Freitag, 18. Januar 2019
Navigation öffnen

Zentrum

Zertifiziert seit: 18. April 2008 
Zertifiziertes Zentrum
Darmzentrum Stuttgart am Marienhospital

Weg zum Zentrum
Zentrum anzeigen
Neue Route berechnen

Zertifizierung

seit:
18.04.2008

von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Kontakt

Böheimstraße 37
70199 Stuttgart
Baden-Württemberg
Deutschland

Telefon
0711 6489-2201

Fax
0711 6489-2213

E-Mail
darmzentrum@vinzenz.de

» Zur Website des Zentrums
Das Darmzentrum im Marienhospital ist seit 2008 von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert, dies garantiert hohe Qualitätstandards. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit Spezialisten anderer Fachrichtungen im Marienhospital, dazu gehören Onkologen und Psychoonkologen, Stoma- und Ernährungsberater, Physiotherapeuten sowie Mitarbeiter des Sozialdienstes. Patienten ermöglicht die abgestimmte Zusammenarbeit ein optimales Behandlungsergebnis.

Folgende Untersuchungsverfahren werden unter anderem eingesetzt:
 
  • Sonografie (Ultraschalluntersuchung), Kontrastmittelsonografie sowie Endosonografie
  • hochauflösende Endoskopie-Einheiten (z. B. Narrow Band Imaging Technik, HDTV-Bildschirme)
  • hochauflösende Computertomografie
  • virtuelle Koloskopie
  • Single-Photon-Emissionscomputertomografie (SPECT)
  • moderne Magnetresonanztomografie (3,0-Tesla MRT)
  • Gewebepunktionen (sonografisch und CT-gesteuert)
  • nuklearmedizinische Spezialverfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich die echte Grippe von einer Erkältung? Medizinische Experten beraten am 12. Januar zwischen 8 und 20 Uhr. Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Versicherte aller Krankenkassen nutzen.