Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen

Diabetes mellitus Typ II – Insulinresistenz mit Insulinmangel oder Insulinsekretionsdefekt mit/ohne Insulinresistenz

Diabetes mellitus Typ II
Typ-2-Diabetes ist die häufigste Form von Diabetes und zeichnet sich durch Störungen der Insulinwirkung und Insulinsekretion aus, von denen beides das vorherrschende Merkmal sein kann. Definitionsgemäß sind die spezifischen Gründe für die Entwicklung dieser Anomalien noch nicht bekannt, aber eine Autoimmun-Zerstörung des Pankreas tritt nicht auf. Die Patienten sind häufig resistent gegenüber Insulin.
 
Das Risiko an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken steigt mit zunehmendem Alter, Gewicht und fehlender körperlicher Betätigung. Die Erkrankung beginnt meist im Erwachsenenalter und bleibt in manchen Fällen für viele Jahre unbemerkt, da die Hyperglykämie oft nicht schwerwiegend genug ist, um merkliche Symptome von Diabetes zu verursachen. Trotzdem haben diese Patienten ein erhöhtes Risiko makro- und mikrovaskuläre Komplikationen zu entwickeln.
 
Da Symptome wie Müdigkeit, Sehstörungen und erhöhte Infektneigung sehr unspezifisch sind, wird Typ-2-Diabetes oft nur zufällig diagnostiziert.
 
Die Mehrheit der Patienten ist adipös und Adipositas verursacht oder verschlimmert die Insulinresistenz. Die Insulinsensitivität kann durch Gewichtsreduktion, erhöhte körperliche Aktivität und/oder pharmakologische Behandlung von Hyperglykämie erhöht werden. Die primäre Therapie von Typ-2-Diabetes Patienten umfasst demnach eine Umstellung der Ernährung und vermehrte Bewegung. Auch orale Antidiabetika, wie z.B. Alpha-Glukosidasehemmer, Glitazone, Sulfonylharnstoffe, Biguanide, unterstützen die körpereigene Insulinproduktion.
 

ma

Literatur:

1. World Health Organisation Department of Noncommunicable Disease Surveillance: Definition, Diagnosis and Classification of Diabetes Mellitus and its Complications. In: WHO/NCD/NCS/99.2. 1999, Stand 31.10.2016.
2. Zonszein J, Groop PH. Strategies for Diabetes Management: Using Newer Oral Combination Therapies Early in the Disease. Diabetes Ther 2016 [Epub ahead of print]

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts
Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
DDG und VDBD warnen vor Versorgungsengpässen für Menschen mit Diabetes

Die stark steigende Zahl betreuungsintensiver, häufig älterer macht es notwendig, die Sprechende Medizin zu stärken. Das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) in ihrem aktuellen Positionspapier zur Bundestagswahl 2021. Auch der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e. V. (VDBD) sieht einen hohen Bedarf an einer auf den gesamten Menschen ausgerichteten Medizin. Von den fast 8 Millionen Menschen mit Diabetes entwickelt ein hoher Anteil im Laufe der Zeit schwer einschränkende Begleiterkrankungen. Je besser sie versorgt sind, umso besser ist ihr...

Typ-2-Diabetes: Neue Podcastreihe für Ärzte
Typ-2-Diabetes: Neue Podcastreihe für Ärzte
©insta_photos - stock.adobe.com

Die Therapie des Typ-2-Diabetes, sei es mit oralen Antidiabetika, GLP-1 Rezeptoragonisten oder Insulinanaloga, ist facettenreich und bedarf im Therapieverlauf einer individuellen Anpassung an das Leben von Menschen mit Typ-2-Diabetes. In der neuen Podcastreihe „Sprechstunde Typ-2-Diabetes“ thematisieren Dr. Dagmar Westrup und Dr. Ren Gollan, beide Medical Advisors bei Novo Nordisk, alle zwei Wochen mit diabetologischen Expertinnen und Experten verschiedene Aspekte rund um die Therapie des Typ-2-Diabetes.

Diabetesprävention: Cities Changing Diabetes setzt auf Bewegung
Diabetesprävention: Cities Changing Diabetes setzt auf Bewegung
© Siam - stock.adobe.com

Rund zwei Drittel der Menschen mit Diabetes leben momentan in Städten (1). Aktuellen Untersuchungen zufolge liegt die Diabetesprävalenz in Berlin bei rund 10%, mit großen regionalen Unterschieden (2). So verzeichnet der Bezirk Marzahn-Hellersdorf im Gegensatz zu den anderen Berliner Bezirken eine überdurchschnittliche Diabeteshäufigkeit. Gründe dafür sind unter anderem ein stark steigender Altersdurchschnitt der Bevölkerung und ein geringes Einkommen, z.B. durch Langzeitarbeitslosigkeit. Seit Oktober 2020 ist der Stadtbezirk offiziell erste deutsche...

Typ-2-Diabetes: Insulinstart mit langwirksamem Basalinsulin
Typ-2-Diabetes: Insulinstart mit langwirksamem Basalinsulin
© Victor Moussa - stock.adobe.com

Nach wie vor hat die Insulintherapie einen wichtigen Stellenwert in der Diabetestherapie: Wenn Menschen mit Typ 2 Diabetes trotz Lebensstiländerungen und Behandlung mit oralen Antidiabetika mit oder ohne GLP-1 Rezeptoragonisten ihre individuellen Therapieziele nicht erreichen, ist sie eine leitliniengerechte Option (1, 2). Wie der Insulineinstieg erfolgen sollte, diskutierten Diabetologen im Rahmen einer Talkrunde anlässlich des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Für einen möglichst einfachen Insulinstart sollte ihrer...

Entdeckung von Insulin: Ein Jahrhundert voller Innovationen
Entdeckung von Insulin: Ein Jahrhundert voller Innovationen
© Andrey Popov - stock.adobe.com

Die Entdeckung von Insulin vor nunmehr 100 Jahren markiert eine medizinische Revolution: Zuvor lag die durchschnittliche Lebenserwartung eines 10-jährigen Kindes mit der Diagnose Diabetes mellitus bei 1,3 Jahren, bis zum Jahr 1945 – rund 20 Jahre nach der Insulinentdeckung – hatte sich diese um mehr als 40 Jahre gesteigert (1). Die Erfolgsgeschichte des Insulins zog sich fort und ist verbunden mit Innovationen, durch die die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes sowie deren Lebenserwartung fortlaufend verbessert werden konnten. Experten erläuterten auf einer...

Studie REDUCE-IT: Icosapent-Ethyl senkt signifikant kardiovaskuläre Ereignisse
Studie REDUCE-IT: Icosapent-Ethyl senkt signifikant kardiovaskuläre Ereignisse
©insta_photos - stock.adobe.com

Auch bei einem leitliniengerechten Management der Risikofaktoren besteht bei vielen kardiovaskulären Risikopatienten weiterhin eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Herz- und Gefäßkomplikationen. Ein Risikoindikator hierfür ist eine Hypertriglyceridämie. Die Ergebnisse der REDUCE-IT Studie zeigten nun, dass durch die Behandlung mit Icosapent-Ethyl (VAZKEPA®) die Wahrscheinlichkeit für kardiovaskuläre Ereignisse signifikant gesenkt werden konnte (1).