Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Praxismanagement

09. April 2019 Online-Bewertungen: Wahrheitswidrige Behauptungen müssen gelöscht werden

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Urteil vom 13.03.2018 zum Aktenzeichen 26 U 4/18 entschieden, dass das Ärztebewertungsportal Jameda eine Bewertung, die falsche Tatsachen beinhaltet, entfernen muss. Auf www.jameda.de können Patienten ihre Ärzte bewerten.
Anzeige:
Fachinformation
Im konkreten Fall stellte eine ehemalige Patientin über eine Zahnärztin eine Bewertung ein, in der die Patientin ausführte, dass sie vor einer Behandlung von der betreffenden Zahnärztin nicht aufgeklärt worden sei. Damit warf die Patientin ihrer Zahnärztin einen schweren Fehler vor, der sowohl berufsrechtlich, als auch zivilrechtlich und sogar strafrechtliche Folgen für die Zahnärztin hätte haben können.

Falsche Tatsachenbehauptungen müssen entfernt werden

Das Gericht hat den Sachverhalt geprüft und dazu insbesondere die vorgelegte Behandlungsdokumentation der Zahnärztin geprüft. Darin war eine Aufklärung der Patientin dokumentiert. Damit war die Tatsachenbehauptung der Patientin über ihre Zahnärztin falsch. Auch nach den Nutzungsbedingungen von Jameda ist es nicht zulässig, falsche Behauptungen in Bewertungen aufzustellen. Die Zahnärztin verlangte von Jameda deshalb die Löschung der betreffenden Bewertung. Jameda weigerte sich und wurde letztlich verklagt. Die Richter führten nun aus, dass die Bewertung mit der offensichtlich falschen Tatsachenbehauptung zu entfernen ist. Die Richter stellten fest, dass es Jameda untersagt ist, die Bewertung mit der Tatsachenbehauptung, dass die Zahnärztin ihre Patienten vor der Behandlung nicht aufkläre, zu veröffentlichen. Jameda wird deshalb die betreffende Bewertung löschen und entfernen müssen. Die Richter stellten fest, dass die Zahnärztin es nicht hinnehmen müsse, dass ihr ein derartiger schwerer Verstoß wahrheitswidrig in einer veröffentlichten Bewertung auf der Internetplattform vom Jameda unterstellt wird.

Schädigende Bewertung zeitnah entfernen lassen

Ärzte die um ihre Reputation im Internet bangen und durch haltlose, falsche, diffamierende Bewertungen in der Praxistätigkeit behindert werden, ist zu raten einen spezialisierten Rechtsanwalt zu kontaktieren, um die schädigende Bewertung so schnell wie möglich beseitigen zu lassen.

Quelle: Kanzlei JURA.CC


Das könnte Sie auch interessieren

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Online-Bewertungen: Wahrheitswidrige Behauptungen müssen gelöscht werden "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden