Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
SchwerpunktMärz 2021
01. März 2021
Seite 6/6

Anzeige:
Xarelto


Generell muss bedacht werden, dass der postoperative Verlauf hinsichtlich Lungenfunktion, Bedarf an Medikamenten und Schmerzlinderung umso mehr beeinflusst wird, je invasiver der Zugang ist. So kann es im Rahmen einer Sternotomie und/oder Thorakotomie zu einer deutlichen Abnahme der Lungenfunktion kommen – ein Faktor, der besonders bei Patienten mit MG von Bedeutung ist, da bei diesen die Krankheit selbst bereits mit einer Beeinträchtigung der Lungenfunktion assoziiert ist. Daher sind diese Patienten besonders anfällig für pulmonale Komplikationen nach einem operativen Eingriff (6, 29).

Aus neurologischer wie auch aus chirurgischer Sicht darf eine Operation bei Thymom-assozierter MG erst nach einer Stabilisierung der Symptome durchgeführt werden. Eine Optimierung des medizinischen und neurologischen Zustands des Patienten ist zwingend notwendig, um postoperativ eine adäquate Genesung zu erreichen und um etwaige Komplikationen zu minimieren. Bei Hochrisiko-Patienten mit einer präoperativ schwer einstellbaren Symptomatik müssen erweiterte therapeutische Ansätze wie die Gabe von Immunglobulinen i.v. oder Plasmapherese erwogen werden (30).

Die Thymektomie ist somit eine etablierte Maßnahme bei Patienten mit Thymom-assoziierter MG, die neben der konservativen Behandlung zu einer deutlichen Verbesserung der Symptome führen kann, z.T. bis zur kompletten Remission (31). So wurde berichtet, dass sich bei 77% der Patienten mit MG die klinische Situation postoperativ verbesserte (32). Patienten zwischen 15 und 50 Jahren profitieren dabei besonders von der Thymektomie, vor allem, wenn diese innerhalb von 1-2 Jahren nach Dia­gnosestellung durchgeführt wird.

Myasthene Krise

3-30% der Patienten mit MG entwickeln nach einer Thymektomie eine myasthene Krise (myasthenic crisis after thymectomy, MCAT), wobei insbesondere Patienten im höheren Lebensalter gefährdet sind (33). Dabei handelt es sich um eine potenziell lebensbedrohliche Exazerbation der MG, die mit respiratorischer Insuffizienz einhergeht und mit einer Letalität von mind. 2-3% verbunden ist (34). Eine myasthene Krise ist die hauptsächliche Ursache für eine erhöhte Mortalität nach einer Thymektomie. Als Auslöser einer MCAT werden Infekte, schwere Allgemein­erkrankungen, Operationen sowie Fehler bei der Medikamenteneinnahme und unzureichende Immunsuppression diskutiert. Die Ätiologie ist aber letztlich noch nicht eindeutig geklärt (35). Eine uneingeschränkte Voraussetzung zur Minimierung der Morbidität und Mortalität nach Thym­ektomie bei MG bildet die optimale medikamentöse Einstellung präoperativ. Eine absolute Kontraindikation für eine Operation stellt eine akute Verschlechterung der MG oder aber gar eine myasthene Krise dar.

Die Mortalität kann durch eine intensivmedizinische symptomatische Therapie mit Cholinesterase-Inhibitoren, Plasmapherese, immunsuppressive Therapie und die Gabe von monoklonalen Antikörpern deutlich reduziert werden (34).

Zusammenfassung

Bis zu 40% aller Thymome gehen mit einer myasthenen Symptomatik einher, wobei MG-Patienten mit einem Thymom meist unter einer schwereren Symptomatik leiden. Die Thymektomie stellt ein etabliertes und sicher angewandtes Verfahren zur Therapie der MG dar. Es besteht daher sowohl bei Vorliegen eines Thymoms wie auch bei Vorliegen einer MG regelhaft die Indikation zur Thym­ektomie. In frühen Krankheitsstadien können durch die vollständige Resektion des Thymus bzw. des Thymustumors insbesondere durch minimal-invasive Techniken gute bis sehr gute Ergebnisse aus neurologischer und onkologischer Sicht erzielt werden. Auch bei lokal fortgeschrittenen Thymomen mit infiltrativem Wachstum in die angrenzenden Nachbarorgane stellt die vollständige Thymektomie das wichtigste Behandlungskriterium dar. Patienten mit MG und einem Thymom erfordern dabei in einem fortgeschrittenen Stadium besondere Aufmerksamkeit, und es sollte regelmäßig ein multidisziplinärer Diskurs zwischen Neurologen, Thoraxchirurgen und ggf. Onkologen in spezialisierten Zentren erfolgen.


Es besteht kein Interessenkonflikt.


 
Prof. Dr. med. Dr. sc. nat. Wolfgang Jungraithmayr
Wolfgang Jungraithmayr
Prof. Dr. med. Dr. sc. nat. Wolfgang Jungraithmayr

Klinik für Thoraxchirurgie
Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Straße 55
79106 Freiburg

Tel.: 0761/270-90700
Fax: 0761/270-24990
Literatur:

(1) Engels EA. Epidemiology of thymoma and associated malignancies. J Thorac Oncol. 2010;5:260-65.
(2) Detterbeck F, Parsons A. Thymic tumors. Ann Thorac Surg 2004;77:1860e9.
(3) Ried M et al. Therapie von Thymomen und Thymuskarzinomen. best practice onkologie 2017;12 (5): 206-14.
(4) Detterbeck F, Zeeshan A. Thymoma: current diagnosis and treatment. Chin Med J Engl 2013; 126:2186-91.
(5) Weksler B, Lu B. Alterations of the immune system in thymic malignancies 2014;J Thorac Oncol 9:137-42.
(6) Comacchio GM et al. Surgical Decision Making. Thymoma and Myasthenia Gravis. Thorac Surg Clin 2019;29:203-13.
(7) Jungraithmayr W et al. Das Thymom. Diagnostik und Therapie. SWISS MEDICAL FORUM – SCHWEIZERISCHES MEDIZIN-FORUM 2016;16(45):961-68.
(8) Zimprich F, Assem-Hilger E. Myasthenia gravis. J Neurol Neurochir Psychiatr 2010;11(2):52-63.
(9) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Diagnostik und Therapie der Myasthenia gravis und des Lambert-Eaton-Syndroms. Herausgegeben von der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie 2017 (Leitlinie z. Zt. überarbeitet).
(10) Müllges W, Stoll G. Myastenia gravis. Der Nervenarzt 2019;90:1055-66.
(11) Jayam-Trouth A et al. Myastenia gravis: a review. Autoimmune Diseases 2012; https://doi.org/10.1155/2012/874680.
(12) Al-Haidar M, Benatar M, Kaminski HJ. Ocular myasthenia. Neurol Clin 2018:36:241-51.
(13) Nacu A et al. Complicating autoimmune diseases in myasthenia gravis: a review. Autoimmunity 2015;48:362-68.
(14) Avidan N et al. Genetic basis of myasthenia gravis – a comprehensive review. JAI 2014;52:146-53.
(15) Wolfe GI et al. Randomized Trial of Thymectomy in Myasthenia Gravis. N Engl J Med 2016;375:511-22.
(16) Suh J, Goldstein JM, Nowak RJ. Clinical charakteristics of refractory myasthenia gravis. Yale J Biol Med 2013;86:255-60.
(17) Filosso PL et al. Does myasthenia gravis influence overall survival and cumulative incidence of recurrence in thymoma patients? A Retrospective clinicopathological multicentre analysis on 797 patients. Lung Cancer2015;88:338-43.
(18) Vachlas K et al. Thymoma and myasthenia gravis: clinical aspects and prognosis. Asian Cardiovasc Thorac Ann 2012; 20:48-52.
(19) Evoli A, Iorio R, Bartoccioni E. Overcoming challenges in the diagnosis and treatment of myasthenia gravis. Expert Rev Clin Immunol 2016;12:157-68.
(20) Blaes F. Diagnostik der Myasthenia gravis. Akt Neurol 2018;45:249-52.
(21) Zielinski M. Management of myasthenic patients with thymoma. Thorac Surg Clin 2011;21:47-57.
(22) Priola AM, Priola SM. Imaging of thymus in myasthenia gravis: from thymic hyperplasia to thymic tumor. Clin Radiol 2014;69:e230-45.
(23) Ammann K, Möschel M, Wenz E. Thymom und Thymuskarzinom: Eine Übersicht. Interdisz Onkol 2013;2(1):53-57.
(24) Marom EM. Advances in thymoma imaging.J Thorac Imaging 2013;28:69-80.
(25) Kluge J. Thymektomie bei Myasthenia gravis und/oder Thymom. Journal Tumorzentrum Erfurt 2016;1:6-12.
(26) Schneiter D et al. Minimally invasive resection of thymomas with the da Vinci(R) Surgical System. Eur J Cardiothorac Surg 2013;43:288-92.
(27) Takeo S et al. Outcome of an original video-assisted thoracoscopic extended thymectomy for thymoma. Ann Thorac Surg 2011;92:2000-5.
(28) Ye B et al. Surgical techniques for early-stage thymoma: video-assisted thoracoscopic thymectomy versus transsternal thymectomy. J Thorac Cardiovasc Surg 2014;147:1599-603.
(29) Rückert JC, Walter M, Müller JM. Pulmonary function after thoracoscopic thymectomy versus median sternotomy for myasthenia gravis. Ann Thorac Surg 2000;70:1656-61.
(30) Skeie GO, Apostolski S, Evoli A, et al. Guidelines for treatment of autoimmune neuromuscular transmission disorders. Eur J Neurol 2010;17:893-902.
(31) Yoshikawa H. The Significance of Extended Thymectomy in Non-Thymomatous Myasthenia Gravis: An MGTX Study. Brain Nerve 2017;69(1):51-59.
(32) Petkov R, Kutev N, Mladenovski V et al. 2004. Thymectomy for myastenia gravis: 25-year experience. Khirurgiia. 60:27-29.
(33) Leuzzi G et al. Thymectomy in myasthenia gravis; proposal for a predictive score of postoperative myasthenic crisis. Eur J Cardiothorac Surg 2014;45:e76-88.
(34) Schroeter M, Thayssen G, Kaiser J. Myasthenie – Exazerbation und Krise. Akt Neurol 2018;45:217-77.
(35) Liu C et al. Assessment of the risks of a myasthenic crisis after thymectomy in patients with myasthenia gravis: a systematic review and meta-analysis of 25 studies. J Cardiothorac Surg 2020;15:270

...
Nächste Seite

Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Corona-Krise – und alles wächst über den Kopf? Fachverband bietet schnelle auch kostenlose (Online-)Hilfe

Corona-Krise – und alles wächst über den Kopf? Fachverband bietet schnelle auch kostenlose (Online-)Hilfe
© JenkoAtaman / Fotolia.com

Schnelle psychosoziale Beratung für Eltern, Kinder, Jugendliche und Fachkräfte bieten Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) in der Corona-Krise an. Der Fachverband mit fast 8.000 Mitgliedern hat dafür kurzfristig einen Beratungs- und Supervisionspool eingerichtet, über den qualifizierte Mitglieder professionelle Hilfe per Telefon oder über Online-Medien auch ehrenamtlich anbieten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Häufigste Thymom-assoziierte Erkrankung: Myasthenia gravis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich