Sonntag, 25. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Delstrigo/Pifeltro
Delstrigo/Pifeltro
News
06. März 2019

Im Ausland

Um die Hürden für ein Medizinstudium in Deutschland zu umgehen, besteht die Möglichkeit, das Studium im Ausland zu absolvieren, da hier oftmals kein NC gefordert wird. Trotzdem gibt es auch im Ausland Aufnahmebedingungen und zum Teil sehr anspruchsvolle Zulassungsprüfungen.
Anzeige:
Trelegy
Trelegy
Darüber hinaus kann die Landessprache ein Problem darstellen: Die Wahl eines deutsch- oder englischsprachigen Landes ist in der Regel die einfachste Lösung. Doch auch dann sollte vorher geklärt werden, ob das Studium in Deutschland anerkannt wird, gegebenenfalls ist dafür nach dem Studium noch einmal eine gesonderte Prüfung abzulegen.

Grundsätzlich ist der Studienabschluss aus allen EU-Ländern sowie der Schweiz in Deutschland anerkannt, das heißt, mit bestandenem Abschluss kann die Approbation für Deutschland beantragt werden. Bei einem geplanten Studium im Ausland, das nicht zur EU gehört, sollten vorab Informationen über das Portal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen bezogen werden.

Auch die Kosten für ein Studium im Ausland sind in die Entscheidung miteinzubeziehen: Abgesehen von teilweise deutlich höheren Lebenshaltungskosten können auch Studiengebühren hinzukommen: Während zum Beispiel das Studium in Österreich an staatlichen Hochschulen gebührenfrei ist, werden in Polen Gebühren von ca. EUR 10.000 pro Jahr erhoben. Die Finanzierung kann aber auch über Auslands-BAföG und verschiedene Förderangebote erfolgen.

SM

Quelle: rs media


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Corona-Krise: Experten beobachten vermehrt Alkoholprobleme

Corona-Krise: Experten beobachten vermehrt Alkoholprobleme
© Igor Normann - stock.adobe.com

Den Corona-Kummer im Alkohol ertränken? Psychotherapeuten und Psychiater schlagen Alarm: Sie beobachten in der Corona-Krise steigenden Alkoholkonsum und dadurch eine Zunahme psychischer Probleme. 6 von 10 Therapeuten stellen bei ihren Patienten häufiger Alkoholprobleme fest. Patienten, die schon vor der Krise Probleme mit Alkohol hatten, greifen vermehrt zu Bier, Wein oder Spirituosen, wie 66% aus ihren Sprechstunden berichten. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die 154...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Im Ausland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)