Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

09. April 2019 Online-Bewertungen: Wahrheitswidrige Behauptungen müssen gelöscht werden

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Urteil vom 13.03.2018 zum Aktenzeichen 26 U 4/18 entschieden, dass das Ärztebewertungsportal Jameda eine Bewertung, die falsche Tatsachen beinhaltet, entfernen muss. Auf www.jameda.de können Patienten ihre Ärzte bewerten.
Im konkreten Fall stellte eine ehemalige Patientin über eine Zahnärztin eine Bewertung ein, in der die Patientin ausführte, dass sie vor einer Behandlung von der betreffenden Zahnärztin nicht aufgeklärt worden sei. Damit warf die Patientin ihrer Zahnärztin einen schweren Fehler vor, der sowohl berufsrechtlich, als auch zivilrechtlich und sogar strafrechtliche Folgen für die Zahnärztin hätte haben können.

Falsche Tatsachenbehauptungen müssen entfernt werden

Das Gericht hat den Sachverhalt geprüft und dazu insbesondere die vorgelegte Behandlungsdokumentation der Zahnärztin geprüft. Darin war eine Aufklärung der Patientin dokumentiert. Damit war die Tatsachenbehauptung der Patientin über ihre Zahnärztin falsch. Auch nach den Nutzungsbedingungen von Jameda ist es nicht zulässig, falsche Behauptungen in Bewertungen aufzustellen. Die Zahnärztin verlangte von Jameda deshalb die Löschung der betreffenden Bewertung. Jameda weigerte sich und wurde letztlich verklagt. Die Richter führten nun aus, dass die Bewertung mit der offensichtlich falschen Tatsachenbehauptung zu entfernen ist. Die Richter stellten fest, dass es Jameda untersagt ist, die Bewertung mit der Tatsachenbehauptung, dass die Zahnärztin ihre Patienten vor der Behandlung nicht aufkläre, zu veröffentlichen. Jameda wird deshalb die betreffende Bewertung löschen und entfernen müssen. Die Richter stellten fest, dass die Zahnärztin es nicht hinnehmen müsse, dass ihr ein derartiger schwerer Verstoß wahrheitswidrig in einer veröffentlichten Bewertung auf der Internetplattform vom Jameda unterstellt wird.

Schädigende Bewertung zeitnah entfernen lassen

Ärzte die um ihre Reputation im Internet bangen und durch haltlose, falsche, diffamierende Bewertungen in der Praxistätigkeit behindert werden, ist zu raten einen spezialisierten Rechtsanwalt zu kontaktieren, um die schädigende Bewertung so schnell wie möglich beseitigen zu lassen.

Quelle: Kanzlei JURA.CC


Das könnte Sie auch interessieren

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Online-Bewertungen: Wahrheitswidrige Behauptungen müssen gelöscht werden "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.