Samstag, 12. Juni 2021
Navigation öffnen
04. November 2016

Alzheimer-Krankheit: Eine der größten medizinischen Herausforderungen dieses Jahrhunderts

Alzheimer
Diese neurodegenerative Erkrankung wurde 1906 erstmals von ihrem Namengeber dem deutschen Neurologen Alois Alzheimer (1864-1915) beschrieben.
 
Meist tritt die Krankheit ab einem Alter von 65 Jahren auf. Symptome, wie z.B. die Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit und Verhaltensauffälligkeiten, werden durch einen fortschreitenden Verlust von Nervenzellen im Gehirn verursacht. Die Zerstörung der Nervenzellen geht mit der Ablagerung von Amyloid-Plaques zwischen den Nervenzellen des Gehirns und an der Wand kleiner Blutgefäße einher. Dadurch kommt es zu Störungen der Sauerstoff- und Energieversorgung des Gehirns. Des weiteren lagern sich Neurofibrillenbündel aus Tau-Protein im Gehirn ab. Dies stört die normalen Transportprozesse und die Stabilität der Zelle und sie stirbt schließlich ab.
 
Bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit spielen sowohl genetische und Umweltfaktoren als auch Alterungsprozesse und Vorerkrankungen des Gehirns eine entscheidende Rolle.
 
Die Alzheimer-Krankheit lässt sich mit Hilfe von Untersuchungen von Gedächtnis, Orientierung, Sprache und Denkvermögen diagnostizieren. Blutwertuntersuchungen, CCT und MRT tragen ebenfalls zu Diagnosestellung bei. Durch eine frühzeitige Behandlung kann die Leistungsfähigkeit länger erhalten werden.
 
Der medikamentöse Therapie der Alzheimer-Krankheit umfasst Acetylcholinesterase-Hemmer und Glutamat-Antagonisten. Zudem werden Medikamente zur Abschwächung von Verhaltensstörungen, wie z.B. Neuroleptika und Antidepressiva, eingesetzt. Auch eine nicht-medikamentöse Therapie, durch z.B. Gedächtnistraining, Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie, spielt hier eine wichtige Rolle.
 
Da sich die Alzheimer-Krankheit meist während einer langen, klinisch unbemerkten Phase der Neurodegeneration manifestiert, sind die Erforschung und Kenntnisse über modifizierbare Risikofaktoren und das Finden von Biomarkern entscheidend für eine primäre Prävention und ihren vorsymptomatischen Nachweis.
Literatur:

1. https://www.deutsche-alzheimer.de/die-krankheit/die-alzheimer-krankheit.html
2. Hickman RA, Faustin A, Wisniewski T. Alzheimer Disease and Its Growing Epidemic: Risk Factors, Biomarkers, and the Urgent Need for Therapeutics. Neurol Clin. 2016 Nov;34(4):941-953. doi: 10.1016/j.ncl.2016.06.009. Epub 2016 Aug 4.
3. Cappai R. 'From past to future' - deciphering the molecular basis of Alzheimer's disease through the pages of the Journal of Neurochemistry. J Neurochem. 2016 Oct;139 Suppl 2:215-223. doi: 10.1111/jnc.13546. Epub 2016 Mar 21.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
Chemische Reaktionen Schlüssel zu Morbus Alzheimer?
Chemische Reaktionen Schlüssel zu Morbus Alzheimer?
©fotomowo - stock.adobe.com

Forschungsteams der TU Darmstadt, britischer und US-amerikanischer Universitäten konzentrieren sich bei der Untersuchung von Ursachen und Mechanismen der Alzheimer-Erkrankung auf einen möglichen Hauptprozess, der zum Absterben der Gehirnzellen führt – auf chemische Reaktionen zwischen verschiedenen Proteinen im Gehirn und essenziellen Metallen wie Kupfer und Eisen. Ihre Arbeit ist nun veröffentlicht in „Science Advances“.

Alzheimerprotein APP reguliert Lernen und Sozialverhalten im gesunden Gehirn
Alzheimerprotein APP reguliert Lernen und Sozialverhalten im gesunden Gehirn
©Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Welche Aufgabe das als Alzheimerprotein bekannte Protein APP im gesunden Gehirn übernimmt, ist bisher weitgehend unklar. Ein Forscherteam unter Heidelberger Leitung hat nun anhand von Untersuchungen an einem Mausmodell neue Erkenntnisse zur physiologischen Funktion der APP Proteinfamilie gewonnen. Demnach führt das Fehlen von APP während der Entwicklung des Gehirns zu Missbildungen in Gehirnregionen, die wichtig für das Lernen und die Gedächtnisbildung sind.

NASH: Zusammenhang zwischen cDC1 und Leberschäden festgestellt
NASH: Zusammenhang zwischen cDC1 und Leberschäden festgestellt
©SciePro - stock.adobe.com

Ein bestimmter Typ der zum Immunsystem zählenden dendritischen Zellen ist bei Mäusen und Menschen verantwortlich für die Gewebeschäden, die bei der Leberentzündung NASH (nicht-alkoholische Steato-Hepatitis) auftreten. Die dendritischen Zellen stiften T-Zellen zu aggressivem, entzündungsförderndem Verhalten an. Dies entdeckten nun Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum gemeinsam mit Kollegen von israelischen Forschungs- einrichtungen. Bei Mäusen lindert eine Blockade dieser dendritischen Zellen die Krankheitssymptome. Ein solcher Ansatz...

Merkmale der Zelldifferenzierung bei Alzheimer-Erkrankten: Verblüffende Ähnlichkeiten zu Krebszellen
Merkmale der Zelldifferenzierung bei Alzheimer-Erkrankten: Verblüffende Ähnlichkeiten zu Krebszellen
©SciePro - stock.adobe.com

Der Innsbrucker Molekularbiologe Jerome Mertens und sein Team modellierten erstmals auch die sporadische, nur im Alter auftretende Form von Alzheimer basierend auf Hautzellen von Patienten. Die in „Cell Stem Cell" veröffentlichten Ergebnisse belegen eine Altersabhängigkeit dieser Form der Krankheit und zeigen, dass Alzheimer-Nervenzellen und Krebszellen einiges gemeinsam haben.

Was wissen wir über Riech- und Schmeckstörungen als Symptom von Corona-Infektionen?
Was wissen wir über Riech- und Schmeckstörungen als Symptom von Corona-Infektionen?
© krisstofor_for / Fotolia.de

In den ersten Beschreibungen von Covid-19 fehlten sie noch ganz – heute gelten bei freier Nase plötzlich auftretende Riech- und Schmeckstörungen als eines der frühesten und spezifischsten Symptome einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus. Wenn die Geruchswahrnehmung plötzlich nachlässt oder ganz ausfällt, sollte das daher als Warnsignal ernst genommen werden, betont die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. (DGHNO-KHC) anlässlich ihres Jahreskongresses, der vom 12. bis 16. Mai 2021 online stattfindet. Wie es zum Riech- und Schmeckverlust...

„Leben mit der Diagnose Alzheimer“ – Ratgeber überarbeitet und neu aufgelegt
„Leben mit der Diagnose Alzheimer“ – Ratgeber überarbeitet und neu aufgelegt
© Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Eine Alzheimer-Diagnose ist ein großer Einschnitt im Leben von Patienten und Angehörigen. Bei rund 200.000 Menschen wird in Deutschland jährlich die häufigste Form der Demenz festgestellt. Mit dem Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“ zeigt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative (AFI) auf, welche Herausforderungen auf Betroffene und Angehörige zukommen können und bietet Informationen und Hilfestellungen, um mit der Krankheit umzugehen.