Freitag, 18. Januar 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Erworbene Hirnschädigung 13. Nachsorgekongress der ZNS-Hannelore Kohl Stiftung

© bbsferrari / Fotolia.com

Termine

  • 28. Februar - 01. März 2019 / Regensburg
Der 13. Nachsorge-Kongress der ZNS-Hannelore-Kohl-Stiftung findet am 28. Februar und 1. März 2019 zum ersten Mal in Regensburg statt.

Im Fokus steht dabei die Frage nach der "Bundesteilhabegesetz-Umsetzung: Impulse aus dem Labyrinth?". Die Referenten stammen aus der Rechts- und Sozialwissenschaft sowie der Politik. Letztere wird prominent durch die ehemalige Landtagspräsidentin Barbara Stamm vertreten.

Der Kongress versteht sich als interdisziplinare Plattform für Betroffene und deren Angehörige, Wissenschaftler, Praktiker der Nachsorge, Vertreter von Institutionen uvm. Entsprechend interaktiv werden sich die Workshops gestalten.

Veranstaltungsdaten:
Datum: 28. Februar / 01. März 2019
Ort: marinaforum Regensburg   Johanna-Dachs-Str. 46   93055 Regensburg
Gebühren: 0-150€

Link zur Anmeldung: https://www.nachsorgekongress.de/startseite/nachsorgekongress_2019/nsk_anmeldung_formular_2019/
Link zu mehr Informationen: https://www.nachsorgekongress.de/startseite/nachsorgekongress_2019/nachsorgekongress_startseite_2019/
Link zum Programm: https://www.nachsorgekongress.de/startseite/nachsorgekongress_2019/nsk_programm_2019_kurz/

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am Universitätsklinikum Leipzig nutzen als eines von wenigen Zentren in Deutschland ein neues Verfahren, um hier wirksam Linderung zu verschaffen: die Transplantation von Lymphknoten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"13. Nachsorgekongress der ZNS-Hannelore Kohl Stiftung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.