Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Veranstaltung

Adipositas 2. Curriculare Fortbildung „Adipologe GGG"

© John Smith / Fotolia.com

Termine

  • 18. - 20. Januar 2019 / Köln, Deutschland
  • 01. - 03. Februar 2019 / Köln, Deutschland
Über 50% der Deutschen sind übergewichtig und täglich erscheinen neue Meldungen über die schweren Folgen für Gesundheit und Wirtschaft. Betroffene entwickeln Folgeerkrankungen, wie Gelenkschäden, Bluthochdruck, Diabetes und tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Mit steigendem BMI sinkt die Lebenserwartung. Alle wissen es – doch die Betroffenen stehen dem Problem oft genauso ratlos gegenüber wie potentielle Unterstützer. Zahllose Mittelchen und fragliche Konzepte kursieren in der Bevölkerung und die Anbieter verdienen gut daran – scheint keines der Konzepte die Gewichtsepidemie auch nur ansatzweise eindämmen zu können. Mit den Folgen sehen sich die Betroffenen persönlich und die Gesellschaft volkswirtschaftlich konfrontiert.

In Bezug auf die Adipositasbehandlung zeigen Studienergebnisse zur „Beratungsqualität im Gesundheitswesen“, dass keine allgemein wirksamen Konzepte, ja nicht einmal einheitliche Standards vermittelt werden. Die Unsicherheit auf beiden Seiten des Schreibtischs im Behandlungszimmer ist anscheinend nahezu gleich groß.

Eine spezifische Weiterbildung tut not, da die Erkrankung komplex ist und eine interdisziplinäre Herangehensweise erfordert:
 
  • Psychologie – Ursächliche Verhaltensmuster wirkungsvoll und nachhaltig beeinflussen
  • Humanmedizin – Begleit- und Folgeerkrankungen konsequent behandeln
  • Bewegungstherapie – Durch Muskelarbeit langfristig Erfolge sichern
  • Ernährungsmedizin – Energieversorgung sinnvoll und individuell umstellen

Adipositas ist wohl nicht nur eines der häufigsten (25% der Bevölkerung haben einen BMI ≥ 30kg/m2, Tendenz steigend), sondern auch der komplexesten Krankheitsbilder in Deutschland.

Trotzdem gab es bislang keine spezielle Fortbildung für Ärzte, die gezielt auf die Behandlung der Adipositas vorbereitet. Das hat sich im Juni 2018 geändert. Die Gesellschaft für Gesundes Gewicht (GGG) hat in Kooperation mit der Deutschen Adipositas Gesellschaft e.V. (DAG) den ersten Kurs „Adipologe GGG“ mit großem Erfolg durchgeführt. Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hatte den ersten Kurs mit 40 Fortbildungspunkten zertifiziert und auch der neue Kurs Anfang 2019 ist bereits wieder mit 40 Punkten von der ÄKNO bestätigt (s. Fortbildungskalender der ÄKNO).  

Die Gründer der Gesellschaft für Gesundes Gewicht befassen sich in Köln schon lange mit diesem Themenkomplex und haben sich der Herausforderung gestellt, die Wissenslücken bei medizinischem Personal zu schließen. Sie haben mit einem interdisziplinären Team die notwendigen Kenntnisse für eine langfristig erfolgreiche Adipositastherapie in einen Kursus vereint, der den Teilnehmern mehr als nur bloßes Zuhören abverlangt. In 40 Unterrichtseinheiten an zwei Wochenenden (jeweils Freitagmittag bis Sonntagnachmittag) werden die Teilnehmer von erfahrenen Behandlern durch die vier Gebietskomplexe geführt. Hierbei sind die physiologischen Grundlagen und die klassische Medizin genauso wichtig, wie ein ausgedehntes psychologisches Coaching, damit der Absolvent in der eigenen Praxis sicher handeln kann. „Jeder sollte sich ein Paar Trainingsschuhe und Sportbekleidung mitbringen“, sagt Prof. Kurscheid. „Eine Bewegungstherapie muss individuell für den Patienten festgelegt werden, und das geht nun mal am besten, wenn jeder (seine eigene) Leistung einschätzen kann.“ Die Initiative findet große Beachtung und Zustimmung in anderen Fachgesellschaften. Über die engen Kontakte der Gesellschafter zu anderen Therapeuten konnten sogar erste internationale Kooperationen etabliert werden: „Wer einmal ein bis zwei Jahre in der Schweiz in der Adiposiologie arbeiten will, kann von uns mit sehr attraktiven Bedingungen an eines der renommiertesten Zentren in Europa vermittelt werden. Die Bedingungen für Therapeuten und Patienten sind dort weiter entwickelt als in Deutschland und daher existieren Strukturen, von denen wie viel lernen können“, berichtet Dr. Behle.

Der nächste Kurs wird vom 18.01.2019 – 20.01.2019 und 01.02.2019 – 03.02.2019 stattfinden und nach bestandener Prüfung wird die Bezeichnung „Adipologe GGG“ an die Absolventen vergeben. Genaue Informationen zu Ablauf, Terminen und Anmeldung zum Kurs findet man unter:
www.adipologe-ggg.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"2. Curriculare Fortbildung „Adipologe GGG""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.