Sonntag, 19. Mai 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktMärz 2019

01. März 2019
Seite 3/4

Anzeige:
Fachinformation

Studienergebnisse

Von den 132 Rückläufern mussten 8 Teilnehmer von der Studie ausgeschlossen werden, da die Angaben unvollständig oder fehlerhaft gemacht worden waren. Eine Überprüfung der übrigen Daten, hinsichtlich ihres objektiven Wahrheitsgehalts, konnte naturgemäß nicht erfolgen. Vor dem Hintergrund ähnlicher Studien und nach einer kritischen Würdigung des Datenmaterials kann aber davon ausgegangen werden, dass die erhobenen Daten plausibel sind.

Anthropometrische Daten

Es nahmen 101 Profisportler und 23 Amateursportler und somit insgesamt 124 Spieler an der Umfrage teil. Aus diesen Daten ließ sich ein Durchschnitt ermitteln.  Der durchschnittliche männliche Profispieler war zum Zeitpunkt seiner Kreuzbandverletzung 23,67 Jahre alt, 77,86 kg schwer und 183,68 cm groß. Bei den männlichen Amateursportlern war der durchschnittliche Spieler 23,91 Jahre alt, er hatte ein Gewicht von 77,74 kg bei einer Größe von 183,13 cm. Die weibliche Profispielerin war 22,68 Jahre alt, bei einem Gewicht von 60,16 kg und einer Größe von 168,47 cm.

Daten zum Schuh

Betrachtet man nun, mit welcher Sohle sich die Probanden Verletzungen zugezogen haben, ergibt sich folgendes Bild: Die meisten Rupturen traten bei 33,1% aller Verletzungen mit kurzen (kurz bedeutet hier eine Stollenlänge bis einschließlich 14 mm) Plastikstollen auf. 26,6 % trugen lange Metallstollen und 24,2% lange Plastikstollen. 9 Spieler und damit 7,3% spielten zum Zeitpunkt ihrer Verletzung mit Multinoppen. 5,6% der Spieler trugen Schuhe mit einer glatten Sohle, also keine Stollen.

Zum Zeitpunkt der Verletzung trugen 29% der Teilnehmer trapezförmige Plastikstollen gefolgt von 16,1%, die runde Metallstollen verwendeten. 13,7% der Teilnehmer berichteten von ovalen Plastikstollen und 9,7% von ovalen Metallstollen.

63,7% der Spieler gaben an, mit „gebrauchten“ Schuhen gespielt zu haben. 30,6% spielten zum Zeitpunkt ihrer Verletzung mit „neuen“ Schuhen, unter 5% der Spieler erlitten Verletzungen mit Schuhen, die der Spieler selbst als „stark abgenutzt“ beurteilte. Dabei bedeutete „gebraucht“, dass die Schuhe aufgrund mehrfacher Benutzung bereits Gebrauchsspuren zeigten, sie also in Form und Farbe nicht mehr dem Originalzustand bei Auslieferung entsprachen und erste Abnutzungserscheinungen, wie verblassende Farben, ausgeweitete Schuhform oder Abriebspuren an Sohle oder Stollen sichtbar wurden. Neue Schuhe waren demnach als solche ohne Gebrauchsspuren anzusehen. Stark abgenutzte Schuhe lagen dann vor, wenn Beschädigungen bestanden, die jederzeit bei Belastung zu Unbrauchbarkeit führen konnten, so z.B. eine angebrochene Sohle oder eine bereits eingerissene Naht, die unter Druck weiter brechen, bzw. reißen konnte.

Untergrundeigenschaften

Die Angaben der Teilnehmer zur Beschaffenheit des Untergrundes lässt sich in der folgenden Tabelle zusammenfassen:

 
Tabelle 1 zeigt den Zusammenhang zwischen Feuchtegrad und Art des Untergrundes im Augenblick der Verletzung. Auffällig ist hierbei, dass die Verletzungen mit dem Feuchtegrad stark ansteigen.
  ZUSTAND  
trocken feucht nass Gesamt
Rasen
Anzahl
% der Gesamtzahl
14
11,3%
42
33,9%
26
21,0%
82
66,1%
Kunstrasen
Anzahl
% der Gesamtzahl
0
0,0%
5
4,0%
22
17,7%
27
21,8%
Asche
Anzahl
% der Gesamtzahl
2
1,6%
4
3,2%
2
1,6%
8
6,5%
Halle
Anzahl
% der Gesamtzahl
0
0,0%
0
0,0%
6
4,8%
6
4,8%
Tartan
Anzahl
% der Gesamtzahl
0
0,0%
0
0,0%
1
0,8%
1
0,8%
Gesamt Anzahl
% der Gesamtzahl
16
12,9%
51
41,1%
57
46,0%
124
100,0%



Art und Zeitpunkt der Verletzung

Bei Betrachtung der ligamentären Schädigungen des Kniegelenks zeigt sich, dass das vordere
Kreuzband häufiger verletzt war als das hintere. Dieses betraf sowohl die männlichen und weiblichen Profispieler als auch die Amateurspieler.

Mit einem Anteil von 3,5% bei den männlichen Profispielern und 10,5% bei den weiblichen Profispielern war die hintere Kreuzbandverletzung eher die Ausnahme.

Für die männlichen Spieler stieg das Risiko einer Verletzung ab der 46. Minute des Spiels oder Trainings stark an. Bei den weiblichen Spielern begann der Anstieg des Verletzungsrisikos schon ab der 11. Minute.  Bei beiden Geschlechtern war die Selbsteinschätzung der körperlichen Fitness, gemessen nach Schulnoten, relativ gleich verteilt und zwar zwischen den Noten 2-4 (Männer) bzw. 2-3 (Frauen).

Auffällig war, dass bei den Frauen 50% der Verletzungen ihre Ursache in einer Fremdeinwirkung hatten, während bei den Männern im Durchschnitt nur bei 33,7% Fremdeinwirkung vorlag.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kniegelenkverletzungen im Profifußball"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.