen 29% der Teilnehmer trapezförmige Plastikstollen gefolgt von 16,1%, die runde Metallstollen verwendeten. 13,7% der Teilnehmer berichteten von ovalen Plastikstollen und 9,7% von ovalen Metallstollen.

63,7% der Spieler gaben an, mit „gebrauchten“ Schuhen gespielt zu haben. 30,6% spielten zum Zeitpunkt ihrer Verletzung mit „neuen“ Schuhen, unter 5% der Spieler erlitten Verletzungen mit Schuhen, die der Spieler selbst als „stark abgenutzt“ beurteilte. Dabei bedeutete „gebraucht“, dass die Schuhe aufgrund mehrfacher Benutzung bereits Gebrauchsspuren zeigten, sie also in Form und Farbe nicht mehr dem Originalzustand bei Auslieferung entsprachen und erste Abnutzungserscheinungen, wie verblassende Farben, ausgeweitete Schuhform oder Abriebspuren an Sohle oder Stollen sichtbar wurden. Neue Schuhe waren demnach als solche ohne Gebrauchsspuren anzusehen. Stark abgenutzte Schuhe lagen dann vor, wenn Beschädigungen bestanden, die jederzeit bei Belastung zu Unbrauchbarkeit führen konnten, so z.B. eine angebrochene Sohle oder eine bereits eingerissene Naht, die unter Druck weiter brechen, bzw. reißen konnte.

Untergrundeigenschaften

Die Angaben der Teilnehmer zur Beschaffenheit des Untergrundes lässt sich in der folgenden Tabelle zusammenfassen:

 
Tabelle 1 zeigt den Zusammenhang zwischen Feuchtegrad und Art des Untergrundes im Augenblick der Verletzung. Auffällig ist hierbei, dass die Verletzungen mit dem Feuchtegrad stark ansteigen.
  ZUSTAND  
trocken feucht nass Gesamt
Rasen
Anzahl
% der Gesamtzahl
14
11,3%
42
33,9%
26
21,0%
82
66,1%
Kunstrasen
Anzahl
% der Gesamtzahl
0
0,0%
5
4,0%
22
17,7%
27
21,8%
Asche
Anzahl
% der Gesamtzahl
2
1,6%
4
3,2%
2
1,6%
8
6,5%
Halle
Anzahl
% der Gesamtzahl
0
0,0%
0
0,0%
6
4,8%
6
4,8%
Tartan
Anzahl
% der Gesamtzahl
0
0,0%
0
0,0%
1
0,8%
1
0,8%
Gesamt Anzahl
% der Gesamtzahl
16
12,9%
51
41,1%
57
46,0%
124
100,0%



Art und Zeitpunkt der Verletzung

Bei Betrachtung der ligamentären Schädigungen des Kniegelenks zeigt sich, dass das vordere
Kreuzband häufiger verletzt war als das hintere. Dieses betraf sowohl die männlichen und weiblichen Profispieler als auch die Amateurspieler.

Mit einem Anteil von 3,5% bei den männlichen Profispielern und 10,5% bei den weiblichen Profispielern war die hintere Kreuzbandverletzung eher die Ausnahme.

Für die männlichen Spieler stieg das Risiko einer Verletzung ab der 46. Minute des Spiels oder Trainings stark an. Bei den weiblichen Spielern begann der Anstieg des Verletzungsrisikos schon ab der 11. Minute.  Bei beiden Geschlechtern war die Selbsteinschätzung der körperlichen Fitness, gemessen nach Schulnoten, relativ gleich verteilt und zwar zwischen den Noten 2-4 (Männer) bzw. 2-3 (Frauen).

Auffällig war, dass bei den Frauen 50% der Verletzungen ihre Ursache in einer Fremdeinwirkung hatten, während bei den Männern im Durchschnitt nur bei 33,7% Fremdeinwirkung vorlag.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kniegelenkverletzungen im Profifußball"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.