Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

SchwerpunktFebruar 2021

01. Februar 2021
Seite 3/3

Anzeige:
Xarelto


Technologieplatformen für Cytokin-codierende bis Antikörper-codierende mRNA

Darüber hinaus nutzen die Unternehmen ihre Plattformen für die Entwicklung weiterer mRNA-Therapeutika, die sich mit Tumorvakzinen gegebenenfalls kombinieren lassen. Beispiele sind Cytokin-codierende mRNAs, die direkt in den Tumor injiziert werden sollen. Mithilfe der im Tumor produzierten Modulatoren soll das Tumormikromilieu beeinflusst und die T-Zell-Aktivität gestärkt werden (9). Anders in Ansätzen der Molekulartherapie: Hier geht es nicht darum, eine Immunreaktion im Patienten anzufachen, sondern die Produktion therapeutischer Moleküle wie Antikörper direkt im Körper zu induzieren (14).

Hoffnung auch für Infektionskrankheiten

Aber auch außerhalb der Onkologie wird die mRNA-Technologie schon länger genutzt, beispielsweise, um prophylaktische Impfstoffe gegen eine Vielzahl von Infektionskrankheiten zu entwickeln. Wie beim COVID-19-Impfstoff von BioNTech und Moderna (USA) soll mithilfe der für Virusantigene codierenden mRNA-Matrize eine spezifische Immunantwort gegen die Viren induziert werden. So wird u.a. an Ansätzen gegen Lassavirus, Gelbfiebervirus, RSV (Respiratorisches Syncytial-Virus), Rotavirus, CMV (Cytomegalievirus), Influenza- und Rabiesviren (Tollwut) gearbeitet (13-15). Eine erste klinische Studie gegen Tollwut zeigte gute Verträglichkeit und antivirale Aktivität (16).

Auch in anderen Bereichen wurden Hoffnungen geweckt. So konnten Wissenschaftler gerade zeigen, wie eine experimentelle autoimmune Enzephalomyelitis bei Mäusen mithilfe eines mRNA-Impfstoffs gehemmt werden konnte. Allerdings ist zu bedenken, dass es sich bei Multipler Sklerose um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der nicht einzelne, gezielt angreifbare Antigene bekannt sind, sondern ein komplexes Entzündungsgeschehen beherrscht werden müsste (17).

So gibt es bei all der Euphorie um mRNA-Therapeutika noch eine ganze Reihe von Herausforderungen zu bewältigen, und die Ansätze in den verschiedenen medizinischen Bereichen müssen sich erst in Studien beweisen. Die SARS-CoV-2-Pandemie hat die Forschung aber ein gutes Stück vorangebracht.

Dr. rer. nat. Eva Gottfried

Literatur:

(1) Parlea, L. et al. Cellular Delivery of RNA Nanoparticles. ACS Comb Sci. 2016;18(9):527-547. doi:10.1021/acscombsci.6b00073
(2) Informationsdienst Wissenschaft e.V. (idw). Dem Ursprung des Lebens auf der Spur. 8.10.2018. https://nachrichten.idw-online.de/2018/10/08/dem-ursprung-des-lebens-auf-der-spur/
(3) Rammensee, H.-G. Individualisierte Immuntherapie von Tumorerkrankungen mittels
Peptidimpfstoffen – Funktioniert das vielleicht doch? Bundesgesundheitsbl 2020, 63:1380–1387 https://doi.org/10.1007/s00103-020-03227-3
(4) Hoerr, I. et al In vivo application of RNA leads to induction of specific cytotoxic T lymphocytes and antibodies. Eur J Immunol. 2000;30(1):1-7.https://doi.org/10.1002/1521-4141(200001)30:1<1::AID-IMMU1>3.0.CO;2-%23
(5) Weide, B. et al. Results of the first phase I/II clinical vaccination trial with direct injection of mRNA. J Immunother. Feb-Mar 2008;31(2):180-8. doi: 10.1097/CJI.0b013e31815ce501.
(6) Jou, J. et al. The Changing Landscape of Therapeutic Cancer Vaccines-Novel Platforms and Neoantigen Identification. Clin Cancer Res Off J Am Assoc Cancer Res. October 29, 2020. doi:10.1158/1078-0432.CCR-20-0245
(7) Guo, Y. et al. Neoantigen Vaccine Delivery for Personalized Anticancer Immunotherapy. Front Immunol. 2018;9:1499. doi:10.3389/fimmu.2018.01499
(8) Zylka-Menhorn, V. Genbasierte Impfstoffe: Hoffnungsträger auch zum Schutz vor SARS-CoV-2. Dtsch Arztebl 2020; 117(21): A-1100 / B-927.
https://www.aerzteblatt.de/archiv/214122/Genbasierte-Impfstoffe-Hoffnungstraeger-auch-zum-Schutz-vor-SARS-CoV-2
(9) BioNTech Platforms. https://www.biontech.de/science/platforms
(10) Dingermann, T. Mehr Details zum Biontech-Impfstoff. Pharmazeutische Zeitung online. 8.12.2020. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/mehr-details-zum-biontech-impfstoff-122358/
(11) Dalpke, A.H.et al.RNA mediated toll-like receptor stimulation in health and disease. RNA Biol. 2012;9(6):828-842. doi:10.4161/rna.20206
(12) Sahin, U. et al. Personalized RNA mutanome vaccines mobilize poly-specific therapeutic immunity against cancer. Nature. 2017;547(7662):222-226. doi:10.1038/nature23003
(13) BioNTech Pipeline. https://www.biontech.de/science/pipeline
(14) CureVac Pipeline. https://www.curevac.com/pipeline/
(15) Moderna. mRNA Therapeutics & Vaccines: Immuno-Oncology. https://www.modernatx.com/pipeline/therapeutic-areas/mrna-personalized-cancer-vaccines-and-immuno-oncology
(16) CureVac Announces Positive Results in Low Dose – 1 µg – Rabies Vaccine Clinical Phase 1 Study – CureVac. https://www.curevac.com/en/2020/01/07/curevac-announces-positive-results-in-low-dose-1-%C2%B5g-rabies-vaccine-clinical-phase-1-study/
(17) Deutsches Ärzteblatt online. mRNA-Vakzinierung nicht ohne weiteres auf Multiple Sklerose übertragbar. 15.1.202. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120163/mRNA-Vakzinierung-nicht-ohne-weiteres-auf-Multiple-Sklerose-uebertragbar

Nächste Seite

Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Altes Molekül im Aufwind – mRNA als Tumorvakzine"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO