Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen
Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz – Kardiales Remodeling

Herzinsuffizienz
Die Herzinsuffizienz ist eine fortschreitende Erkrankung bei der das Herz nicht mehr in der Lage ist die Organe ausreichend mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Ausgelöst wird sie durch verschiedene kardiale Erkrankungen. In Deutschland ist sie insgesamt die dritthäufigste Todesursache. Typisch auftretende Symptome einer Herzinsuffizienz sind Dyspnoe, Müdigkeit und Flüssigkeitsretention.
Literatur:

Durch eine Herzinsuffizienz kommt es zur vermehrten Ausschüttung von zirkulierendem Adrenalin und Noradrenalin. Diese Dauerstimulation soll die Blut- und Sauerstoff-Unterversorgung der Organe kompensieren. Auch das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System wird aktiviert und es kommt zu einer Steigerung der Synthese von Angiotensin II, das gefäßverengend und endothelschädigend wirkt. Beide Mechanismen erhöhen den Blutdruck.
 
Bei einer Herzinsuffizienz treten sowohl makroskopische als auch mikroskopische Veränderungen des Herzmuskels (kardiales Remodeling) auf. Makroskopische Veränderungen entstehen durch Druck- und Volumenüberlastungen oder Herzinfarkte und schließen eine zunehmende Herzwanddicke, eine Zunahme der linksventrikulären Diameter, Myokardnarben oder ein Anstieg der Wandspannungen mit ein. Mikroskopisch werden Modifikationen wie Hypertrophie und Apoptose der Kardiomyozyten sowie eine Zunahme von Bindegewebszellen (Myokardfibrose) beobachtet.
 
Zur Diagnose einer Herzinsuffizienz werden Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen, MRT und labordiagnostische Verfahren herangezogen.
 
Eine Therapie kann in bestimmten Fällen nicht-medikamentös, z.B. durch Gewichtsnormalisierung, Alkohol- und Nikotinverzicht und reduzierte Kochsalzzufuhr, erfolgen. Die medikamentöse Therapie der Herzinsuffizienz schließt Angiotensin-Konver-sionsenzym(ACE)-Hemmer, Antagonisten des Angiotensin-II-Rezeptors (AT1-Antagonisten), Betarezeptor-Blocker, Mineralocorticoid-Rezeptor-Antagonisten oder Diuretika ein.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts
Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
Chronische Herzinsuffizienz: Vericiguat erhält EU-Zulassung
Chronische Herzinsuffizienz: Vericiguat erhält EU-Zulassung
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguatin der Europäischen Union (EU) erteilt. Vericiguatin (2,5 mg, 5 mg und 10 mg) wird angewendet zur Behandlung der symptomatischen, chronischen Herzinsuffizienz bei Erwachsenen mit reduzierter Ejektionsfraktion, die nach einem kürzlich aufgetretenen Dekompensationsereignis, das eine i.v.-Therapie erforderte, stabilisiert wurden. Der Stimulator der löslichen Guanylatcyclase (sGC) zeichnet sich durch einen anderen Wirkansatz aus als bestehende Herzinsuffizienz-Therapien und eignet sich speziell zur Behandlung von Betroffenen mit...

Zukunftsmodell Shared Care: Ein Beispiel aus der Praxis

Bestimmte Erkrankungen erfordern eine interdisziplinäre Behandlung, die sich über den klinischen sowie den ambulanten Bereich erstreckt. Mangelnde Strukturen führen jedoch dazu, dass in vielen Fällen ein Informationsverlust entsteht – mit gefährlichen Folgen. Ein Pilotprojekt am Universitätsklinikum Essen zeigt, dass es auch anders laufen kann. Dort werden Patienten behandelt, die aufgrund einer fortgeschrittenen Herzinsuffizienz eine linksventrikuläre Herzunterstützung erhalten oder bereits erhalten haben.

DDG und VDBD warnen vor Versorgungsengpässen für Menschen mit Diabetes

Die stark steigende Zahl betreuungsintensiver, häufig älterer macht es notwendig, die Sprechende Medizin zu stärken. Das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) in ihrem aktuellen Positionspapier zur Bundestagswahl 2021. Auch der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e. V. (VDBD) sieht einen hohen Bedarf an einer auf den gesamten Menschen ausgerichteten Medizin. Von den fast 8 Millionen Menschen mit Diabetes entwickelt ein hoher Anteil im Laufe der Zeit schwer einschränkende Begleiterkrankungen. Je besser sie versorgt sind, umso besser ist ihr...

HFpEF: Wegweisende Ergebnisse der EMPEROR-Preserved Studie
HFpEF: Wegweisende Ergebnisse der EMPEROR-Preserved Studie
©yodiyim / Fotolia.de

Die Phase-III-Studie EMPEROR-Preserved hat ihren primären Endpunkt erreicht. Empagliflozin ist damit die erste und einzige Therapie, für die eine Senkung des Risikos für den kombinierten Endpunkt aus kardiovaskulärem Tod oder Hospitalisierung aufgrund von Herzinsuffizienz bei Erwachsenen mit HFpEF mit oder ohne Diabetes in einer Studie gezeigt werden konnte. Zusammen mit den Ergebnissen der EMPEROR-Reduced-Studie demonstriert dies die Wirksamkeit von Empagliflozin bei allen Formen der Herzinsuffizienz unabhängig von der Ejektionsfraktion. Das Sicherheitsprofil entsprach dabei dem bekannten...

COVID-19: Studie zu Blutdrucksenkern
COVID-19: Studie zu Blutdrucksenkern
©dottedyeti - stock.adobe.com

Das zeitweise Absetzen von ACE-Hemmern und Angiotensin-Rezeptorblockern beeinflusst zwar nicht die Schwere einer COVID-19-Erkrankung, könnte sich aber günstig auf die Erholungsphase auswirken. Das Pausieren könnte vor allem bei älteren Herz-Kreislauf-PatientInnen sinnvoll sein, schlussfolgern die verantwortlichen Autoren einer gemeinsamen Studie der Medizinischen Universität Innsbruck und des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Ergebnisse wurden in „The Lancet Respiratory Medicine“ veröffentlicht.