Mittwoch, 19. Dezember 2018
Navigation öffnen

Veranstaltung

Digitalisierung und Gesundheit 5. Augsburger Gesundheitsdialog

© MariusKlemm / Fotolia.com

Termine

  • 11. Dezember 2018 / Augsburg
Der gesundheitsverträgliche Umgang mit digitalen Technologien im Arbeitskontext steht im Mittelpunkt des 5. Augsburger Gesundheitsdialogs (AGD) des Zentrums für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung (ZIG) der Universität Augsburg. Im Zeughaus Augsburg wird am 11. Dezember 2018 der Wirtschaftsingenieur Prof. Dr. Henner Gimpel – aktives Mitglied im Forschungsbereich Digitalisierung und Gesundheit des ZIG – mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis die Gesundheitseffekte einer immer stärker digitalisierten Arbeitswelt und Präventionsansätze diskutieren, mit denen man negativen Auswirkungen begegnen kann.

„Die digitale Transformation im Bereich der Arbeit bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich, auch und gerade in Hinblick auf unsere Gesundheit“, betont Gimpel. Dass durch digitalisierte Automatisierungsprozesse ein bedeutender Anteil menschlicher Arbeit potenziell ersetzbar werde, sei unbestreitbar. Ebenso unbestreitbar sei aber auch, dass sich in diesem Zusammenhang nicht nur gegenwärtige Formen von Arbeit mitunter radikal verändern und ganz neue Berufsfelder entstehen werden, deren Auswirkungen auf die Gesundheit heute bestenfalls in Konturen erkennbar seien. Mit Blick auf sogenannte Clickworker oder Scheinselbstständige in prekären Dienstleistungsberufen verweist Gimpel auf unregelmäßige Arbeitsverhältnisse, -zeiten und -orte als potenzielle Kehrseiten der oftmals gepriesenen Flexibilität der neuen Arbeitswelt.

Präventivmaßnahmen gegen psychische Belastung

Neben solchen Unsicherheiten in der Organisation von Arbeit führt aber vor allem die Omnipräsenz und intensive Nutzung digitaler Technologien zu neuen Formen psychischer Belastung und Beanspruchung. "Solch Digitaler Stress", sagt Gimplel, "resultiert aus einem veränderten Belastungs- und Beanspruchungsprofil am Arbeitsplatz, das direkt mit der Digitalisierung zusammenhängt und nach neuen Kompetenzen verlangt." Da Digitaler Stress nicht nur die Leistungsfähigkeit verringert, sondern auch langfristige körperliche Beschwerden mit sich bringt, erforscht Gimpel im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojektes PräDiTec verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen, die zu einem gesunden Umgang mit digitalen Technologien am Arbeitsplatz beitragen sollen.

Auch dieser Aspekt wird bei dem von Gimpel moderierten Podiumsgespräch zur Sprache kommen. Neben ihm werden mehrere Mitglieder von Verbundpartnern des Forschungsprojekts PräDiTec daran teilnehmen, u. a. Mathias Kreilos von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und Dr. Michael Drees von der ias-Gruppe, einem Dienstleister für Betriebliches Gesundheits- und Leistungsfähigkeitsmanagement.

„Es gibt viele offene Fragen, und ich freue mich sehr darauf, diese mit Expertinnen und Experten, vor allem aber auch mit der Augsburger Stadtbevölkerung am 11. Dezember im Zeughaus Augsburg zu diskutieren", so Gimpel.


Veranstaltungsdaten:
Datum: 11. Dezember 2018
Uhrzeit: 18:00-19:30 Uhr
Ort: Zeughaus Augsburg — Zeugpl. 4, 86150 Augsburg

 

Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum medizinischen Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"5. Augsburger Gesundheitsdialog "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.