Montag, 28. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktSeptember 2020

01. September 2020
Seite 2/3

Anzeige:


WHO-Empfehlungen zur Herstellung saisonaler Influenza-Impfstoffe

Die jährlich für die Nord- und Südhalbkugel getrennt erstellten WHO-Empfehlungen zur Impfstoffherstellung basieren auf weltweit gesammelten epidemiologischen und klinischen Daten aus dem Globalen Influenza Surveillance und Response System (GISRS) der WHO (https://www.who.int/influenza/vaccines/virus/recommendations/2020-21_north/en/). Im vergangenen Jahr wurden hierzu etwa 4 Millionen klinische Proben unter Beteiligung von 146 Nationalen Influenza-Zentren (in Deutschland das Nationale Referenzzentrum für Influenza des RKI) in 122 WHO-Mitgliedstaaten getestet und eine große Menge von Studien zur Wirksamkeit der Vorjahresvakzine ausgewertet. Die WHO sagt für die Nordhalbkugel jedes Jahr im Februar per Schätzung voraus, welche Influenza-Stämme wahrscheinlich in der kommenden Saison im Umlauf sein werden. Diese frühzeitige Voraussage ist wichtig, damit genügend Zeit für die Herstellung ausreichender Impfstoffmengen zur Verfügung steht. Aufgrund der Unsicherheit der Voraussagen und der ständig möglichen Mutation der zirkulierenden Viren besteht natürlich immer die Möglichkeit, dass die tatsächlich zirkulierenden Viren nicht genau mit den vorhergesagten übereinstimmen und nur einen schwächeren Schutz bieten als erwartet. Für die Saison 2020/2021 wurden von der WHO folgende vier Influenzastämme für die Impfstoffherstellung empfohlen: Influenza A/Guangdong-Maonan/SWL1536/2019 (H1N1)pdm09-like virus;  Influenza A/Hong Kong/2671/2019 (H3N2)-like virus; Influenza B/Washington/02/2019 (B/Victoria lineage)-like virus; und Influenza B/Phuket/3073/2013 (B/Yamagata lineage)-like virus (3). Je nach Integration von 3 oder 4 dieser Antigene in einen Impfstoff wird dieser als trivalent oder quadrivalent bezeichnet.

Herstellung und Parameter der gängigen Impfstoffe gegen saisonale Influenza

Bei den meisten Influenzaimpfstoffen handelt es sich um Totimpfstoffe, die inaktivierte Viren bzw. Virenbestandteile enthalten, die nicht vermehrungsfähig, aber immunogen sind. Die zur Antigenproduktion benötigten Impfviren werden in Kultur vermehrt. So werden Ei-basierte Impfviren für Totimpfstoffe über mehrere Monate hinweg in bebrüteten Hühnereiern, zellbasierte Impfviren dagegen in permanenten Zelllinien vermehrt (z. B. in Madin-Darby canine kidney cells (MDCK) oder Vero-Zellen (Nierenzellen der Grünen Meerkatze). Die Erreger werden im Anschluss daran mit Hitze, Formaldehyd oder der organischen Verbindung ß-Propriolacton inaktiviert und aufgereinigt (4).

Ganzvirus-, Spalt- und Untereinheitenimpfstoffe
Ganzvirusimpfstoffe sind von Spaltimpfstoffen und Untereinheitenimpfstoffen zu unterscheiden, für die das virale Oberflächenprotein Hämagglutinin isoliert wird. Untereinheitenimpfstoffe sind stärker aufgearbeitet als Spaltimpfstoffe, die weitere nicht näher charakterisierte Virusbestandteile enthalten. Je stärker aufgereinigt ein Impfstoff ist, desto höher ist seine Verträglichkeit, allerdings nimmt dabei die Immunogenität ab. Die zugelassenen Impfstoffe sind in der Regel auch bei Patienten mit leichter Hühnerei-Allergie einsetzbar, bei schwerwiegender Allergie ist die Indikation streng zu stellen und entsprechende Maßnahmen sind beim Impfen angezeigt (4).

Adjuvantierte Impfstoffe
Adjuvantierte Impfstoffe enthalten Adjuvantien, die als Immunstimulans dienen und die Immunantwort gegen die eingesetzten Influenza-Antigene verstärken. Auf diese Weise kann die Virusantigenlast bei gleichbleibender Wirkintensität verringert werden, was insbesondere bei Impfstoffen für ältere Menschen und für chronisch Kranke wichtig ist, deren Immunsystem häufig weniger effizient funktioniert. Ganzvirusimpfstoffe enthalten in der Regel keine Adjuvantien, weil hier aufgrund mehrerer Virusantigene per se eine stärkere Immunantwort zu erwarten ist (4).
Die Zugabe von Adjuvantien verstärkt das Einwandern antigenpräsentierender Zellen an die Injektionsstelle, die Antigenpräsentation und die Antikörperbildung gegen das Virusantigen. Bei vielen Adjuvantien, wie z.B. MF59 oder AF03, handelt es sich um Öl-in-Wasser-Emulsionen, deren Einzelsubstanzen seit Jahrzehnten bekannt sind und als unbedenklich angesehen werden. Impfstoff-Adjuvantien sind allerdings im Zusammenhang mit Therapieallergien in Verruf geraten. Das PEI (Paul-Ehrlich-Institut) veröffentlicht regelmäßig Sicherheitsbewertungen zu Adjuvantien, wobei auch für das umstrittene Adjuvans Aluminiumhydroxid bisher keine Risikoerhöhung beschrieben wurde (5). Neben klassischen Adjuvantien werden inzwischen auch neuartige Adjuvantien untersucht, wie Matrix-M und Poly I:C sowie die Integration der Virusfragmente in kationische Liposomen oder in Nanopartikel (virosomale Impfstoffe) (6, 7).

Tot- und Lebendimpfstoffe
Neben den gängigen Totimpfstoffen, ist in Deutschland für Kinder im Alter von 2-17 Jahren ein quadrivalenter, attenuierter Lebendimpfstoff (Live Attenuated Influenza Vaccine, LAIV) als Nasenspray zugelassen (https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/influenza-grippe/influenza-node.html). Lebendimpfstoffe enthalten Virusstämme der empfohlenen Subtypen und Stämme, welche die Erkrankung nicht auslösen, aber eine Immunantwort induzieren. Lebendimpfstoffe werden mithilfe von Impfviren in speziell kontrollierten (SPF, specific pathogen free) Bruteiern hergestellt und zur Abschwächung über mehrere Kulturpassagen seriell selektioniert, bis Stämme mit geringer Pathogenität bei gleichbleibender Immunität erhalten werden (6).
Die in Deutschland zugelassenen Impfstoffe sind immer aktuell unter https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/influenza-grippe/influenza-node.html abrufbar.

Rekombinanter Impfstoff
Neben Tot- und Lebendimpfstoffen ist in den USA ein gentechnisch (rekombinant) hergestellter Impfstoff gegen Influenza zugelassen, bei dem das Virusantigen HA in Insektenzellen produziert wird. Der Vorteil des Impfstoffs liegt in der verkürzten Produktionszeit und einer geringeren Menge an Fremdprotein, weil passgenaue Influenzasequenzen eingesetzt werden können. Für die Zulassung in Deutschland sind allerdings weitere Studien erforderlich (8).
 

Anzeige:

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Saisonale Influenza: Basiswissen Impfstoff – Herbst 2020 "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).