Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen

Allergien – Überempfindlichkeitsreaktionen des Immunsystems

Bei einer Allergie lösen nicht-infektiöse Fremdsubstanzen, die Allergene, eine Immunreaktion des Körpers aus. Mögliche Allergene sind  z.B. Tierhaare, Pollen und Nahrungsmittelallergene.
 
Abhängig davon, wie Allergene in den Körper gelangen, können bei einer Allergie sehr unterschiedliche Krankheitssymptome ausgelöst werden. Häufig betroffen sind die Haut und Schleimhäute der Atemwege, Augen und des Verdauungstrakts. Auch Fieber, Müdigkeit und Schlafstörungen können auf eine allergische Reaktion hinweisen. Leichte Hautauschläge bis hin zu lebensbedrohlichen anaphylaktischen Reaktionen sind möglich.
 
Diagnostiziert werden Allergien durch:
  • Hauttests (Prick/intrakutan): Allergene werden so in die Haut eingebracht, reagieren dort mit mastzellgebundenem IgE und erzeugen eine Entzündungsreaktion. Auf diese Weise kann die Anzahl der IgE-Antikörper geschätzt werden.
  • Allergen-Provokationstest: Hier wird das vermutete Allergen z.B. intranasal oder durch Eintropfen in das Auge verabreicht. Da es bei einem Provokationstest zu einem anaphylaktischen Schock kommen kann, sollte dieser ausschließlich von einem erfahrenen Allergologen durchgeführt werden.
  • Blutuntersuchung: Messungen der Gesamt-IgE im Serum ermöglichen eine Einschätzung der Sensibilisierungen des Patienten. Auch das Messen von Enzündungsparametern, wie z.B. dem eosinophilen kationischen Protein (ECP) oder der Tryptase, wird zur Diagnosestellung herangezogen.
     
Allergiker sollten in erster Linie den Allergenkontakt, z.B. durch den Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel, den Einsatz von Pollenfiltern, Arbeitsschutz (Feinstaubmasken, Abzugshauben) etc. vermeiden.
Medikamentöse Therapien, wie z.B. Antihistaminika, Glukokortikoide oder Mastzellstabilisatoren, vermindern und unterdrücken allergische Symptome und werden bei den meisten Allergien eingesetzt. Adrenalin kommt bei anaphylaktischen Reaktionen zur Anwendung.
Literatur:

  1. http://www.internisten-im-netz.de/de_allergie_1026.html Stand November 2016
  2. Mygind N, Dahl R, Pedersen S. Allergologie. Textbuch und Farbatlas. Herausgeber der deutschen Ausgabe: HF Merk. Blackwell Wissenschafts-Verlag Wien 1998.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts
Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
Medikamentöse und chirurgische Therapie von Glioblastom, Schädelbasistumoren und Hirnmetastasen
Medikamentöse und chirurgische Therapie von Glioblastom, Schädelbasistumoren und Hirnmetastasen
© sudok1 - stock.adobe.com

Glioblastome sind nicht heilbar, < 5% der Patienten überleben nach Diagnose länger als 5 Jahre. Studiendaten deuten mittlerweile darauf hin, dass diese Zeitspanne bei bis zu 50% der Betroffenen durch moderne Therapiekombinationen gesteigert werden kann. Verschiedene molekular zielgerichtete sowie immuntherapeutische Behandlungsmöglichkeiten können mittlerweile auch zur Therapie von Hirnmetastasen eingesetzt werden, die häufig durch Lungentumoren, Mammakarzinom oder Melanome entstehen. Den Abschluss der CME-Fortbildung machen die perioperative Diagnostik sowie die chirurgischen...

Schweres Asthma: 2 Jahre Dupilumab – Ergebnisse neuer Studien
Schweres Asthma: 2 Jahre Dupilumab – Ergebnisse neuer Studien
©New Africa - stock.adobe.com

Seit etwa 2 Jahren steht der monoklonale Antikörper Dupilumab als Add-on-Erhaltungstherapie zur Behandlung von schwerem Asthma mit Typ-2-Inflammation zur Verfügung. Diese Asthma-Form ist gekennzeichnet durch eine erhöhte Anzahl Eosinophiler im Blut und/oder ein erhöhtes Stickstoffmonoxid (FeNO), das trotz hochdosierter inhalativer Kortikosteroide plus einem weiteren zur Erhaltungstherapie angewendeten Arzneimittel unzureichend kontrolliert ist. Diese Typ-2-Inflammation zeichnet sich durch eine Überexpression der beiden Interleukine IL-4- und IL-13 aus. Dupilumab wirke hier, so die...

Schweres Asthma: Wirkprofil von Tezepelumab
Schweres Asthma: Wirkprofil von Tezepelumab
©nerthuz / Fotolia.de

Beim diesjährigen Kongress der American Thoracic Society (ATS) standen weitere Phase-III-Daten zum Einsatz von Tezepelumab bei schwerem Asthma im Fokus. So konnte der humane monoklonale Antikörper in einer Subgruppe von PatientInnen mit erhöhten inflammatorischen Biomarkern in der NAVIGATOR-Studie Exazerbationen um 77% reduzieren. Exazerbationen, die eine Hospitalisierung erfordern, konnten unter Tezepelumab um 85% gesenkt werden (1).

SARS-CoV-2: Impfung unter Biologikatherapie
SARS-CoV-2: Impfung unter Biologikatherapie
© Siutz Harry / Fotolia.de

Seit über einem Jahr beeinflusst SARS-CoV-2 etliche Bereiche des alltäglichen Lebens. Erste Impfstoffe sind mittlerweile zugelassen. Was diese Situation für Patienten mit chronischen Erkrankungen wie atopischer Dermatitis (AD), Asthma oder chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP) und deren Therapiemanagement bedeutet, besprachen verschiedene Experten auf der von Sanofi Genzyme initiierten virtuellen wissenschaftlichen Fortbildungsreihe „SARS-CoV-2 Impfstoffe und Biologikatherapien“.