Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
News
19. März 2019

Doktorarbeit

Mit der Promotion erwirbt man in Deutschland den höchsten akademischen Grad, den Doktor. Mit der Verleihung des Doktortitels wird dem Träger die Fähigkeit zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten bescheinigt. Um den Doktortitel zu erlangen, ist es daher notwendig, sich eigenständig mit einer Forschungsfrage aus dem medizinischen Fachbereich auseinanderzusetzen.
Anzeige:
Tresiba
 
Im Gegensatz zu anderen Studiengängen ist in der Humanmedizin die Promotion bereits während des Studiums möglich. Auch ohne Promotion darf man sich ab Erhalt der Approbation Arzt nennen; um den Titel „Dr. med.“ zu führen, ist allerdings das Schreiben einer Doktorarbeit notwendig.
Man unterscheidet bei der medizinischen Doktorarbeit 4 Subtypen:
  • Typ A: Die experimentelle Doktorarbeit – Sollte man eine spätere Laufbahn in der Forschung oder an der Universität anstreben, ist eine experimentelle Doktorarbeit empfehlenswert, auch wenn sie die aufwändigste der 4 Typen ist (i.d.R. werden 1-2 Semester mehr benötigt). Basis der experimentellen Doktorarbeit bilden Grundlagenforschung und Experimente. Dabei werden Daten erhoben. Dauer: 2-3 Jahre.
     
  • Typ B: Die klinische Doktorarbeit – Hier werden Daten aktiv am Patienten (= prospektiv) oder anhand bestehender Patientenakten (= retrospektiv) erhoben. Bei der aktiven Studie nimmt man aktiv am Klinikalltag teil, man kann also nebenbei praktische Erfahrung sammeln. Wie die experimentelle, ist auch die klinische Doktorarbeit vergleichsweise zeitaufwändig und mit hoher zeitlicher Flexibilität verbunden. Dauer: 2-3 Jahre.
     
  • Typ C: Die statistische Doktorarbeit – Bei dieser Art der Doktorarbeit analysiert man Daten, die von anderen bereits erhoben wurden (z.B. in Klinischen Studien). Dabei beantwortet man bestimmte Fragestellungen nach festgelegten Kriterien. Der große Vorteil: Da die Daten bereits zur Verfügung stehen, müssen keine zeitaufwändigen Experimente durchgeführt oder Patientendaten erhoben werden. Der Nachteil liegt darin, dass die reine Datenauswertung oft als langweilig empfunden wird und keinerlei praktische Übung ermöglicht. Dauer: 1,5-2 Jahre.
     
  • Typ D: Die Theoretische Doktorarbeit – Bei dieser Doktorarbeit schreibt man auf Basis bestehender Literatur. Hier besteht die Möglichkeit, Themen zu behandeln, die sich in verwandten Disziplinen der Medizin finden, z.B. Medizinethik oder Medizingeschichte. Dauer: 1 Jahr.

SM

Quelle: rs media


Anzeige:
Trelegy
Trelegy
Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Erstes digitales DGU-Patientenforum

Erstes digitales DGU-Patientenforum
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Auch in Zeiten digitaler Kongresse kümmert sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) um Patientinnen und Patienten: Statt der traditionell angebotenen Vor-Ort-Patientenveranstaltung anlässlich einer jeden DGU-Jahrestagung geht die PatientenAkademie der Fachgesellschaft neue Wege und bietet nun kostenlos und frei verfügbar das erste digitale Patientenforum in der Deutschen Urologie an. „Im Rahmen des 72. DGU-Kongresses, der vom 24. bis 26. September 2020 als Live-Stream aus dem Congress Center Leipzig gesendet wurde, haben wir 6 ausgewiesene Experten...

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Doktorarbeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)