Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
SchwerpunktJanuar 2021
12. Januar 2021
Seite 4/4
aktualisiert: 15. April 2021

Anzeige:
OFEV
OFEV
 

COVID-19 in der Onkologie  


Ansteckung und schwerer Verlauf

Das Ansteckungsrisiko eines Patienten mit onkologischer Vorerkrankung ist nicht höher als bei gesunden Personen. Allerdings hat sich gezeigt, dass Patienten mit COVID-19 im aktiven, progressiven oder metastasierten Stadium eine deutlich schlechtere Prognose aufweisen als Patienten, die sich in Remission befinden oder ihre Krebserkrankung bereits überwunden haben. Hinsichtlich der Indikation bestehen ebenfalls Unterschiede: Hämatologische Neoplasien unter intensiver Therapie sowie Lungenkarzinome gelten als Risikofaktoren für schwere Verläufe. Wie bei gesunden Personen treten als Risikofaktoren zusätzlich ein grundsätzlich geschwächtes Immunsystem, männliches Geschlecht, Rauchen und ausgeprägte Komorbiditäten hinzu. Zudem gibt es Hinweise auf genetische Risikofaktoren:
 
  • Polymorphismen in ACE2 und TMPRSS2 (Bindung von SARS-CoV-2 an humane Zellen)
  • Polymorphismen in zellulären Proteasen
  • HLA Klasse II-Loci
  • weitere Polymorphismen in Genen der Immunantwort
  • Blutgruppe A

Impfung bei Krebspatienten

Keiner der zugelassenen Impfstoffe wurde an Probanden mit beeinträchtigtem oder unterdrücktem Immunsystem untersucht. Entsprechend unklar ist der Grad der Wirksamkeit sowie mögliche Nebenwirkungen. Auch die Frage nach der Verträglichkeit mit Chemotherapie, zielgerichteten Medikamenten oder Immun-Checkpoint-Inhibitoren kann derzeit nicht sicher beantwortet werden. Die Entscheidung für oder gegen eine Impfung und auch der Zeitpunkt einer Impfung sollte daher sorgfältig erwogen werden. Grundsätzlich weist die vollständig fehlende Datenlage auf eine abwartende Haltung und eine Fokussierung auf andere Schutzmaßnahmen wie die AHA-Regeln hin. Laut Onkopedia-Leitlinie gelten bei der Entscheidungsfindung die Grundsätze „des Shared Decision Making zwischen Arzt und Patient unter besonderer Berücksichtigung der individuellen Risikosituation. Bei Patienten mit der Vorgeschichte einer anaphylaktischen Reaktion soll das Risiko einer schweren Nebenwirkung besonders sorgfältig gegenüber dem erwarteten Nutzen abgewogen werden." Die DGHO hat für Krebspatienten eine Faktencheck-Liste zusammengestellt.

 

SARS-CoV-2: Viele offene Fragen

 
  • Wie lange sind geimpfte Personen vor einer Ansteckung geschützt? (weiterhin unklar, Studien laufen)
  • Kann die Impfung die Weitergabe des Virus verhindern? (wahrscheinlich, aber es fehlen weitere Studien)
  • Gibt es Unverträglichkeiten mit bestimmten Medikamenten? (müssen Studien zeigen)
  • Sollen auch Schwangere und Kinder geimpft werden? (Bei Schwangeren gibt es mangels Daten ambivalente Empfehlungen, bei Kindern laufen Studien, Zulassungen werden nicht vor dem Jahresende 2021 erwartet)
  • Welche Rolle spielen Vorerkrankungen, kann man Risikogruppen definieren? (Studien dazu laufen, das RKI hat Risikogruppen benannt)
  • Kann die Impfung möglicherweise als Therapie bei Long COVID-Patienten eingesetzt werden? (möglicherweise, muss aber durch weitere Studien validiert werden)
  • WIe früh treten Organschäden auf? (Hierzu gibt es u.a. eine Studie, die bereits in den ersten 10 Tagen der akuten  Infektion Herzauffälligkeiten festgestellt hat)
  • Sind Menschen mit der in Deutschland häufigsten Blutgruppe A+ wirklich gefährdeter für schwere Verläufe als Menschen mit anderen Blutgruppen? (möglicherweise: eine neue amerikanische Studie bestätigt frühere Korrelationsstudien hierzu. Allerdings  haben 43% der Bevölkerung in Deutschland die Blutgruppe A, und es wurden nur Zellen aus dem Respirationstrakt untersucht, d.h. die Eintrittserleichterung für das Virus, was nichts über die Schwere des Verlaufs aussagt (8, 9). Fazit: Andere Risikofaktoren wiegen schwerer als die Blutgruppe, z.B. Rauchen und Alter)
  • Wirken die jetzigen zugelassenenen Impfstoffe auch gegen die Mutanten? (offenbar ja, aber teilweise schwächer – es fehlen weitere Studien)
  • Reicht für Menschen, die eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, möglicherweise eine statt 2 Impfungen mit den momentan zugelassenen Impfstoffen? (Offenbar ja, hierzu gibt es eine Lancet-Veröffentlichung sowie eine Nature-Publikation.)
  • Hilft die Grippeschutzimpfung auch gegen eine Ansteckung mit SARS-CoV-2? (Bereits zu Anfang der Pandemie haben Virologen die Vermutung geäußert, dass die alljährliche Grippeschutzimpfung einen gewissen Schutzt gegen SARS-CoV-2 bieten könne. EIne italienische Untersuchung bestätigte nun, dass die Grippe-Impfung in Zusammenhang mit reduzierter Inzidenz und Schwere von COVID-19 stand.)
  • Könnten Escape-Virusmutanten entstehen, gegen die alle bisherigen Impfstoffe unwirksam sind? (Bisher lässt sich sagen, dass die Wirksamkeit von Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca gegen die britische Variante gut, gegen die südafrikanische Mutante aber schwach ist.)
 

Steile Lernkurve in der Versorgung

Invasiv beatmete COVID-19-Patienten haben weiterhin eine schlechte Prognose, jeder Zweite verstirbt. In Lancet wurde eine Analyse veröffentlicht, wonach die Zahl der Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden mussten, in der 2. Welle gegenüber der 1. Welle gesunken ist; offensichtlich hat die Lernkurve dazu geführt, dass auch schwere Verläufe mittlerweile besser behandelt werden können, ohne dass die Patienten beatmungspflichtig werden.

Bei den aktuell hohen Fallzahlen steigt auch wieder die Zahl der intensivmedizinisch zu versorgenden Menschen, was Ärzte und Pflegepersonal – und das Gesundheitssystem – dauerhaft stark belastet.

Besorgniserregnd sind mögliche Langzeitfolgen, Long COVID genannt, die z.B. aus irreversiblen, transplantationspflichtigem Lungenschäden bestehen, sowie (Spät-)Komplikationen der Infektion bei Kindern und Erwachsenen (PIMS, MIS-A). Die Versorgung dieser Patienten in Kliniken und Reha-Einrichtungen muss deutlich ausgebaut werden. Spätfolgen (Long-COVID) werden bislang vom Robert Koch-Institut (RKI) nicht regulär im Meldesystem erfasst.

Anlaufstellen

Baden-Würtemberg: https://www.kvbawue.de/buerger/notfallpraxen/corona-anlaufstellen/corona-karte/
Bayern Infektpraxen: https://www.kvb.de/service/patienten/infektpraxen/
Zahnärzte: https://www.kzvb.de/coronavirus/notdienst
Berlin: https://www.kvberlin.de/fuer-patienten/corona/covid-19-praxen
Brandenburg: https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/coronavirus/informationen-zum-neuartigen-coronavirus/
Bremen: https://www.bremen.de/corona
Hamburg: https://www.arzt-wirtschaft.de/medizin/notfallpraxen-der-kv-hamburg-in-altona-und-farmsen-werden-reine-infektpraxen/
Mecklenburg-Vorpommern: https://www.regierung-mv.de/corona/
Niedersachsen: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus
Nordrhein-Westfalen: https://coronavirus.nrw/patienteninformationen/
Rheinland-Pfalz Corona-Anlaufstellen: https://www.kv-rlp.de/patienten/wegweiser-coronavirus/corona-anlaufstellen/
Sachsen: https://www.kvs-sachsen.de/aktuell/corona-virus/test-und-schwerpunktpraxen/
Schleswig-Holstein: https://www.kvsh.de/coronavirus-patienten
Thüringen: https://corona.thueringen.de/
Literatur:

(1) Apolone G et al. Unexpected detection of SARS-CoV-2 antibodies in the pre-pandemic period in Italy. https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0300891620974755
(2) Woodward A. Chinese CDC Now Says The Wuhan Wet Market Wasn‘t The Origin of The Virus, auf: sciencealert vom 29. Mai 2020, Business Insider, https://www.sciencealert.com/chinese-cdc-now-says-the-wuhan-wet-market-was-the-site-of-a-super-spreader-event
(3) Chin AWH et al. Stability of SARS-CoV-2 in different environmental conditions. Lancet Microbe 2020;1(1):e10, https://www.thelancet.com/journals/lanmic/article/PIIS26665247(20)30003-3/fulltext
(4) Mercatelli D et al. Geographic and Genomic Distribution of SARS-CoV-2 Mutations. Front Microbiol, 22. Juli 2020, doi:10.3389/fmicb.2020.01800
(5) Challen R et al. Risk of mortality in patients infected with SARS-CoV-2 variant of concern 202012/1: matched cohort study. BMJ 2021; 372 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.n579
(6) https://www.journalmed.de/news/lesen/58854
(7) EMA recommends first COVID-19 vaccine for authorisation in the EU. EMA, 21. Dezember 2020, abgerufen am 21. Dezember 2020.
(8) Shang-Chuen Wu et al. The SARS-CoV-2 receptor-binding domain preferentially recognizes blood group A. Blood Adv (2021) 5 (5): 1305–1309. https://ashpublications.org/bloodadvances/article/5/5/1305/475250/The-SARS-CoV-2-receptor-binding-domain (zuletzt abgerufen am 11.3.21)
(9) Podcast "Das Coronavirus-Update von NDR Info", Folge 79, 9.3.21, Skript unter https://www.ndr.de/nachrichten/info/coronaskript276.pdf
(10) https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-inhalt.html;jsessionid=01597A0AFD2087EA3402134A06C255FB.intranet232?nn=169730&cms_pos=5
(11) Wang P. et al. Antibody Resistance of SARS-CoV-2 Variants B.1.351 and B.1.1.7. Nature https://doi.org/10.1038/s41586-021-03398-2 (2021).
(12) https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-inhalt.html?cms_pos=5
(13) Podcast "Das Coronavirus-Update von NDR Info", Folge 76: "Astra-Impfstoff viel besser als sein Ruf", 16.2.21, Skript unter https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Update-Die-Podcast-Folgen-als-Skript,podcastcoronavirus102.html (zuletzt abgerufen am 11.3.21)
(14) https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/02_21.pdf?__blob=publicationFile
(15) https://www.journalmed.de/news/lesen/58626
(16) Barlow A et al. Pharmacotherapy 2020;40(5): 416-37.
(17) McCreary EK et al.  Open Forum Infect Dis. 2020;7:ofaa105.
(18) Sanders JM et al. JAMA 2020;323(18):1824-36.
(19) https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/113-001l_S2k_Empfehlungen_station%C3%A4re_Therapie_Patienten_COVID-19_2020-11.pdf
(20) https://www.journalmed.de/news/lesen/58857
(21) López-Medina E et al. Effect of Ivermectin on Time to Resolution of Symptoms Among Adults With Mild COVID-19.  JAMA. Published online March 4, 2021. doi:10.1001/jama.2021.3071, https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2777389?resultClick=1 (zuletzt abgerufen am 11.3.21)
(22) König PA et al. Structure-guided multivalent nanobodies block SARS-CoV-2 infection and suppress mutational escape. Science 2021 Feb 12;371(6530):eabe6230. doi: 10.1126/science.abe6230. Epub 2021 Jan 12, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33436526/ (zuletzt abgerufen am 11.3.21)

Nächste Seite

Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung 2021 – Sehr viel mehr Menschen könnten gut überleben

Die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung 2021 – Sehr viel mehr Menschen könnten gut überleben
©psdesign1 / Fotolia.de

70.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland am plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand. Viele könnten gerettet werden, wenn frühzeitig mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen würde. Die neuen und in dieser Woche publizierten internationalen Leitlinien zur Wiederbelebung unterstreichen: Auf die ersten Minuten kommt alles an! Daher müssen mehr Laien mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, bevor der Rettungsdienst eintrifft. So fordert der Deutsche Rat für Wiederbelebung (GRC): 1. Mehr Schülerinnen und Schüler in Wiederbelebung schulen. 2....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"1 Jahr SARS-CoV-2-Pandemie: Virus – Impfstoffe – Medikamente"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich