Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Erworbene Hirnschädigung 13. Nachsorgekongress der ZNS-Hannelore Kohl Stiftung

© bbsferrari / Fotolia.com

Termine

  • 28. Februar - 01. März 2019 / Regensburg
Der 13. Nachsorge-Kongress der ZNS-Hannelore-Kohl-Stiftung findet am 28. Februar und 1. März 2019 zum ersten Mal in Regensburg statt.

Im Fokus steht dabei die Frage nach der "Bundesteilhabegesetz-Umsetzung: Impulse aus dem Labyrinth?". Die Referenten stammen aus der Rechts- und Sozialwissenschaft sowie der Politik. Letztere wird prominent durch die ehemalige Landtagspräsidentin Barbara Stamm vertreten.

Der Kongress versteht sich als interdisziplinare Plattform für Betroffene und deren Angehörige, Wissenschaftler, Praktiker der Nachsorge, Vertreter von Institutionen uvm. Entsprechend interaktiv werden sich die Workshops gestalten.

Veranstaltungsdaten:
Datum: 28. Februar / 01. März 2019
Ort: marinaforum Regensburg   Johanna-Dachs-Str. 46   93055 Regensburg
Gebühren: 0-150€

Link zur Anmeldung: https://www.nachsorgekongress.de/startseite/nachsorgekongress_2019/nsk_anmeldung_formular_2019/
Link zu mehr Informationen: https://www.nachsorgekongress.de/startseite/nachsorgekongress_2019/nachsorgekongress_startseite_2019/
Link zum Programm: https://www.nachsorgekongress.de/startseite/nachsorgekongress_2019/nsk_programm_2019_kurz/

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"13. Nachsorgekongress der ZNS-Hannelore Kohl Stiftung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.