Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen

Login

Bitte beachten Sie:
Wenn Sie bereits über Zugangsdaten für www.journalonko.de verfügen, können Sie sich ohne Registrierung mit den selben Zugangsdaten hier anmelden!

Passwort vergessen?  | Registrieren
Lade Facebook-Login

News

COVID-19: CHMP empfiehlt Antikörpertherapie mit Bamlanivimab allein oder in Kombination mit Etesevimab

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat ein positives wissenschaftliches Gutachten für den neutralisierenden Antikörper Bamlanivimab sowie für die Kombination der Wirkstoffe Bamlanivimab und Etesevimab zur Behandlung von COVID-19 abgegeben. Das Gutachten unterstützt den Einsatz bei ambulant behandelten Patienten ab 12 Jahren mit bestätigter leichter bis mittelschwerer COVID-19 Infektion, die keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigen und bei denen ein hohes Risiko für ein Fortschreiten der...

DiGAs durch Corona stärker akzeptiert: Rheumatologen und ihre Patienten schätzen Videosprechstunden zur Verlaufskontrolle

Seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie nutzen Patienten und Rheumatologen vermehrt digitale Gesundheitsanwendungen. Wie Autoren der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) in einer aktuellen Studie publiziert haben, hat sich eine positive Einstellung gegenüber digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs) während der Pandemie verbreitet. Die Autoren folgern, dass DiGAs in Zukunft eine sinnvolle Rolle beim Management von rheumatologischen Erkrankungen spielen könnten.

STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Prof. Dr. Thomas Mertens, erwartet nach April ein deutlich höheres Impftempo in Deutschland. Er verstehe den Frust der Menschen über das Impfmanagement, sagte Mertens der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Kern des Problems ist aber fraglos der bisher mangelnde Impfstoff. Ich gehe jedoch davon aus, dass im zweiten und dritten Quartal so viel zur Verfügung stehen wird, dass ihn die Zentren nicht mehr verimpfen können", sagte der Vorsitzende der am Robert Koch-Institut angesiedelten Expertengruppe.

Virologe: Teilimmunität könnte Mutationen fördern

Der Chefvirologe am Heidelberger Universitätsklinikum, Hans-Georg Kräusslich, hat Sorge, dass sich in der Phase zwischen Erst- und Zweitimpfung weitere Corona-Varianten bilden könnten. Mit Blick auf die von Bund und Ländern geplanten Lockerungen sagte er der Rhein-Neckar-Zeitung (Samstag): "Besorgniserregend wäre insbesondere, wenn wir in den nächsten Wochen in eine Situation kämen, dass zahlreiche Menschen nach der Erstimpfung einen inkompletten Schutz haben und gleichzeitig sehr viele Infektionen stattfinden. Das wäre eine Brutstätte...

Schwerpunkt

  •  
    Schwerpunkt März 2021

    Häufigste Thymom-assoziierte Erkrankung: Myasthenia gravis

    W. Jungraithmayr, Klinik für Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg, A. Heinl, Regensburg

    Zum Schwerpunkt
  •  
    Schwerpunkt Februar 2021

    Altes Molekül im Aufwind – mRNA als Tumorvakzine

    Dr. rer. nat. Eva Gottfried

    Zum Schwerpunkt
  •  
    Schwerpunkt Januar 2021

    1 Jahr SARS-CoV-2-Pandemie: Virus – Impfstoffe – Medikamente

    Redaktion von www.journalmed.de

    Zum Schwerpunkt
  •  
    Schwerpunkt Dezember 2020

    Chronische Pankreatitis: Risikofaktor für Pankreaskarzinome

    Alica K. Beutel, Alexander Kleger, Lukas Perkhofer

    Zum Schwerpunkt
  •  
    Schwerpunkt November 2020

    CRISPR/Cas9 – Genom Editing in der Onkologie und Hämatologie

    Dr. rer. nat. Eva Gottfried

    Zum Schwerpunkt