Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Gastroenterologie GastroTage 2019 am Rhein

© rcfotostock / Fotolia.com

Termine

  • 06. - 07. September 2019 / Köln
Zum zweiten Mal finden im Spätsommer 2019, am 6. und 7. September 2019, die GastroTage am Rhein statt.

Neben Experten-Vorträgen stehen auch praktische Anwendungen im Fokus. Hauptsächlich aber soll es um den interdisziplinären Dialog zwischen den niedergelassenen Allgemeinmedizinern und Internisten mit den fachärztlichen Kollegen aus der Klinik und Praxis gehen. Thematisch liegt der Schwerpunkt auf folgenden Themen:
  • Reizdarm und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Obstipation
  • Hepatologie: Metabolisches Syndrom, Leberwerte, Leberzirrhose, NASH
  • Highlights der großen Endoskopie-Veranstaltungen ENDOCLUBNORD und endo-update
  • Festvortrag
  • STD, Proktologie, Adenommanagement
  • CED: neue Leitlinien CU, komplementäre Therapiemedizin bei CED, Generation 65+.
Darüber hinaus wird an beiden Tagen ein Pflegesymposium angeboten, das neben Vorträgen auch Workshops zu den Themen Blutstillung und Hygienemanagement anbietet.


Veranstaltungsdaten:
Datum: 6. und 7. September 2019
Ort: Gürzenich Köln   Martinstr. 29-37   50667 Köln
Gebühr: 20-60€

Anmeldung: November 2018 bis 23. August 2019 unter: https://kongress.cocs.de/gastrorhein
Link zum Programm: http://www.gastrotage-am-rhein.de/#programm
Link für mehr Informationen: http://www.gastrotage-am-rhein.de/
 

Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GastroTage 2019 am Rhein "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.