Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Adipositas 2. Curriculare Fortbildung „Adipologe GGG"

© John Smith / Fotolia.com

Termine

  • 18. - 20. Januar 2019 / Köln, Deutschland
  • 01. - 03. Februar 2019 / Köln, Deutschland
Über 50% der Deutschen sind übergewichtig und täglich erscheinen neue Meldungen über die schweren Folgen für Gesundheit und Wirtschaft. Betroffene entwickeln Folgeerkrankungen, wie Gelenkschäden, Bluthochdruck, Diabetes und tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Mit steigendem BMI sinkt die Lebenserwartung. Alle wissen es – doch die Betroffenen stehen dem Problem oft genauso ratlos gegenüber wie potentielle Unterstützer. Zahllose Mittelchen und fragliche Konzepte kursieren in der Bevölkerung und die Anbieter verdienen gut daran – scheint keines der Konzepte die Gewichtsepidemie auch nur ansatzweise eindämmen zu können. Mit den Folgen sehen sich die Betroffenen persönlich und die Gesellschaft volkswirtschaftlich konfrontiert.

In Bezug auf die Adipositasbehandlung zeigen Studienergebnisse zur „Beratungsqualität im Gesundheitswesen“, dass keine allgemein wirksamen Konzepte, ja nicht einmal einheitliche Standards vermittelt werden. Die Unsicherheit auf beiden Seiten des Schreibtischs im Behandlungszimmer ist anscheinend nahezu gleich groß.

Eine spezifische Weiterbildung tut not, da die Erkrankung komplex ist und eine interdisziplinäre Herangehensweise erfordert:
 
  • Psychologie – Ursächliche Verhaltensmuster wirkungsvoll und nachhaltig beeinflussen
  • Humanmedizin – Begleit- und Folgeerkrankungen konsequent behandeln
  • Bewegungstherapie – Durch Muskelarbeit langfristig Erfolge sichern
  • Ernährungsmedizin – Energieversorgung sinnvoll und individuell umstellen

Adipositas ist wohl nicht nur eines der häufigsten (25% der Bevölkerung haben einen BMI ≥ 30kg/m2, Tendenz steigend), sondern auch der komplexesten Krankheitsbilder in Deutschland.

Trotzdem gab es bislang keine spezielle Fortbildung für Ärzte, die gezielt auf die Behandlung der Adipositas vorbereitet. Das hat sich im Juni 2018 geändert. Die Gesellschaft für Gesundes Gewicht (GGG) hat in Kooperation mit der Deutschen Adipositas Gesellschaft e.V. (DAG) den ersten Kurs „Adipologe GGG“ mit großem Erfolg durchgeführt. Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hatte den ersten Kurs mit 40 Fortbildungspunkten zertifiziert und auch der neue Kurs Anfang 2019 ist bereits wieder mit 40 Punkten von der ÄKNO bestätigt (s. Fortbildungskalender der ÄKNO).  

Die Gründer der Gesellschaft für Gesundes Gewicht befassen sich in Köln schon lange mit diesem Themenkomplex und haben sich der Herausforderung gestellt, die Wissenslücken bei medizinischem Personal zu schließen. Sie haben mit einem interdisziplinären Team die notwendigen Kenntnisse für eine langfristig erfolgreiche Adipositastherapie in einen Kursus vereint, der den Teilnehmern mehr als nur bloßes Zuhören abverlangt. In 40 Unterrichtseinheiten an zwei Wochenenden (jeweils Freitagmittag bis Sonntagnachmittag) werden die Teilnehmer von erfahrenen Behandlern durch die vier Gebietskomplexe geführt. Hierbei sind die physiologischen Grundlagen und die klassische Medizin genauso wichtig, wie ein ausgedehntes psychologisches Coaching, damit der Absolvent in der eigenen Praxis sicher handeln kann. „Jeder sollte sich ein Paar Trainingsschuhe und Sportbekleidung mitbringen“, sagt Prof. Kurscheid. „Eine Bewegungstherapie muss individuell für den Patienten festgelegt werden, und das geht nun mal am besten, wenn jeder (seine eigene) Leistung einschätzen kann.“ Die Initiative findet große Beachtung und Zustimmung in anderen Fachgesellschaften. Über die engen Kontakte der Gesellschafter zu anderen Therapeuten konnten sogar erste internationale Kooperationen etabliert werden: „Wer einmal ein bis zwei Jahre in der Schweiz in der Adiposiologie arbeiten will, kann von uns mit sehr attraktiven Bedingungen an eines der renommiertesten Zentren in Europa vermittelt werden. Die Bedingungen für Therapeuten und Patienten sind dort weiter entwickelt als in Deutschland und daher existieren Strukturen, von denen wie viel lernen können“, berichtet Dr. Behle.

Der nächste Kurs wird vom 18.01.2019 – 20.01.2019 und 01.02.2019 – 03.02.2019 stattfinden und nach bestandener Prüfung wird die Bezeichnung „Adipologe GGG“ an die Absolventen vergeben. Genaue Informationen zu Ablauf, Terminen und Anmeldung zum Kurs findet man unter:
www.adipologe-ggg.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"2. Curriculare Fortbildung „Adipologe GGG""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.