Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
News
20. März 2019

Auslandssemester

Ein Auslandssemester ist immer eine lohnende Erfahrung, ist aber nur mit einem größeren organisatorischen Aufwand zu bewerkstelligen. Eine wenigstens einjährige Vorlaufzeit ist daher dringend zu empfehlen.
Anzeige:
Tresiba
 
Ansprechpartner an der Universität sind: das Studiendekanat, Vertreter der Partneruniversitäten und das akademische Auslandsamt, bzw. das International Office der Universität.

Besonders wichtig ist, vorab zu klären, welche Scheine, die im Ausland erworben werden, auch in Deutschland Anerkennung finden.

Auch sollte vor Beginn des Auslandssemesters unbedingt geklärt werden, in welcher Sprache die Vorlesungen gehalten werden. Ein englischsprachiges Land zu wählen, bietet sich an. An manchen Universitäten kann ein Englisch- oder Französisch-Kurs belegt werden, der speziell auf die medizinische Fachsprache zugeschnitten ist.

Besonders wichtig ist darüber hinaus der Abschluss einer Haftpflichtversicherung, da viele Länder, zum Beispiel die USA, eine Berufshaftpflicht mit sehr hoher Deckungssumme voraussetzen. Diese gibt es für Studierende kostenlos beim Hartmann- oder Marburger Bund.

Ein Auslandssemester ist vergleichsweise kostenintensiv, daher lohnt es sich, Unterstützung zu beantragen. Das Auslands-Bafög, der DAAD (Deutscher Akademischer Auslandsdienst) und Stipendien helfen bei der Finanzierung von Studiengebühren, Reisekosten, Unterkunft und Lebenshaltungskosten. Informationen sind auf den Homepages der Universitäten zu finden sowie beim Studienberater einzuholen.

SM

Quelle: rs media


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Zweite Corona-Welle: Ein Schlaganfall ist auch in Krisenzeiten ein medizinischer Notfall

Zweite Corona-Welle: Ein Schlaganfall ist auch in Krisenzeiten ein medizinischer Notfall
© peterschreiber.media - stock.adobe.com

Während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 haben Patienten mit Schlaganfallsymptomen viel seltener ärztliche Hilfe in Anspruch genommen als in normalen Zeiten, das belegen aktuelle Zahlen. Da jedoch auch ein leichter Schlaganfall sofort behandelt werden muss, ist dies im Hinblick auf Langzeitschäden riskant und gefährlich. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) betont deshalb, wie wichtig es ist, sich auch während der aktuellen Lockdown-Phase bei Anzeichen eines Schlaganfalls – auch wenn es sich nur um leichte Symptome handelt –...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen
©Agnes Sadlowska / Fotolia.de

Viele Eingriffe an Krampfadern, die für den Winter 2020/2021 geplant waren, sind aufgrund der Coronapandemie verschoben worden und werden jetzt in den kühleren Frühlingsmonaten nachgeholt. Wer unter hervortretenden Venen am Bein leidet und sie entfernen lassen will, dem stellt sich die Frage: Stripping, Radiowelle oder Laser – welche Eingriffstechniken sind wann empfehlenswert? Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin e. V. (DGG) klärt auf, wann Krampfadern behandelt werden sollten und warum Venenkleber in Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auslandssemester "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)