Freitag, 10. April 2020
Navigation öffnen

SchwerpunktDezember 2019

12. Dezember 2019
Seite 7/7

Anzeige:


Musik und Spiritualität

Hinwendung oder Wiederzuwendung zur Spiritualität ist ein häufiges Phänomen bei vielen Tumorpatienten, insbesondere im Angesicht der lebensbedrohlichen und lebenssituationsverändernden Krebserkrankung (54, 55). Spiritualität ist ein so umfassendes Gebiet, welches allein mehrere umfangreiche Publikationen rechtfertigen würde (54), daher sei an dieser Stelle nur darauf verwiesen, dass Musik auch eine große spirituelle Bedeutung haben und entwickeln kann (55). Wer immer auch sagte, die Musik Johann Sebastian Bachs sei der letzte uns nach Kant verbliebene Gottesbeweis, muss eine Vorstellung davon gehabt haben, dass Musik Bereiche berühren kann, die jenseits der menschlichen Welt der Gefühle und des Verstandes liegen (55) – und hier bewegen wir uns auf dem Gebiet der Spiritualität. Dabei mag auch auf die unzähligen Stücke der religiösen Musik verwiesen sein, wie sie auch von Bach, Mozart und anderen komponiert wurden. Dennoch lässt sich in wissenschaftlichen Studien ein Einfluss von geistlicher Musik auf die Spiritualität von Patienten nicht nachweisen (56).

Zusammenfassung

Musik und Musiktherapie können in der onkologischen Gesamtsituation auf mehreren Gebieten sinnvoll genutzt werden. Besondere Wirkungen sind in der Schmerztherapie, der Palliativmedizin und vor oder während einer Chemo- oder Strahlentherapie zu sehen. Musik ist kostengünstig, einfach in der Anwendung und gut verfügbar. Sie ist nahezu nebenwirkungsfrei und zeigt eine hohe Compliance und Adhärenz.

Es besteht kein Interessenkonflikt.


 
Prof. Dr. med. Oliver Micke
Prof. Dr. med. Oliver Micke
Franziskus Hospital Bielefeld
Kiskerstraße 26
33615
Bielefeld
Tel.: 0521 589-0
Fax: 0521 589-4204
E-Mail: info@franziskus.de

Literatur:

(1) Baricco A. Hegels Seele oder die Kühe von Wisconsin. München: Deutscher Taschenbuch Verlag; 2006.
(2) Tomatis AA. Pourquoi Mozart? Paris: Edition Fixot; 1991.
(3) Bauch V. Hildegard von Bingen – Himmelsklang für die Seele. Leipzig: St. Benno Verlag; 2016.
(4) Kümmel WF. Musik und Medizin. Ihre Wechselbeziehung in Theorie und Praxis von 800 bis 1800. Freiburg: Verlag Karl Alber; 1977.
(5) Kannenberg J. Musiktherapie und ihre Möglichkeiten für den Musikunterricht. München: Grin Verlag; 2014.
(6) Horden P. Musical Solutions: Past and present in music therapy. In: Horden P, Ed. Music as medicine. The history of music therapy since antiquity. Aldershot: Ashgate; 2000.
(7) Kümmel W. Gesundheit, Krankheit und die Macht der Musik im Licht der Geschichte. Musikphysiologie & Musikermedizin 2010; 2: 42-52.
(8) Schmitt A. Aristoteles – Poetik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft; 2008.
(9) Celsus AC. Über die Arzneiwissenschaft in acht Büchern. Braunschweig: F. Vieweg und Sohn; 1906.
(10) Engel H. Die Stellung des Musikers im arabisch-islamischen Raum. Bonn: Verlag für systematische Musikwissenschaft; 1987.
(11) Deutsche Homöopathie und die türkische Musiktherapie. http://www.istanbulpark.de/news.php?extend.61.1 Zugegriffen am 16.11.2019.
(12) Schröter T. Entspannung, Symptomlinderung und ein Gewinn an Lebensqualität. ImFocus Onkologie 2014; 17: 52-4.
(13) Klinikhammer G. Heilkraft der klassischen Musik – Bach und Mozart gegen Bluthochdruck. Dtsch Ärztebl 2013; 110: 51-2.
(14) Kamnitzer E. Novalis. Fragmente. Erste vollständige geordnete Ausgabe. Dresden: Jess; 1929.
(15) Stoffer T. Kurze Geschichte der Musikpsychologie. In: Bruhn H, Kopiez, R, Lehmann AC (Hrsg.). Musikpsychologie. Das neue Handbuch, 2. Auflage, Hamburg: Rowohlt; 2009.
(16) Neumann B. Die Gänsehaut-Studie. Musik. Die Kunst, die zur Seele spricht. Publik Forum Extra 2014; 9: 32-4.
(17) Hüther G. Ebenen salutogenetischer Wirkung von Musik auf das Gehirn. Musiktherapeutische Umschau. 2004; 25: 16-26.
(18) Volland C, Hofmann G. Darstellung und Erkennen des musikalischen Ausdrucks in Improvisationen bei Kindern und Erwachsenen. Musiktherapeutische Umschau 2003; 24: 205-14.
(19) BMGFJ (Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend). Bundesgesetz über die berufsmäßige Ausübung der Musiktherapie (Musiktherapiegesetz - MuthG). BGBl. I Nr. 93, 2008.
(20) Rauscher H, Shaw GL, Ky KN. Music and spatial task performance. Nature 1993; 365: 611.
(21) Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.): Macht Mozart schlau? Die Förderung kognitiver Kompetenzen durch Musik. Bonn und Berlin: Bildungsforschung Band 18; 2006.
(22) Chabris CF. Prelude or requiem for the ‚Mozart effect‘? Nature 1999; 400: 826-7.
(23) Pauwels EK, Volterrani D, Mariani G et al. Mozart, music and medicine. Med Princ Pract 2014; 23(5): 403-12.
(24) Johnson JK, Cotman CW, Tasaki CS et al. Enhancement of spatial-temporal reasoning after a Mozart listening condition in Alzheimer‘s disease: a case study. Neurol Res 1998; 20(8): 666-72.
(25) van der Steen JT, Smaling HJ, van der Wouden JC et al. Music-based therapeutic interventions for people with dementia. Cochrane Database Syst Rev 2018; 7: CD003477.
(26) Hegde S. Music-based cognitive remediation therapy for patients with traumatic brain injury. Front Neurol 2014; 5: 34.
(27) Dastgheib SS, Layegh P, Sadeghi R et al. The effects of Mozart‘s music on interictal activity in epileptic patients: systematic review and meta-analysis of the literature. Curr Neurol Neurosci Rep 2014; 14(1): 420.
(28) Chen SC, Chou CC, Chang HJ et al. Comparison of group vs self-directed music interventions to reduce chemotherapy-related distress and cognitive appraisal: an exploratory study. Support Care Cancer 2018; 26(2): 461-9.
(29) Gramaglia C, Gambaro E, Vecchi C et al. Outcomes of music therapy interventions in cancer patients-A review of the literature. Crit Rev Oncol Hematol 2019; 138: 241-54.
(30) Lin MF, Hsieh YJ, Hsu YY et al. A randomised controlled trial of the effect of music therapy and verbal relaxation on chemotherapy-induced anxiety. J Clin Nurs 2011; 20(7-8): 988-99.
(31) Bro ML, Johansen C, Vuust P et al. Effects of live music during chemotherapy in lymphoma patients: a randomized, controlled, multi-center trial. Support Care Cancer 2019; 27(10): 3887-96.
(32) Bernatzky G, Hesse HP. Musik in der Palliativmedizin. In: Bernatzky G, Sittl R, Likar R (Hrsg.). Schmerzbehandlung in der Palliativmedizin. 2. Aufl. Wien NewYork: Springer-Verlag; 2006. p. 175-9.
(33) Bernatzky G, Presch M, Anderson M et al. Emotional foundations of music as a non-pharmacological pain management tool in modern medicine. Neurosci Biobehav Rev 2011; 35(9): 1989-99.
(34) Kircher A. Phonurgia nova. Neue Hall- und Thonkunst. Friderich Schultes, Nördlingen (1684) Reprint. Hannover: Th. Schäfer; 1983.
(35) Lee JH. The Effects of Music on Pain: A Meta-Analysis. J Music Ther 2016 Winter; 53(4): 430-77.
(36) Kullich W, Bernatzky G, Hesse H-P et al. Musiktherapie – Wirkung auf Schmerz, Schlaf und Lebensqualität bei Low back pain. Wien Med Wochenschr 2003; 153: 217-21.
(37) Bradt J, Dileo C, Magill L et al. Music interventions for improving psychological and physical outcomes in cancer patients. Cochrane Database Syst Rev 2016; (8): CD006911.
(38) Spintge R. Musikmedizinische Interventionen in der klinischen Medizin bei Schmerz, Angst und Stress. In: Bernatzky G, Kreutz G (Hrsg.). Musik und Medizin. Wien: Springer-Verlag; 2015. p. 72-83.
(39) Cepeda MS, Carr DB, Lau J et al. Music for pain relief. Cochrane Database Syst Rev 2006; (2): CD004843.
(40) Pommeret S, Chrusciel J, Verlaine C et al. Music in palliative care: a qualitative study with patients suffering from cancer. BMC Palliat Care 2019; 18(1): 78.
(41) Panksepp J, Bernatzky G. Emotional sounds and the brain: the neuro-affective foundations of musical appreciation. Behav Processes 2002; 60(2): 133-55.
(42) Warth M, Keßler J, Hillecke TK et al. Music therapy in palliative care - a randomized controlled trial to evaluate effects on relaxation. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 788-94.
(43) McConnell T, Porter S. Music therapy for palliative care: A realist review. Palliat Support Care 2017; 15(4): 454-464.
(44) Gembris H. Wirkungen von Musik – musikpsychologische Forschungsergebnisse. In: Hofmann G, Trübsbach C (Hrsg). Mensch und Musik: Diskussionsbeiträge im Schnittpunkt von Musik, Medizin, Physiologie und Psychologie. Augsburg: Wißner; 2002. p.9-27.
(45) Aldridge D (Hrsg.). Music therapy in palliative care. New Voices. London Philadelphia: Jessica Kingsley; 1999.
(46) Delhey M. Musiktherapie. In: Aulbert E, Zech D (Hrsg.) Lehrbuch der Palliativmedizin. Stuttgart: Schattauer; 1997. p 916-22.
(47) Bailey L. The use of live music versus tape-recorded music on hospitalized cancer patients. Music Ther 1983; 3: 17-28.
(48) Bailey L. The use of songs with cancer patients and their families. Music Ther 1984; 4: 5-17.
(49) Peck A, Boland J. Emotional reactions to radiation treatment. Cancer 1977; 40: 180-4.
(50) Rossetti A, Chadha M, Torres BN et al. The Impact of Music Therapy on Anxiety in Cancer Patients Undergoing Simulation for Radiation Therapy. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2017; 99(1): 103-10.
(51) Radke U, Reinold B, Schlaak L et al. Einsatz von Therapeutischer Musik (TM) während der Radiotherapie zur Erhöhung der Patienten-Compliance und zur Minimierung von Fehllagerungen während der Behandlungsdauer. Strahlenther Onkol 2011; 187(Sondernr 1): 66.
(52) Chen LC, Wang TF, Shih YN et al. Fifteen-minute music intervention reduces pre-radiotherapy anxiety in oncology patients. Eur J Oncol Nurs 2013; 17(4): 436-41.
(53) Hewis J. Music and Music Therapy in the Medical Radiation Sciences. J Med Imaging Radiat Sci 2018; 49(4): 360-4.
(54) Bruns F, Steinmann D, Micke O. Spiritualität in der Onkologie. Der Onkologe 2007; 13: 490-8.
(55) Schultz WA. Was uns die abendländische Musik von Gott erzählt – über Musik und Spiritualität. Das Orchester 2008; 56: 30-3.
(56) Alvarenga WA, Leite ACAB, Oliveira MS et al. The Effect of Music on the Spirituality of Patients: A Systematic Review. J Holist Nurs 2018; 36(2): 192-204.
(57) Bernatzky: Musik und Entspannung in der Schmerztherapie. Vortrag Pörtschach, 2014.

...
Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die Webseite präsentiert sich im modernen Design und mit übersichtlicher Struktur. Die neu gestaltete Startseite ermöglicht einen schnellen Sucheinstieg zu rund 100 Krankheitsbildern und Gesundheitsthemen. Alle Inhalte sind kostenlos, werbefrei und leicht verständlich. Außerdem beruhen sie auf aktuellen Forschungsergebnissen. So können Patientinnen und Patienten gemeinsam mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt gute Entscheidungen bei Gesundheitsfragen treffen.   

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Musik, Musiktherapie und Krebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden