Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Befundung von Röntgenaufnahmen Intensivkurs „Röntgenbefundung Chirurgische Ambulanz"

© euregiocontent / Fotolia.com

Termine

  • 08. Dezember 2018 / Düsseldorf, Deutschland
Die Befundung von Röntgenaufnahmen gehört zu den unverzichtbaren Basiskompetenzen vieler klinischer Disziplinen, allen voran in der Chirurgie, Orthopädie/Unfallchirurgie und der Radiologie. Aufgrund der engen Curricula ist jedoch eine umfassende Ausbildung während des Medizinstudiums nicht möglich.
 
Mit dem vorliegenden Format können wir nun eine strukturierte Ausbildung in der Röntgenbefundung anbieten. Aufgrund des großen Umfanges des Gebietes deckt dieser Kurs das wesentliche kritische Gebiet ab, die chirurgische Notfallambulanz mit Frakturen, Luxationen, Pneumothorax und Ileus/freier abdomineller Luft.
 
Im Kurs werden die Kriterien der Befundung besprochen und Pitfalls erklärt. Der wichtigste Teil aber ist das intensive Training mit 1.800 Original-Röntgenbildern aus dem klinischen Alltag.
 
Veranstalter und wissenschaftliche Leitung:
Priv.-Doz. Dr. med. univ. Gerd Schueller, MBA; Trauma Imaging
PD Dr. med. Ole Ackermann

Veranstaltungsort:
Lindner Hotel Airport
Unterrather Straße 108
40468 Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Intensivkurs „Röntgenbefundung Chirurgische Ambulanz""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.