Dienstag, 18. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktDezember 2019

12. Dezember 2019
Seite 2/7

Anzeige:
Fachinformation


Im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jh. wird die Bedeutung der Musik in der Therapie immer geringer, da ihr Nutzen und ihr Einfluss zwar immer wieder diskutiert werden, aber mit den aufkommenden naturwissenschaftlichen Methoden nicht nachgewiesen werden konnten, sondern eher dem Bereich des Individuellen und Emotionalen zugewiesen werden (15). Erst mit der Behandlung von traumatisierten Kriegsveteranen in den USA nach dem Zweiten Weltkrieg gerät die therapeutische Wirkung von Musik wieder mehr in den Blickpunkt. In Deutschland nutzt als erste medizinische Einrichtung 1960 die Psychiatrische Klinik Leipzig die Musik als therapeutisches Behandlungskonzept. Es schließen sich im Laufe der Zeit viele Kur- und Rehakliniken an, die die Musik zur psychischen Unterstützung ihrer Patienten heranziehen (5). Daneben folgt der Einsatz von Musik in Ambulanzen und Arztpraxen als Teil eines integrativen Behandlungskonzepts, das auf den Gebieten Neurologie, Onkologie, Palliativmedizin, Strahlentherapie und Innere Medizin angewendet wird (16). Verdeutlicht wird dies auch in der offiziellen Definition von „Musiktherapie“ der Deutschen Gesellschaft für Musiktherapie (DGMT), die 1979 gegründet wurde: „Musiktherapie ist der gezielte Einsatz von Musik im Rahmen der therapeutischen Beziehung zur Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit.“
Der Musik als Therapeutikum wird dabei grundlegend eine gesundheitsfördernde Funktion bescheinigt (17). Gleichwohl kann die therapeutische Wirkung von Musik bei manchen Gruppen eingeschränkt sein, wie etwa bei Personen mit negativer Einstellung zu (einer bestimmten) Musik. Bei Berufsmusikern ist die therapeutische Anwendung durch mögliche Gewöhnungseffekte oder beruflich vorgefasste Denkmuster ebenfalls oft erschwert (18). Insgesamt lässt sich sagen, obwohl Musiktherapie offensichtlich gut tut und sich die positive Wirkung bei Krankheiten inzwischen durch Erkenntnisse aus der Hirnforschung auch wissenschaftlich nachweisen lässt, kämpft die Musiktherapie immer noch, besonders in der Medizin, um eine angemessene Stellung (4, 5).

Rechtliche Rahmenbedingungen

Soweit Musiktherapie der Heilung oder Linderung von Krankheiten dient, ist ihre selbständige Ausübung in Deutschland an eine Zulassung nach dem Deutschen Heilpraktikergesetz gebunden. In Österreich wurde 2008 das Musiktherapiegesetz (MuthG, BGBl. I Nr. 93/2008) verabschiedet, welches am 1. Juli 2009 in Kraft getreten ist. Österreich ist bislang der einzige europäische Staat mit einem eigens für die Musiktherapie geschaffenen Gesetz, das die berufsmäßige Ausübung der Musiktherapie regelt. Dort wird Musiktherapie in § 6. (1) wie folgt definiert:

„Die Musiktherapie ist eine eigenständige, wissenschaftlich-künstlerisch-kreative und ausdrucksfördernde Therapieform. Sie umfasst die bewusste und geplante Behandlung von Menschen, insbesondere mit emotional, somatisch, intellektuell oder sozial bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen, durch den Einsatz musikalischer Mittel in einer therapeutischen Beziehung zwischen einem (einer) oder mehreren Behandelten und einem (einer) oder mehreren Behandelnden mit dem Ziel,
 
  • Symptomen vorzubeugen, diese zu mildern oder zu beseitigen oder
  • behandlungsbedürftige Verhaltensweisen und Einstellungen zu ändern oder
  • die Entwicklung, Reifung und Gesundheit des (der) Behandelten zu fördern und zu erhalten oder wiederherzustellen“ (19).
 

Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Musik, Musiktherapie und Krebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.