Freitag, 18. Januar 2019
Navigation öffnen

Zentrum

Heart Failure Unit-Zentrum Hannover

Weg zum Zentrum
Zentrum anzeigen
Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.
Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.


Kontakt

Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
Niedersachsen
Deutschland

» Zur Website des Zentrums
Die Heart Failure Unit der Medizinischen Hochschule Hannover wurde von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) als erstes Zentrum dieser Art in Niedersachsen zertifiziert. Das überregionale Heart Failure Unit-Zentrum wird von der Klinik für Kardiologie und Angiologie und der Klinik für Herz-, Thorax, Transplantations- und Gefäßchirurgie gemeinsam betrieben. Im Rahmen der Zertifizierung überzeugten die Qualität der Handlungsabläufe und der Patientenversorgung auf der Station, die außergewöhnlich gute interdisziplinäre Zusammenarbeit von Kardiologen und Chirurgen sowie das höchstmögliche Therapieniveau bei der Behandlung der schweren Herzinsuffizienz.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Tibor Kempf
Klinik für Kardiologie und Angiologie
Tel.: (0511) 532-2229
Email: kempf.tiborgmx.de

Professor Dr. Jan Schmitto
Klinik für Herz-, Thorax, Transplantations- und Gefäßchirurgie
Tel.: (0511) 532- 3453/-3373
schmitto.janmh-hannover.de

Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am Universitätsklinikum Leipzig nutzen als eines von wenigen Zentren in Deutschland ein neues Verfahren, um hier wirksam Linderung zu verschaffen: die Transplantation von Lymphknoten.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es einiges zu beachten. Prof. Stephan Schneider, Chefarzt der Inneren Medizin II, Endokrinologie und Diabetologie im St. Vinzenz-Hospital Köln, gibt fünf Tipps für einen gesunden Alltag mit Diabetes.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der größten Volkskrankheiten.