Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Chronisches Lymphödem und Lipödem 4. Deutscher Lymphtag

© Andreas Herrmann / Fotolia.com

Termine

  • 16. - 23. März 2019 / Berlin und 18 andere
Am 16. März 2019 findet in 15 deutschen Städten und am 23. März 2019 zusätzlich in Berlin, Hamburg, Magdeburg und Regensburg der 4. Deutsche Lymphtag statt.

An beiden Terminen werden Betroffene und Angehörige des medizinischen Fachpersonals über das chronische Lymphödem, das Lipödem sowie die Behandlungsmöglichkeiten informiert.

Hintergrund: Obgleich in Deutschland 3,5% der Erwachsenen an einem chronischen Lymphödem und 9,7% der deutschen Frauen an einem Lipödem leiden, erhalten trotzdem 70% der Betroffenen keine adäquate Behandlung. Der Hauptgrund für diese Versorgungslücke ist die weit verbreitete Unkenntnis über diese beiden Krankheiten, sowohl bei Betroffenen als auch bei Ärzten, Pflegekräften und Sachbearbeitern der Krankenkassen.

Organisiert wird der Lymphtag vom „Verein zur Förderung der Lymphoedemtherapie e.V. “ gemeinsam mit engagierten Kliniken, Herstellern von Kompressions-Versorgungen und Sanitätshäusern.

Die Teilnahme ist kostenlos.


Veranstaltungsdaten:

Datum: 16. und 23. März 2019
Orte: Flensburg, Kiel, Bremen, Rostock, Hannover, Dortmund, Düsseldorf, Kassel, Leipzig, Görlitz, Frankfurt, Ludwigshafen, Stuttgart, Ulm, München (16.03.)
         Hamburg, Berlin, Magdeburg, Regensburg (23.03.)
Gebühren: keine

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"4. Deutscher Lymphtag "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.