Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Zentrum

Brustkrebszentrum Frankfurt

Weg zum Zentrum
Zentrum anzeigen
Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
LGA InterCert GmbH


Kontakt

Müllroser Chaussee 7
15236 Frankfurt (Oder)
Brandenburg
Deutschland

» Zur Website des Zentrums
Um für den häufigsten bösartigen Tumor bei Frauen, den Brustkrebs, eine individuell abgestimmte Behandlung zu erzielen, sind unter dem Dach des Klinikums Frankfurt (Oder) Frauenärzte, Radiologen, Onkologen, Strahlentherapeuten, Psychologen und Sozialarbeiter zusammengeschlossen, die in enger Kooperation einen kompetenten und reibungslosen Diagnostik- und Behandlungsablauf sichern. Eine eingehende individuelle Betreuung unserer Patientinnen in enger Zusammenarbeit mit den Frauenärzten der Region ist für das Brustzentrum prägend. Vor und nach jedem diagnostischen Schritt und vor jeder neuen Therapie finden ausführliche Gespräche mit der Patientin, auch gern im Beisein ihrer Angehörigen statt, um gemeinsam den persönlichen Behandlungsplan festzulegen. Die vielfältige Spezialisierung ermöglicht dem Zentrum betroffenen Patientinnen alle diagnostischen (Ultraschall, Mammographie, MRT, PET, Biopsien) und therapeutischen Maßnahmen (Operation, Chemo-Strahlentherapie) anzubieten.

Ziel ist die optimale, leitliniengetreue Behandlung von Patientinnen mit Brustkrebs oder mit abklärungsbedürftigen Befunden, über die interdisziplinäre Struktur des Zentrums und die Beratung über das Therapiekonzept für jede Patientin im Rahmen der Tumorkonferenz.

Das Zentrum ist ein anerkanntes DMP-Krankenhaus und arbeitet im Mammographie-Screening mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...