Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Zentrum

Brustkrebszentrum Frankfurt

Weg zum Zentrum
Zentrum anzeigen
Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
LGA InterCert GmbH


Kontakt

Müllroser Chaussee 7
15236 Frankfurt (Oder)
Brandenburg
Deutschland

» Zur Website des Zentrums
Um für den häufigsten bösartigen Tumor bei Frauen, den Brustkrebs, eine individuell abgestimmte Behandlung zu erzielen, sind unter dem Dach des Klinikums Frankfurt (Oder) Frauenärzte, Radiologen, Onkologen, Strahlentherapeuten, Psychologen und Sozialarbeiter zusammengeschlossen, die in enger Kooperation einen kompetenten und reibungslosen Diagnostik- und Behandlungsablauf sichern. Eine eingehende individuelle Betreuung unserer Patientinnen in enger Zusammenarbeit mit den Frauenärzten der Region ist für das Brustzentrum prägend. Vor und nach jedem diagnostischen Schritt und vor jeder neuen Therapie finden ausführliche Gespräche mit der Patientin, auch gern im Beisein ihrer Angehörigen statt, um gemeinsam den persönlichen Behandlungsplan festzulegen. Die vielfältige Spezialisierung ermöglicht dem Zentrum betroffenen Patientinnen alle diagnostischen (Ultraschall, Mammographie, MRT, PET, Biopsien) und therapeutischen Maßnahmen (Operation, Chemo-Strahlentherapie) anzubieten.

Ziel ist die optimale, leitliniengetreue Behandlung von Patientinnen mit Brustkrebs oder mit abklärungsbedürftigen Befunden, über die interdisziplinäre Struktur des Zentrums und die Beratung über das Therapiekonzept für jede Patientin im Rahmen der Tumorkonferenz.

Das Zentrum ist ein anerkanntes DMP-Krankenhaus und arbeitet im Mammographie-Screening mit.

Das könnte Sie auch interessieren

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.