Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Zentrum

Darmzentrum Straubing

Weg zum Zentrum
Zentrum anzeigen
Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Kontakt

St.-Elisabeth-Straße 23
94315 Straubing
Bayern
Deutschland

» Zur Website des Zentrums
Im Darmzentrum Straubing arbeiten anerkannte Experten des Klinikums St. Elisabeth, spezialisierte niedergelassene Fachärzte und weitere versierte Behandlungspartner eng zusammen.  Es ist besonders auf Erkrankungen des Verdauungssystems (Gastroenterologie) und auf Tumorkrankheiten (Onkologie) spezialisiert. Ein erfahrenes Team mit hoher fachärztlicher und pflegerischer Kompetenz sowie modernste technische Ausstattung garantieren für eine optimale Behandlung.

In einem etablierten onkologischen Arbeitskreis (Tumorboard) legen Gastroenterologen, Onkologen, Chirurgen, Pathologen, Radiologen und Strahlentherapeuten für jeden Patienten den für ihn individuell besten Untersuchungs-, Behandlungs- und Nachsorgeweg fest. Die einweisenden niedergelassenen Haus- und Fachärzte sind von Anfang an mit eingebunden.

Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.