Samstag, 12. Juni 2021
Navigation öffnen
02. November 2016

Diabetes mellitus Typ II – Insulinresistenz mit Insulinmangel oder Insulinsekretionsdefekt mit/ohne Insulinresistenz

Diabetes mellitus Typ II
Typ-2-Diabetes ist die häufigste Form von Diabetes und zeichnet sich durch Störungen der Insulinwirkung und Insulinsekretion aus, von denen beides das vorherrschende Merkmal sein kann. Definitionsgemäß sind die spezifischen Gründe für die Entwicklung dieser Anomalien noch nicht bekannt, aber eine Autoimmun-Zerstörung des Pankreas tritt nicht auf. Die Patienten sind häufig resistent gegenüber Insulin.
 
Das Risiko an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken steigt mit zunehmendem Alter, Gewicht und fehlender körperlicher Betätigung. Die Erkrankung beginnt meist im Erwachsenenalter und bleibt in manchen Fällen für viele Jahre unbemerkt, da die Hyperglykämie oft nicht schwerwiegend genug ist, um merkliche Symptome von Diabetes zu verursachen. Trotzdem haben diese Patienten ein erhöhtes Risiko makro- und mikrovaskuläre Komplikationen zu entwickeln.
 
Da Symptome wie Müdigkeit, Sehstörungen und erhöhte Infektneigung sehr unspezifisch sind, wird Typ-2-Diabetes oft nur zufällig diagnostiziert.
 
Die Mehrheit der Patienten ist adipös und Adipositas verursacht oder verschlimmert die Insulinresistenz. Die Insulinsensitivität kann durch Gewichtsreduktion, erhöhte körperliche Aktivität und/oder pharmakologische Behandlung von Hyperglykämie erhöht werden. Die primäre Therapie von Typ-2-Diabetes Patienten umfasst demnach eine Umstellung der Ernährung und vermehrte Bewegung. Auch orale Antidiabetika, wie z.B. Alpha-Glukosidasehemmer, Glitazone, Sulfonylharnstoffe, Biguanide, unterstützen die körpereigene Insulinproduktion.
 

ma

Literatur:

1. World Health Organisation Department of Noncommunicable Disease Surveillance: Definition, Diagnosis and Classification of Diabetes Mellitus and its Complications. In: WHO/NCD/NCS/99.2. 1999, Stand 31.10.2016.
2. Zonszein J, Groop PH. Strategies for Diabetes Management: Using Newer Oral Combination Therapies Early in the Disease. Diabetes Ther 2016 [Epub ahead of print]

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
Typ-2-Diabetes: Insulinstart mit langwirksamem Basalinsulin
Typ-2-Diabetes: Insulinstart mit langwirksamem Basalinsulin
© Victor Moussa - stock.adobe.com

Nach wie vor hat die Insulintherapie einen wichtigen Stellenwert in der Diabetestherapie: Wenn Menschen mit Typ 2 Diabetes trotz Lebensstiländerungen und Behandlung mit oralen Antidiabetika mit oder ohne GLP-1 Rezeptoragonisten ihre individuellen Therapieziele nicht erreichen, ist sie eine leitliniengerechte Option (1, 2). Wie der Insulineinstieg erfolgen sollte, diskutierten Diabetologen im Rahmen einer Talkrunde anlässlich des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Für einen möglichst einfachen Insulinstart sollte ihrer...

Entdeckung von Insulin: Ein Jahrhundert voller Innovationen
Entdeckung von Insulin: Ein Jahrhundert voller Innovationen
© Andrey Popov - stock.adobe.com

Die Entdeckung von Insulin vor nunmehr 100 Jahren markiert eine medizinische Revolution: Zuvor lag die durchschnittliche Lebenserwartung eines 10-jährigen Kindes mit der Diagnose Diabetes mellitus bei 1,3 Jahren, bis zum Jahr 1945 – rund 20 Jahre nach der Insulinentdeckung – hatte sich diese um mehr als 40 Jahre gesteigert (1). Die Erfolgsgeschichte des Insulins zog sich fort und ist verbunden mit Innovationen, durch die die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes sowie deren Lebenserwartung fortlaufend verbessert werden konnten. Experten erläuterten auf einer...

Studie REDUCE-IT: Icosapent-Ethyl senkt signifikant kardiovaskuläre Ereignisse

Auch bei einem leitliniengerechten Management der Risikofaktoren besteht bei vielen kardiovaskulären Risikopatienten weiterhin eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Herz- und Gefäßkomplikationen. Ein Risikoindikator hierfür ist eine Hypertriglyceridämie. Die Ergebnisse der REDUCE-IT Studie zeigten nun, dass durch die Behandlung mit Icosapent-Ethyl (VAZKEPA®) die Wahrscheinlichkeit für kardiovaskuläre Ereignisse signifikant gesenkt werden konnte (1).

Diabetesmanagement: INPUT jetzt mit Patientenleitfaden
Diabetesmanagement: INPUT jetzt mit Patientenleitfaden
© Berlin-Chemie

Menschen mit Diabetes nutzen vermehrt moderne Technologien wie Insulinpumpen und kontinuierliche Glukosemessung. Aber wie lernen sie, damit umzugehen? Das Schulungs- und Behandlungsprogramm für Insulinpumpentherapie INPUT ist das erste evaluierte und produktneutrale Schulungsprogramm weltweit, das sich speziell an Patienten mit Insulinpumpentherapie richtet. Natürlich wurde auch darauf geachtet, dass die kontinuierliche Glukosemessung (CGM) und die Möglichkeit zur automatisierten Basalratensteuerung ebenfalls im Programm integriert sind. Ganz aktuell im INPUT-Portfolio ist...

Diabetisches Fußsyndrom: Aufnahme in die Zweitmeinungsrichtlinie

Diabetes-Patienten mit einem Diabetischen Fußsyndrom (DFS) sollen vor einer drohenden Amputation an den unteren Extremitäten zukünftig eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung einholen dürfen. Seit Jahren setzt sich die Arbeitsgemeinschaft „Diabetischer Fuß“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) für einen rechtlichen Anspruch auf eine solche Zweitmeinung ein. Ein überarbeiteter Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) wird voraussichtlich im Frühling in Kraft treten. Der G-BA-Beschluss legt zudem fest, dass...

Diabetes und COVID-19: Management, Risiko und Versorgung in Lockdown-Zeiten
Diabetes und COVID-19: Management, Risiko und Versorgung in Lockdown-Zeiten
© Photocreo Bednarek - stock.adobe.com

Diabetes und COVID-19 beeinflussen sich gegenseitig (1). Menschen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf einer COVID-19-Erkrankung, da sie weitere Faktoren aufweisen, die die Prognose verschlechtern (höheres Alter, kardiovaskuläre und renale Vorerkrankungen, Adipositas, Inflammation). SARS-CoV-2 hat ungünstige Effekte auf die insulinproduzierenden β-Zellen und könnte möglicherweise einen Diabetes verursachen (1). Menschen mit Diabetes sind eine besonders von COVID-19 betroffene Bevölkerungsgruppe. Ein Drittel...

Typ-2-Diabetes: Therapiepotenzial ausschöpfen mit Semaglutid

Semaglutid (Ozempic® ) ist ein 1x pro Woche injizierbares Analogon zum humanen Glucagon-like Peptide 1 (GLP-1), das für die Behandlung von Typ 2 Diabetes entwickelt wurde. Im Rahmen einer virtuellen Presseveranstaltung diskutierten Fachleute der Kardiologie, Diabetologie und Allgemeinmedizin den Stellenwert von Semaglutid im Kontext aktueller Leitlinienempfehlungen und berichteten aus dem Praxisalltag und der Erfahrung nach einem Jahr mit dem GLP-1 Rezeptoragonisten (RA).