Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
11. November 2016

Allergien – Überempfindlichkeitsreaktionen des Immunsystems

© Gerhard Seybert / Fotolia.com

Bei einer Allergie lösen nicht-infektiöse Fremdsubstanzen, die Allergene, eine Immunreaktion des Körpers aus. Mögliche Allergene sind  z.B. Tierhaare, Pollen und Nahrungsmittelallergene.
 
Abhängig davon, wie Allergene in den Körper gelangen, können bei einer Allergie sehr unterschiedliche Krankheitssymptome ausgelöst werden. Häufig betroffen sind die Haut und Schleimhäute der Atemwege, Augen und des Verdauungstrakts. Auch Fieber, Müdigkeit und Schlafstörungen können auf eine allergische Reaktion hinweisen. Leichte Hautauschläge bis hin zu lebensbedrohlichen anaphylaktischen Reaktionen sind möglich.
 
Diagnostiziert werden Allergien durch:

  • Hauttests (Prick/intrakutan): Allergene werden so in die Haut eingebracht, reagieren dort mit mastzellgebundenem IgE und erzeugen eine Entzündungsreaktion. Auf diese Weise kann die Anzahl der IgE-Antikörper geschätzt werden.
  • Allergen-Provokationstest: Hier wird das vermutete Allergen z.B. intranasal oder durch Eintropfen in das Auge verabreicht. Da es bei einem Provokationstest zu einem anaphylaktischen Schock kommen kann, sollte dieser ausschließlich von einem erfahrenen Allergologen durchgeführt werden.
  • Blutuntersuchung: Messungen der Gesamt-IgE im Serum ermöglichen eine Einschätzung der Sensibilisierungen des Patienten. Auch das Messen von Enzündungsparametern, wie z.B. dem eosinophilen kationischen Protein (ECP) oder der Tryptase, wird zur Diagnosestellung herangezogen.
     
Allergiker sollten in erster Linie den Allergenkontakt, z.B. durch den Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel, den Einsatz von Pollenfiltern, Arbeitsschutz (Feinstaubmasken, Abzugshauben) etc. vermeiden.
Medikamentöse Therapien, wie z.B. Antihistaminika, Glukokortikoide oder Mastzellstabilisatoren, vermindern und unterdrücken allergische Symptome und werden bei den meisten Allergien eingesetzt. Adrenalin kommt bei anaphylaktischen Reaktionen zur Anwendung.

Literatur:

  1. http://www.internisten-im-netz.de/de_allergie_1026.html Stand November 2016
  2. Mygind N, Dahl R, Pedersen S. Allergologie. Textbuch und Farbatlas. Herausgeber der deutschen Ausgabe: HF Merk. Blackwell Wissenschafts-Verlag Wien 1998.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
SARS-CoV-2: Impfung unter Biologikatherapie

Seit über einem Jahr beeinflusst SARS-CoV-2 etliche Bereiche des alltäglichen Lebens. Erste Impfstoffe sind mittlerweile zugelassen. Was diese Situation für Patienten mit chronischen Erkrankungen wie atopischer Dermatitis (AD), Asthma oder chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP) und deren Therapiemanagement bedeutet, besprachen verschiedene Experten auf der von Sanofi Genzyme initiierten virtuellen wissenschaftlichen Fortbildungsreihe „SARS-CoV-2 Impfstoffe und Biologikatherapien“.

Rhinokonjunktivitis: Phase-II-Studie zu verbessertem Tacrolimus abgeschlossen

Von den initial rekrutierten 64 Patienten haben alle 62 Patienten, die in den Behandlungszyklus eingeschlossen wurden, nun die Behandlung in der klinischen Phase-II-Studie (1) beendet. Die Studie diente der Bewertung von Tacrosolv-Augentropfen bei allergischer Rhinokonjunktivitis. Die randomisierte, Placebo-kontrollierte, doppelblinde Phase-II-Studie wurde durgeführt, um die Sicherheit und Wirksamkeit von 2 unterschiedlichen Tacrosolv-Dosierungen in einem Cross-Over-Design zu bewerten. Bei positiven Ergebnissen plant das Unternehmen die ophthalmische Anwendung von Tacrosolv auf...

BIU 2.0: Universitäre Grundlagenforschung trifft Pharmaindustrie

Bereits seit 2011 verbindet das BIU BioCenter universitäre Grundlagenforschung mit der Entwicklungskompetenz eines führenden Pharmaunternehmens. Jetzt haben die starken regionalen Partner, Universität Ulm und Boehringer Ingelheim, die nächste Förderphase mit jährlich 800.000 Euro vertraglich abgesichert – BIU 2.0. Auch in den kommenden Jahren wird im Forschungsverbund insbesondere zu molekularbiologischen Grundlagen häufiger Krankheitsbilder geforscht. Immer mit den Zielen, die Diagnostik zu verbessern und neue Therapieansätze zu entwickeln.

Gegenmeinung: Hohe Pollenzahlen sind nur einer von vielen möglichen Einflussfaktoren auf das SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen

Patienten mit Heuschnupfen und Asthma sind aktuell in großer Sorge durch Pressemeldungen über ein möglicherweise erhöhtes Infektionsrisiko mit COVID19 bei hohem Pollenflug. Die Daten der Studie unter Leitung von Forschern der Technischen Universität München klingen zunächst überzeugend und höchst beunruhigend. Tatsächlich wurde auch für Erkältungsviren bereits gezeigt, dass Pollenallergiker in der Saison ein erhöhtes Infektionsrisiko für virale Atemwegsinfekte haben können. Wir halten den Zusammenhang zwischen...